1. Wirtschaft

Apple TV+: Verhaltene Reaktionen auf Apples Streaming-Dienst

Konkurrenz für Netflix und Amazon Prime : Verhaltene Reaktionen auf Apples Streaming-Dienst

Apples mit Spannung erwarteter Einstieg in den bisher von Netflix dominierten Video-Streamingmarkt ist bei Anlegern und Analysten zunächst auf wenig Begeisterung gestoßen. Die Aktie des iPhone-Konzerns gab am Montagabend an der Wall Street 1,2 Prozent nach.

Investoren waren vor allem angesichts der wenigen Details zu den neuen Angeboten enttäuscht. Damit musste Apple nach kurzem Intermezzo die Krone des teuersten Unternehmens an der Wall Street wieder an Microsoft abtreten. „In den USA ist der Streamingmarkt bereits gesättigt und es herrscht eine gewisse Konsummüdigkeit“, begründete Analyst Colin Gillis von der Beratungsfirma Chatham Road Partners seine Skepsis. Da spiele es kaum eine Rolle, dass Apple auf mehr Originalinhalte als Netflix und Amazon bei ihren jeweiligen Markteinführungen komme.

Der Smartphone-Pionier will sich wegen der sinkenden Frage nach iPhones neu erfinden und hatte am Montag an seinem Firmensitz im kalifornischen Cupertino die neuen Angebote vorgestellt - einen eigenen Streamingdienst ab Herbst, neue Spiele- und Nachrichtenangebote sowie die Einführung einer Kreditkarte zur Ergänzung des Bezahldienstes Apple Pay. Für die Präsentation hatte Apple-Chef Tim Cook Hollywood-Stars wie Steven Spielberg, Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Oprah Winfrey um sich geschart.

Doch so bahnbrechend wie das iPhone, das von Firmengründer Steve Jobs vor mehr als einem Jahrzehnt mit den Worten „One More Thing“ („Eine Sache noch“) vorgestellt worden war, seien die neuen Dienste nicht, zeigten sich die Analysten von Credit Suisse unbeeindruckt. Sie urteilten, dass der Streamingdienst keine Gefahr für den Branchenpionier Netflix darstelle. Netflix habe einen Vorsprung von zehn Jahren und allein im März 70 Eigenproduktionen auf den Markt geworfen, während Apple bisher lediglich 17 Serien und vier Kinofilme angekündigt habe. Apple werde in dem Markt lediglich als Verfolger und nicht als Anführer auftreten - Auch, weil das Unternehmen im Gegensatz zum Marktführer keine lizenzierten Inhalte von anderen Produzenten im Angebot haben werde.

(rtr)