Apple verkauft erstmals weniger iPhones

Nachfrage geht zurück: Apple verkauft erstmals weniger iPhones

Erstmals seit dem Start des iPhone vor neun Jahren sind die Verkaufszahlen im Jahresvergleich gesunken. Im ersten Quartal 2016 ging der weltweite Verkauf um 16 Prozent auf 51,19 Millionen iPhones zurück, wie Apple mitteilte.

Da das iPhone nach wie vor der größte Verkaufsschlager des kalifornischen Unternehmens ist, schlug sich der Verkaufsrückgang in einem deutlich niedrigeren Gewinn nieder. Der Nettogewinn sank zwischen Januar und März um 22 Prozent auf 10,5 Milliarden Dollar (9,33 Milliarden Euro). Der Quartalsumsatz ging um 13 Prozent auf 50,6 Milliarden Dollar zurück.

Weltweite Nachfrage nach Smartphones gilt als gesättigt

Das Absinken der Verkaufszahlen beim iPhone kommt für Apple allerdings nicht überraschend. Die weltweite Nachfrage nach Smartphones gilt als weitgehend gesättigt. Konzernchef Tim Cook hatte deshalb bereits im Januar einen Rückgang der Verkäufe beim iPhone vorhergesagt.

  • Teure Daten : FBI zahlte mehr als 1,3 Millionen für iPhone-Hack

Apples Tablet-Computer iPad hat mit ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Seine Verkaufszahlen sanken im ersten Quartal um 19 Prozent auf 10,25 Millionen Stück. Apple sucht dem Abwärtstrend mit kleineren und deutlich preiswerteren Versionen von iPhone und iPad zu begegnen, die es vor einem Monat präsentiert hatte.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte der Konzern die Palette seiner Produkte und Dienste nochmals ausgeweitet. Auf das iPad folgte die Computer-Armbanduhr iWatch. Gestartet wurden auch der Musikstreaming-Dienst Apple Music sowie der Online-Bezahldienst Apple Pay.

(AFP)