Frankfurt: DWS-Börsengang bringt bis zu 1,65 Milliarden Euro

Frankfurt: DWS-Börsengang bringt bis zu 1,65 Milliarden Euro

Die Aktien der an die Börse strebenden Deutsche-Bank-Tochter DWS werden höchstens in der Mitte der Preisspanne platziert. Die Papiere würden voraussichtlich für je 32 bis 33 Euro ausgegeben, teilten die begleitenden Banken den Investoren mit.

Die Aktien der an die Börse strebenden Deutsche-Bank-Tochter DWS werden höchstens in der Mitte der Preisspanne platziert. Die Papiere würden voraussichtlich für je 32 bis 33 Euro ausgegeben, teilten die begleitenden Banken den Investoren mit. Die ursprüngliche Preisspanne reichte von 30 bis 36 Euro. Damit winkt der Deutschen Bank je nach Zahl der platzierten Aktien ein Erlös zwischen 1,28 Milliarden und 1,65 Milliarden Euro. Institutionelle Investoren können die Papiere noch bis heute zeichnen, für Privatinvestoren endete die Frist gestern. Die Deutsche Bank will sich von bis zu 25 Prozent der Anteile an der DWS trennen.

Im Investmentbanking rechnet die Deutsche Bank für das erste Quartal dieses Jahres wegen des starken Euro und höherer Refinanzierungskosten mit Belastungen von rund 450 Millionen Euro. Das sagte Finanzchef James von Moltke. Die Aktie des größten deutschen Geldhauses fiel nach den Aussagen des Top-Bankers um bis zu sieben Prozent.

(rtr)