1. Wirtschaft

Bayer: Glyphosat-Einigung auf Mai verschoben

Höhere Renditeziele : Bayer will stärker wachsen

Der Chemiekonzern legt beim Wachstum und den Renditezielen die Latte höher. Den Anlegern gefällt das. Doch der Glyphosat-Streit zieht sich weiter hin: Die Anhörung in den USA wurde auf Mai verschoben.

Bayer-Chef Werner Baumann drückt aufs Gas. In den kommenden Jahren soll der Leverkusener Chemiekonzern sein Wachstum beschleunigen und eine höhere Rentabilität liefern. Alle drei Konzernbereiche sollen zum Erfolg von Bayer in den kommenden Jahren beitragen, erklärte Baumann am Mittwoch vor Investoren. Das Pharmageschäft muss 2024 allerdings eine Delle hinnehmen, da Bayers Blockbuster-Arzneien mit Milliardenumsätzen - der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmittel Eylea - ihren Patentschutz verlieren. Auch die Glyphosat-Klagewelle in den USA, die sich der Konzern mit der milliardenschweren Monsanto-Übernahme ins Haus geholt hatte, kann noch nicht zu den Akten gelegt werden.

„Wir beschleunigen jetzt die Transformation, die wir vor zwei Jahren begonnen haben", sagte Baumann. Er räumte ein, dass die Ziele, die auf dem letzten Kapitalmarkttag im Dezember 2018 ausgegeben wurden, nicht erreicht wurden. Dafür gebe es keine Ausreden, sagte der Manager. Vor allem mit der Entwicklung des Agrargeschäfts in Nordamerika, von dem der Konzern durch Monsanto stärker abhängt, sei er nicht zufrieden. Bayer wolle sich deshalb nun auf eine Verstärkung seines Produktangebots konzentrieren.

„Wir haben große Fortschritte in der digitalen Landwirtschaft und bei den jüngsten Zulassungen für Mais, Soja und Baumwolle gemacht. Beides trägt zum stärkeren Wachstum bei", sagte Baumann. Im Bereich Pflanzenschutz plant Bayer acht neue Formulierungen pro Jahr. Nach 2021 sind zahlreiche neue Produkte geplant, „darunter jährlich mehrere hundert neue Sorten bei Mais, Soja und Gemüse." An der Börse wurden die Ankündigungen freundlich aufgenommen: Die Aktie legte um 2,5 Prozent zu auf gut 54 Euro.

Noch länger in der Schwebe hängt allerdings ein wichtiger Teil des Glyphosat-Vergleichs. Bayer hatte im Februar eine neue Einigung mit Klägeranwälten erzielt, bei der es um die Handhabung möglicher künftiger Klagen wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des Unkrautvernichters geht. Der zuständige Richter Vince Chhabria muss dieser noch grünes Licht geben, Baumann rechnet damit nun aber erst gegen Ende des zweiten Quartals. Denn eine für den 31. März geplante Anhörung verschiebt sich auf den 12. Mai, da es Einwände von Kanzleien gegen die Einigung gab.

  • Werner Baumann hat das Wort –
    Gehaltsliste aus Leverkusen : Bayer-Chef Baumann verdiente 2020 gut fünf Mio. Euro
  • Stress im Homeoffice: eine junge Mutter
    Arbeitsmarkt in NRW : Corona-Pandemie bedroht Jobs von Frauen stärker
  • Bei der Umstellung auf neues Gas
    Energieversorgung in der Schoss-Stadt : Auch Hückeswagen bekommt neues Erdgas

Für die Rendite des Agrargeschäfts geht es trotz des juristischen Gegenwinds aufwärts: Bis 2024 peilt Baumann eine Umsatzrendite von 27 bis 29 Prozent an nach gut 24 Prozent im vergangenen Jahr. Im Pharmageschäften drücken die Patentabläufe indes auf die Rendite. Sie soll bis 2024 über 30 (2020: knapp 35) Prozent liegen. Pharmachef Stefan Oelrich hat aber neue Blockbuster-Medikamente im Köcher, von denen er sich ein Spitzenumsatzpotenzial von mehr als drei Milliarden Euro verspricht. Große Hoffnungen setzt er zudem auf den Bereich der Zell- und Gentherapien, den Bayer zuletzt mit einigen Deals gestärkt hatte.

Dem einstigen Sorgenkind Consumer Health, das Geschäft mit rezeptfreien Arzneien wie Bepanthen, gelang die Trendwende. „Bei Consumer Health geht es nun vor allem darum, die starke Wachstums- und Margenentwicklung der vergangenen 18 Monate zu verstetigen. Wir wollen nachhaltig stärker wachsen als der Markt und an der Spitze der Branche stehen", sagte Baumann. Dabei sollen auch Zukäufe helfen.

Bis 2024 strebt Bayer nun einen Umsatz von 43 bis 45 Milliarden Euro an. Zur Stärkung der Ertragskraft soll auch das im September angekündigte Sparprogramm beitragen, von dem Baumann von 2024 an jährliche Einsparungen von mehr als 1,5 Milliarden Euro erwartet. Das soll dem Konzern auch helfen, seine Dividendenpolitik beizubehalten: 30 bis 40 Prozent des bereinigten Gewinns je Aktie sollen an die Aktionäre gehen.

Die Mitarbeiter warten nun weiter auf konkrete Ansagen, wie viele Stellen wo abgebaut werden.Bis zum Jahr 2022 will Bayer, wie im Jahr 2018 angekündigt, 12.000 Arbeitsplätze abbauen und die jährlichen Kosten um 2,6 Milliarden Euro drücken. Davon sind rund 9000 Stellen bereits abgebaut. Im vergangenen Jahr erklärte Bayer, die Kosten ab 2024 um weitere 1,5 Milliarden Euro senken zu wollen.Baumann hatte unlängst versichert: „Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende 2025 ausgeschlossen. Wir werden den Abbau weiterhin fair und Bayer-like gestalten.“

(rtr/anh)