Düsseldorf: Dezentralisierung: Deutsche Bank stärkt Filialen

Düsseldorf : Dezentralisierung: Deutsche Bank stärkt Filialen

Durch die Umstrukturierung sollen Entscheidungsprozesse künftig schneller laufen. Düsseldorf ist ein Regionalsitz.

In Zukunft sollen in den Filialen der Deutschen Bank Kunden von schnelleren Entscheidungsprozessen profitieren. Die jetzt gestartete Marktoffensive "Stärkung der Filialbank im Heimatmarkt" setzt auf Dezentralisierung und mehr Entscheidungskompetenz in den Filialen. Verantwortlich als Vorsitzender der regionalen Geschäftsleitung Region West ist seit Anfang Juli dieses Jahres Martin Renker. Er wird unterstützt von Stefan Märkl, Sprecher der Geschäftsleitung Düsseldorf.

"Wir wurden als Bank nicht immer als aus einem Guss wahrgenommen. Das aber wünschen sich die Kunden", erklärt Märkl. Gewünscht seien Ansprechpartner, die den Kunden in allen Bereichen behilflich sein und auch Entscheidungen treffen können – vor Ort und nicht gebündelt in einer Hauptzentrale. Die Verantwortung sei daher in die Filialen verlagert worden, so Renker.

Konkret bedeutet das: Wer künftig in einer Filiale der Deutschen Bank zu einem bestimmten Thema beraten werden möchte, soll auch vor Ort den passenden Ansprechpartner finden. Kunden sollen nicht erst auf die Rückmeldung eines Experten warten müssen, der seinen Sitz anderswo hat. "Dadurch stärken wir die Kundennähe und kundennahe Prozesse laufen schneller", sagt der Regionalleiter.

Verantwortliche vor Ort sollen den Kunden bei Entscheidungen wie Kreditbewilligung schneller als bisher eine Rückmeldung geben können. "Viele Entscheidungen über Budget, Preise und Konditionen werden wieder in den Filialen getroffen", sagt Renker. Die dadurch verkürzte Bearbeitungszeit ließe den Mitarbeitern wieder mehr Zeit, sich auf den Kunden zu konzentrieren. "Wir sind eine Beratungsbank", sagt Märkl. "Und so möchten wir eben auch die Mittelstandskompetenz bündeln." Bisher habe man kleinere und größere Mittelstandsunternehmen in zwei unterschiedlichen Bereichen betreut. "Das soll künftig alles unter einem Dach stattfinden", sagt Märkl. Künftig stehen zudem an bundesweit 250 Standorten Experten zur Verfügung. Vorher gab es 70 Beratungszentren.

Im Zuge der Neustrukturierung wurden bundesweit fünf Geschäftsregionen formiert, die Regionen Nord, Ost, Mitte, Süd und West. In der Region West ist Düsseldorf Zentrum mit Sitz der regionalen Geschäftsleitung. Kernstandorte sind Köln, Essen, Wuppertal und Bielefeld mit Sitz lokaler Geschäftsleitungen. In der Region West habe die Deutsche Bank etwa 1,9 Millionen Privat- und Firmenkunden.

(RP)