Persönlich Matthias Machnig: Abgang eines Homo Politicus

Persönlich Matthias Machnig: Abgang eines Homo Politicus

Dreieinhalb Jahre war der SPD-Politiker als Staatssekretär im Wirtschaftsministerium die treibende Kraft.

Matthias Machnig (SPD) war schon viel in seinem Leben. Der neue Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ließ dem scheidenden Staatssekretär so viel Lob zukommen, dass an Ehre eigentlich nur noch der große Zapfenstreich fehlte. So listete Altmaier mit launigen Bemerkungen garniert Machnigs zahlreiche Funktionen als SPD-Politiker, als Landesminister und als Staatssekretär in den Ressorts für Verkehr, für Umwelt und eben für Wirtschaft auf. Als Staatssekretär im Wirtschaftsministerium nahm Machnig in den vergangenen dreieinhalb Jahren eine zentrale Rolle ein. Am Ende steuerte er sechs Abteilungen. Kein wichtiges Papier, das nicht über seinen Schreibtisch ging.

Mit Blick auf dessen Durchsetzungskraft stellte Altmaier anerkennend fest, Machnig können "rollen wie ein Panzer". Der 57-jährige Machnig, der in seiner Zeit als Jungsozialist zum linken Stamokap-Flügel zählte, zeigte sich sichtlich geschmeichelt und erklärte, aus seiner Partei habe er selten so respektvolle und freundliche Worte gehört. Dann machte er Altmaier aber auch darauf aufmerksam, dass dieser eine wichtige Funktion vergessen habe. So war Machnig 1998 als Koordinator von Schröders legendärer Wahlkampfzentrale Kampa für den Sieg der Sozialdemokraten mit verantwortlich. Mit dieser Rolle des Strippenziehers und Strategen ist Machnig seitdem immer identifiziert worden.

  • Berlin : Wirtschaftsministerium rechnet mit Diesel-Fahrverboten

Sigmar Gabriel war knapp drei Jahre als Wirtschaftsminister Machnigs Chef. Zur Verabschiedung des Staatssekretärs kam er pünktlich, was man bei Gabriel als eine besondere Geste der Zuneigung werten muss. Er findet, dass sein Freund und Weggefährte oft als Haudrauf verkannt wurde. Gabriel betonte lieber die Seite des "Homo Politicus" und er rühmte Machnigs Verlässlichkeit als Freund. Er dankte ihm für eine Freundschaft "zwischen zwei Menschen, die nicht prinzipiell unkompliziert sind".

Eva Quadbeck

(RP)