1. Wirtschaft

Bahntickets Aldi: Preis, Einschränkungen - das ist zu beachten

Verkauf ab Montag : Was bei den Bahntickets von Aldi zu beachten ist

Der Discounter Aldi verkauft in einer Aktion Fahrkarten für die Deutsche Bahn. Der Ticket-Verkauf läuft von Montag bis Freitag. Für knapp 50 Euro soll man mit zwei Zügen in ganz Deutschland fahren dürfen. Doch es gibt Einschränkungen.

Von Berlin nach München und zurück für nur 50 Euro – bei dem Angebot, das der Discounter Aldi jetzt bei seiner  Kooperation mit der Deutschen Bahn anbietet, kann keine Fluggesellschaft mithalten. Wer im ICE unkompliziert und ohne  Check-in-Formalitäten eine längere Strecke zurücklegen möchte, dürfte sich von dem  Angebot angesprochen fühlen, kostet doch sonst eine einfache Strecke zu manchen Zeiten knapp 200 Euro. Aber Verbraucher sollten genau hinschauen.

Was genau bietet Aldi an? Alle deutschen Aldi-Filialen verkaufen kommenden Woche sogenannte Aldi-DB-Tickets für 49,90 Euro. Mit den Tickets können die Kunden vom 27. September bis zum 11. Dezember zwei Fahrten mit beliebigen Fernzügen (ICE, IC und EC) der Bahn machen, Fahrten mit Regionalzügen können für 6,90 Euro dazugebucht werden. Mit dem Angebot möchte Aldi „zur nachhaltigen Fortbewegung animieren“. Eine ähnliche Aktion hatte Konkurrent Lidl bereits mehrfach gestartet.

Wie läuft das ab? Das Bahnticket kauft man bei Aldi an der Kasse. Man erhält einen Kassenbon, auf dem zwei Aktivierungscodes angegeben sind, die man im Internet einlösen muss. Unter www.bahn.de/aldi sucht man sich seine Strecke aus und bucht den gewünschten Zug, indem man den Aktivierungscode einlöst.

Was gibt es für Einschränkungen? Nach der Anmeldung besteht Zugbindung: Man muss  genau diese Verbindung um diese Uhrzeit nehmen, sonst ist das Ticket ungültig. Eine Umbuchung ist nicht möglich. Fällt der Zug aus, gelten die Bedingungen der Bahn im Falle eines Zugausfalls. Die Bahn wird entweder eine Ersatzverbindung anbieten oder einen Teil der Kosten ersetzen. Laut Aldi können außerdem einzelne Verbindungen wegen zu wenig verfügbarer Sitzplätze vom Angebot ausgenommen sein. Ob die gewünschte Fahrt davon betroffen ist, kann man vor dem Ticket-Kauf nicht prüfen. Wer eine Bahncard besitzt, profitiert nicht, da das Angebot weitere Rabatte ausschließt. Und die Tickets gelten nicht an Freitagen. Zudem darf jeder Kunde maximal zehn Aldi DB-Tickets erwerben. Nicht wenige Einschränkungen also.

Ist das die günstigste Alternative? Wer die Beschränkungen in Kauf nimmt, für den kann das Aldi-Angebot ein Schnäppchen sein. Besonders auf langen und beliebten Fernverbindungen kann man sparen. Es kann sich aber lohnen, im Vorfeld die regulären Preise der Bahn zu prüfen. Auf kürzeren oder weniger ausgelasteten Strecken und zu wenig gefragten Uhrzeiten sind die Ticketpreise oft deutlich niedriger. Außerdem kann man zu ähnlich strengen Konditionen lange im Voraus eine Fahrt mit dem Fernzug zum Super-Sparpreis von 17,90 Euro pro Strecke buchen. Zwei einzelne Tickets zum Super-Sparpreis liegen also mit 35,80 Euro deutlich unter dem Aldi DB-Ticket für 49,90 Euro. Fernbusse oder andere Mitfahrangebote sind oft ähnlich günstig, jedoch weniger gut vernetzt als die Bahn.