1. Wirtschaft

Mein Erstes Geld: 50 Pfennig als Zeilenhonorar

Mein Erstes Geld : 50 Pfennig als Zeilenhonorar

Mein erstes Geld habe ich als Reporterin bei der Westdeutschen Zeitung verdient. Es war sehr überschaubar – 50 Pfennig pro Zeile. Mein erster Termin war schrecklich: Ich war bei den Anonymen Alkoholikern, war mit meiner Recherche fertig. Die haben mir aber nicht erlaubt, über sie zu schreiben. Weil sie ja anonym bleiben wollten. Damals war ich 19 und nicht in der Lage, mit ihnen über von der Redaktion geänderte Namen zu verhandeln. Ich war Abiturientin und sparte das erste selbst verdiente Geld und das, was ich von meinen Großeltern oder Tanten bekam, für mein erstes Motorrad – eine Honda 200.

Als ich später in München Publizistik studierte, arbeitete ich beim Bayerischen Rundfunk. Ich war Springer in der Redaktion der Rundschau und musste die Bauchbinden mit den Namen der Gesprächspartner beschriften.

Mein dritter Job war in einem Supermarkt: Ich musste alte Kaffeepäckchen aus den Regalen nehmen und durch neue ersetzen.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann

(RP)