Übernahme in Rom angepeilt Eurowings und Lufthansa hoffen auf Italiengeschäft

Köln/Düsseldorf · Italien ist für Lufthansa das zweitwichtigste Zielland nach den USA, für Eurowings eines der drei wichtigsten Länder. Nun wird auf Wachstum gesetzt.

 Die meisten Jets von Eurowings stehen in Düsseldorf.

Die meisten Jets von Eurowings stehen in Düsseldorf.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Die Lufthansa-Gruppe versucht gleich dreifach von der immer schwereren Krise ihres italienischen Wettbewerbers ITA (früher Alitalia) zu profitieren: Einerseits wirbt der Kölner Ableger Eurowings mit zunehmendem Erfolg um Passagiere aus Italien, denen Flüge nach Deutschland mit der angeschlagenen ITA zu riskant sind.

Zweitens nutzen auch immer mehr Fluggäste aus Mailand, Bologna oder anderen Städten Italiens bei Reisen nach Übersee lieber eine Umsteigeverbindung mit Lufthansa über ihre Drehkreuze München, Frankfurt und Zürich anstatt über Rom zu jetten.

Drittens gibt Lufthansa-Chef Carsten Spohr die Hoffnung nicht auf, ITA als einen weiteren ausländischen Ableger übernehmen zu können, nachdem sich Deutschlands führende Airline bereits Swiss in der Schweiz, Austrian in Österreich und Brussels in Belgien einverleibt hat.

Dabei nehmen die Chancen auf eine baldige Übernahme in Rom aktuell wieder deutlich zu. Der eigentlich geplante Verkauf von ITA an Air France-KLM ist gescheitert. Die letzte Tranche der von der EU genehmigten Corona-Hilfen ist bald aufgebraucht – ohne Partner droht bei der ITA dann die Zahlungsunfähigkeit, weil neue Staatshilfe schwer zu erhalten ist. Und eine Übernahme könnte zum Schnäppchenpreis gelingen: Dem „Handelsblatt“ zufolge liegt der Unternehmenswert von ITA nur noch bei 450 Millionen Euro – der ganze Lufthansa-Konzern ist an der Börse neun Milliarden Euro wert, die letzten Staatskredite werden soeben getilgt.

Wie wichtig Italien für Lufthansa ist, hat Spohr oft gesagt: Das Land ist der zweitwichtigste Auslandsmarkt des Konzerns nach den USA – viele Millionen Italiener fliegen pro Jahr mit Lufthansa und ihren Ablegern wie der in Köln beheimateten Eurowings. Falls ITA übernommen würde, wäre zu erwarten, dass Lufthansa viele Umsteigeverbindungen in die USA über Rom anbietet.

Eurowings erklärt, Italien sei eines der drei wichtigsten Zielländer mit Spanien und Griechenland. Eurowings wird im Sommer pro Woche 560 Flüge zu 15 Zielen in Italien anbieten. Dazu gehören neben den touristischen Hauptattraktionen Rom und Venedig Bari, Brindisi, Cagliari, Catania, Olbia, Terme, Palermo, Pisa und Verona.