BMW hängt Audi und Mercedes bei Rendite ab

BMW hängt Audi und Mercedes bei Rendite ab

München (RP). BMW hat seine Spitzenstellung unter den deutschen Autobauern mit Rekordzahlen im ersten Quartal verteidigt. Der Münchener Konzern fuhr in der Kernsparte Automobile ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von knapp 1,9 Milliarden Euro ein.

Weltweit wurden mehr als 425 000 Autos der drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce verkauft. Die Umsatzrendite bei Automobilen beträgt 11,6 Prozent. Audi erzielte 11,4 Prozent, Mercedes-Benz 8,4 Prozent. An der Börse waren die Aktien von BMW gestern sehr gefragt: Ihr Wert verbesserte sich um 3,74 Prozent. Nach einem Bericht des Fachblatts "Automobil-Produktion" will BMW künftig mit dem koreanischen Autobauer Hyundai zusammenarbeiten. Der Konzern wollte den Bericht bisher nicht kommentieren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE