Verdi fordert 15 Prozent mehr Gehalt Erneut bundesweit Streiks bei der Post

Berlin · Im Tarifkonflikt zwischen Verdi und der Deutschen Post hat die Gewerkschaft für Donnerstag bundesweit zu neuen Streiks aufgerufen. Verdi fordert 15 Prozent mehr Gehalt für die Beschäftigten der Post – und begründet so die vergleichsweise hohen Forderungen.

Ein Banner mit der Aufschrift "Wir streiken" der Gewerkschaft Ver.di hängt vor einem Gebäude des Paketdienstleisters DHL.

Ein Banner mit der Aufschrift "Wir streiken" der Gewerkschaft Ver.di hängt vor einem Gebäude des Paketdienstleisters DHL.

Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

Die Gewerkschaft Verdi hat für Donnerstag bundesweit zu neuen Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Damit solle der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden, erklärte Verdi am Morgen. Bundesweit seien Beschäftigte in ausgewählten Betrieben in den Paket- und Briefzentren sowie in der Paket-, Brief- und Verbundzustellung zu ganztägigen Streiks aufgerufen.

Verdi fordert 15 Prozent mehr Gehalt sowie eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen für jedes Ausbildungsjahr um 200 Euro pro Monat - bei einer Laufzeit von einem Jahr. An ganztägigen Streiks in der vergangenen Woche hatten sich der Gewerkschaft zufolge von Donnerstagabend bis Samstag rund 30.000 Beschäftigte beteiligt. Dies sei „ein klares Zeichen unserer Mitglieder in Richtung Arbeitgeber“, erklärte Vize-Vorsitzende Andrea Kocsis.

Verdi begründet seine Forderungen unter anderem mit dem erwarteten Rekordergebnis der Deutschen Post von 8,4 Milliarden Euro für 2022. Diesen Erfolg verdanke das Unternehmen der Arbeit der Beschäftigten.

(aku/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort