1. Wirtschaft

Die große Not der kleinen Brauer

Biermarkt in Corona-Zeiten : Die große Not der kleinen Brauer

300 Vertreter fordern in einem offenen Brief an die Politik mehr Hilfen für die Branche. Es geht unter anderem um das Bier, das sie wegschütten müssen, und um Hilfen für die Brauereigaststätten.

Als die nordrhein-westfälische SPD  in der vergangenen Woche ihren Hilferuf für die kleinen und regionalen Brauer im Land startete, gab es einige, die staunten und mutmaßten, die Sozialdemokraten seien arg früh unterwegs im Wahlkampf für die Landtagswahl im kommenden Jahr. Das ist natürlich nur eine böse Unterstellung. Ob der politische Vorstoß nun dem Wahlkampf geschuldet ist oder nicht – er lenkt den Blick auf jeden Fall noch einmal auf die große Not der kleinen Brauer in der Zeit des monatelangen Lockdowns.

Grundsätzlich trifft die Pandemie jene umso härter, je höher der Fassbieranteil bei ihnen ist.  Und da bei kleinen Regionalbrauern der Teil, den sie an die Gastronomie abgeben, im Einzelfall bis zu 90 Prozent beträgt, gehören sie zu jene, die am meisten leiden unter dem Wegfall von Kirmes und Schützenfesten, der Zwangsschließung von Restaurants und Biergärten. Wenn Kneipen und Bars  nicht öffnen dürfen, siecht die  Kneipenkultur dahin, und mit ihr siechen die Fassbierlieferanten.

Wobei Holger Eichele, Hauptgerschäftsführer des Deutschen Brauerbundes, das nicht als Problem allein der Kleinen sieht: „Die Betroffenheit zieht sich quer durch die Branche. Das Hauptprodukt der Brauereien ist über Nacht unverkäuflich geworden.“ Er beziffert den Umsatzverlust für 2020 auf etwa 23 Prozent.

„Fassbier ist der Renditebringer“, sagt Eichele, „für ein Bier, das  in der Gastronomie wegfällt, muss man vier in den Handel verkaufen.“ Zwar haben die Deutschen zu Hause mehr Bier getrunken als zuvor (zwischen drei und vier Liter allein im ersten Halbjahr nach Angaben des Marktforschungsinstituts Nielsen), aber das kann das Minus nicht wettmachen. Rund 95 Liter Bier haben die Deutschen im Schnit getrunken – fünf weniger als im vergangenen Jahr. .

Die Not der Branche ist so groß, dass 300 der mehr als 1500 Mitgliedsunternehmen des Brauerbundes als Unterzeichner  einen offenen Brief geschrieben haben, den sie an Politiker in Bund und Land adressieren. In diesem Brief fordern  sie, dass sie ähnlich wie der Einzelhandel bei unverkäuflicher Saisonware das Bier, das sie wegschütten müssen, bis zu 100 Prozent als erstattungsfähige Fixkosten geltend machen können. Darüber haben die Brauer schon lange verhandelt – „aber eine Lösung ist nicht in Sicht“, so Eichele.

  • Bierflaschen der Düsseldorfer Hausbrauerei „Füchschen“ sind
    Vorschlag der SPD im Landtag : Rettungspaket für kleine Brauer soll „auf einen Bierdeckel“ passen
  • Der Landtagsabgeordnete René Schneider besuchte gestern
    Brauereien in der Krise : Geilings Bräu in Kamp-Lintfort hofft auf Biersteuer-Erlass
  • Hoffnung auf Freibier - nach Scherzanzeige
    Durst in Zeiten der Pandemie : „Aushilfstrinker gesucht“ – Brauerei nach Anzeige überrannt

Mehr Hoffnung hat der Geschäftsführer, wenn es um Hilfen für die sogenannten Mischbetriebe geht.  Das sind Brauereien mit eigenen Brauereigaststätten, von denen viele bei den November- und. Dezemberhilfen durch den Rost fielen, weil sie wegen des Verkaufs von Flaschenbier  weniger als 20 Prozent Umsatz verloren. „Da sind wir noch in Gesprächen“, so Eichele. Und dann wäre da noch die Biersteuer, eine Landessteuer, mit deren Ersattung über drei Jahre die NRW-SPD die kleinen und mittleren Brauereien mit bis zu 200.000 Hektolitern Ausstoß pro Jahr um 20 Millionen Euro entlasten wollen. Das nordrhein-westfälische Finanzministerium hat sich zu diesem Vorschlag noch nicht geäußert. Im vergangenen Jahr haben bereits Hunderte Brauereien eine Stundung der Biersteuer bei den Finanzämtern beantragt. Bundesweit stundete der Fiskus seinerzeit rund 80 Millionen Euro.

Die eindringliche Bitte der Brauer: „Verlieren Sie uns, die Lieferanten, die für das Gastgewerbe produzieren und massiv unter den Folgen der Lockdowns zu leiden haben, nicht aus dem Blick.“ Sie wollen von der Politik eine klare Öffnungsperspektive für die Gastronomie. „Es müssen schnelle Öffnungen dort erfolgen, wo kein hohes Infektionsgeschehen zu befürchten ist und Gastronomie und Hotellerie in Abstimmung mit den Behörden nachweislich wirksame Vorkehrungen zum Schutz vor Neuinfektionen getroffen haben“, heißt es in dem Brief.

Die Brauereien und die Gastrozulieferer bräuchten dringend ein Datum für die Öffnung, sagt auch Michael Hollmann, Chef der Korschenbroicher Brauerei Bolten. „Sonst ist kein Bier da“, so Hollmann. Bleibt offen, wie die Politik unter dem Eindruck wieder steigender Infektionszahlen auf die Wünsche der Brauer und Gastronomen reagiert.