Nagold/Stadtlohn: Chinesen kaufen Möbelhersteller Rolf Benz

Nagold/Stadtlohn: Chinesen kaufen Möbelhersteller Rolf Benz

Der deutsche Luxusmöbel-Hersteller Rolf Benz kommt in chinesische Hände. Der bisherige Eigentümer des Polsterspezialisten, die Hüls-Gruppe aus dem münsterländischen Stadtlohn, bestätigte gestern den Verkauf des baden-württembergischen Tochterunternehmens aus Nagold an den chinesischen Möbelhersteller Jason Furniture.

Der "Schwarzwälder Bote" berichtete in seiner Online-Ausgabe, zuletzt sei von der Hüls-Gruppe mit fünf Bietern verhandelt worden. Auch ein deutscher Hersteller von Büromöbeln soll Interesse gehabt haben, konnte mit dem Angebot der Chinesen, die auf einen Jahresumsatz von rund 4,5 Milliarden Euro kommen, aber offenbar nicht mithalten. Der Rolf-Benz-Vorstandsvorsitzende Jürgen Mauß sieht dem Bericht zufolge in dem Eigentümerwechsel vor allem Chancen für das Unternehmen: Rolf Benz werde internationaler, könne auf dem Asienmarkt stärker wachsen und auch sein Onlinegeschäftsmodell ausbauen. Rolf Benz beschäftigt rund 450 Mitarbeiter.

(dpa)