Börse: Aktienmarkt schließt uneinheitlich

Börse: Aktienmarkt schließt uneinheitlich

Frankfurt/Main (RPO). Nach vier Tagen mit Kursgewinnen hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Der DAX verlor 0,4 Prozent auf 5795 Punkte. Dagegen stieg der MDAX um 0,4 Prozent auf 7740 Zähler, während der TecDAX 0,2 Prozent auf 815 Punkte nachgab. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen und unklaren Vorgaben aus den USA.

An der New Yorker Wall Street tendierten die Kurse richtungslos. Der Dow-Jones-Index stieg bis 17.45 Uhr MEZ um 0,1 Prozent auf 10 411 Punkte. Der Nasdaq Composite notierte unverändert bei 2281 Zählern. Vor dem Arbeitsmarktbericht der US-Regierung werde sich nicht viel ändern, sagten Händler. Das Arbeitsministerium veröffentlicht den Bericht am Freitagnachmittag.

Der Euro hat die Kursgewinne zum Dollar vom Mittwoch wieder komplett abgegeben. Auch Hinweise auf eine gute Aufnahme einer fünf Milliarden schweren griechischen Staatsanleihe konnten dem Euro keinen weiteren Auftrieb verleihen. Am Nachmittag übertrafen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt und zur Produktivität der Wirtschaft die Konsenserwartungen. Daraufhin geriet die Gemeinschaftswährung unter Druck. Am Abend wurde der Euro zu 1,3571 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank stellte einen Referenzkurs von 1,3668 Euro fest.

Commerzbank im Plus

  • Deutscher Aktienmarkt : Der Dax büßt weiter Punkte ein

Im Dax wurden die Verlierer von K+S angeführt, die 1,2 Prozent auf 46,05 Euro verloren. BASF gaben 1,2 Prozent auf 41,75 Euro nach. Volkswagen und Siemens ermäßigten sich jeweils um 1,1 Prozent, und Allianz und Bayer büßten jeweils ein Prozent ein. Dagegen stiegen Commerzbank um 1,5 Prozent auf 5,66 Euro. Deutsche Bank legten 1,4 Prozent auf 49,70 Euro zu, und Henkel verteuerten sich um 1,2 Prozent auf 38,55 Euro. Beiersdorf schlossen nach der Vorlage des Geschäftsberichts leicht im Plus, während Linde nach Umsatz- und Ergebnisrückgängen im vergangenen Jahr schwächer aus dem Handel gingen.

In der zweiten Reihe stiegen Celesio um 8,9 Prozent auf 24,40 Euro und führten damit die Gewinner klar an. HeidelbergCement und MLP verteuerten sich jeweils um gut zwei Prozent. Schwächster Wert waren Rational, die sich um 2,8 Prozent auf 121,55 Euro verbilligten. Fielmann gaben 2,2 Prozent auf 60,32 Euro nach, und Demag Cranes verloren 1,8 Prozent auf 25,52 Euro.

Im TecDAX verloren Q-Cells 4,2 Prozent auf 7,11 Euro. SMA Solar und Conergy verbilligten sich jeweils um 2,5 Prozent auf 80,98 Euro beziehungsweise 0,73 Euro. Gesucht waren vor allem Drägerwerk, die 7,6 Prozent auf 54,50 Euro zulegten. Smartrac gewannen 3,3 Prozent auf 16,36 Euro. Rofin Sinar und Evotec gewannen jeweils knapp drei Prozent.

(DDP/nbe)