1. Wirtschaft

Commerzbank-Kunden ohne Geld

Frankfurt : Commerzbank-Kunden ohne Geld

Am Wochenende fiel ein Rechner aus - prompt war der Kontozugriff blockiert.

Deutschlands zweitgrößte Bank hat schon wieder eine Technikpanne. Viele Kunden konnten am Wochenende kein Geld am Bankautomaten abheben und keine Einkäufe unterwegs mit ihrer EC-Karte bezahlen. Gestern erklärte der Konzern, die Ursache für die Panne seien sicher keine Angriffe von Hackern auf die Rechner gewesen. Aber ein Großrechner, also ein sogenannter Server, sei ausgefallen. Dann sei der Ersatzserver wiederum überlastet gewesen - ein erstaunlicher Vorgang im Zeitalter immer größerer Rechenkapazitäten für immer weniger Geld.

Die Panne unter anderem am Muttertag ist kein Einzelfall. So hatte es im März bereits Probleme beim Online-Banking der Commerzbank gegeben, über erneute Schwierigkeiten im März berichtete das "Handelsblatt".

Für die wiederholten Probleme entschuldigt sich das Unternehmen. Eine Entschädigung für Kunden sei aber aktuell kein Thema, erklärt ein Sprecher, da bisher kein finanziell erfassbarer Schaden bekanntgeworden sei. Betroffen waren sowohl Kunden der Commerzbank selbst wie ihrer Online-Tochter Comdirect. Es habe "deutschlandweit IT-Probleme mit EC- Karten" gegeben, berichtete ein Mitarbeiter von Comdirect.

Die Bank und ihre Kunden nutzten soziale Netzwerke, um über die Panne zu kommunizieren. "Großer Spass", schrieb ein Kunde bei Twitter, nachdem er bei Lidl weder mit EC-Karte noch mit Visa-Karte für seine Einkäufe zahlen konnte. "Durfte mit Kreditkarte Geld holen und dann meine Sachen bei Edeka auslösen", ergänzte ein anderes Opfer. Dann meldete die Bank Sonntagmittag: "Server wieder im Einsatz. Verzeichnen deutlich geringere Last. Systeme aktuell stabil. Einsatzteam vor Ort. Entschuldigen Sie abermals."

(RP)