Frankfurt: Experte sieht Bitcoin schon bei 10.000 Dollar

Frankfurt: Experte sieht Bitcoin schon bei 10.000 Dollar

Der Höhenflug des Bitcoin geht weiter. Die Krypto-Währung kletterte um 5,3 Prozent auf das Rekordhoch von 8100 Dollar. Die Aussicht auf die Einführung eines Bitcoin-Futures in den USA halte Investoren bei Laune, sagte Timo Emden, Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX. Damit rücke die Marke von 10.000 Dollar ins Visier. Mit Hilfe von Terminkontrakten können sich Anleger gegen Kursausschläge absichern. Dadurch wird die Internet-Währung, deren Kurs sich seit Jahresbeginn fast verneunfacht hat und deren Preis Anfang November binnen Tagen um rund 30 Prozent abgestürzt war, für institutionelle Anleger attraktiver.

Bitcoin ist das größte und bekannteste Cybergeld. Dafür steht keine Regierung oder Zentralbank ein. Der Kurs wird nur durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Geschaffen wird das Geld von Nutzern, deren Computer dafür Algorithmen berechnen. Da Beträge schnell und anonym transferiert werden können, ist das Geld auch für Nutzer interessant, die illegale Geschäfte betreiben wollen.

(rtr)