1,4 Prozent weniger Ausbildungsverträge im Jahr 2014

Rückgang: Weniger Ausbildungsverträge im Jahr 2014 abgeschlossen

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist in Deutschland im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Rund 518.400 Jugendliche schlossen im Jahr 2014 einen neuen Ausbildungsvertrag ab und damit 1,4 Prozent weniger als im Jahr 2013.

Während die Zahl der Neuabschlüsse im Osten nur um 0,4 Prozent zurückging, sank sie im Westen um 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Der Rückgang ist dem Statistischen Bundesamt zufolge maßgeblich auf den demografischen Wandel zurückzuführen, aber auch darauf, dass sich mehr Jugendliche für ein Studium entscheiden.

Ende 2014 befanden sich etwa 1,36 Millionen Jugendliche in einer Ausbildung im dualen System. Das waren 2,4 Prozent weniger als im Jahr 2013. Die Zahl der Verträge sank in allen großen Ausbildungsbereichen. Im größten Bereich Industrie und Handel, zu dem auch die Ausbildungsberufe von Banken und Versicherungen gehören, wurden im vergangenen Jahr 1,7 Prozent weniger Ausbildungsberufe abgeschlossen als im Jahr 2013.

  • Berufsbildungsbericht : Höchststand bei unbesetzten Ausbildungsstellen

Im Handwerk gab es einen Rückgang von 1,5 Prozent. In der Hauswirtschaft sank die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge sogar deutlich um 10,3 Prozent.

(AFP)