Vorgartenwettbewerb der Stadt Kevelaer

Nachhaltigkeit vor der Haustür : Kervenheimerin gewinnt neuen Vorgarten

Erstmals rief die Stadt Kevelaer einen Vorgartenwettbewerb aus. Die Gewinner stehen nun fest. Ziel ist es, mehr Grün in die Stadt zu bekommen. Das ist gut für Insekten, Menschen und das Klima.

Die Gewinnerin des ersten Vorgartenwettbewerbs der Stadt Kevelaer steht fest. Im März und April konnten sich Bürger bewerben, um ihren Vorgarten aus Schotter oder Kies in eine blühende Oase umwandeln zu lassen.

Dieser vom Runden Tisch für ein insektenfreundliches Kevelaer ausgerufene Wettbewerb diente dazu, mehr Grün in der Stadt zu schaffen. Bepflanzte und blühende Gärten bieten Insekten deutlich mehr Nahrung und Unterschlupf als Gärten aus Schotter oder Rindenmulch. Außerdem heizen sie sich im Sommer weniger stark auf und halten so die Stadt kühl. Mit einem alten Vorurteil räumte die Aktion zudem auf: Schottergärten seien pflegeleicht. Wie die Gewinnerin der Gartengestaltung, Martina Behlke, feststellt: „Damals glaubte ich noch an die Pflegeleichtigkeit dieser Anlagen. Ein großer Fehler, wie ich inzwischen festgestellt habe.“. Denn mit der Zeit werden von Vögeln und Wind Samen und Erde eingetragen, und Wildkräuter beginnen zu wachsen. Meist ist die Schotterfläche nach einige Jahren komplett vermoost, wenn man nicht gegensteuert. Aber wer kniet schon gerne im Schotter, um Wildkräuter zu zupfen? Dann lieber gleich einen pflegeleichten begrünten Garten anlegen, von dem auch die Natur profitiert. Der Trick dabei ist, den Boden nicht unbedeckt zu lassen. Ein unbedeckter Boden wird zwangsläufig von – erwünschten oder unerwünschten - Pflanzen besiedelt. Bodenbedeckende Pflanzen wie Waldsteinia oder Kleines Immergrün breiten sich seitlich flach aus und halten „Unkräuter“ fern. Mit etwa 20 Pflanzen pro Quadratmeter kann man sicherstellen, dass im folgenden Jahr die Lücken zugewachsen sind und der Vorgarten pflegeleicht ist. Pflanzen, die an den Standort angepasst sind, verbreiten sich außerdem leichter als Exoten. Mehr Tipps für pflegeleichte und klimafreundliche (Vor-) Gärten erhält man unter kevelaer.de/vorgarten. (https://www.kevelaer.de/de/inhalt/vorgarten/).

Die Gewinnerin des Wettbewerbs, Martina Behlke, erhielt einen komplett neuen Vorgarten, gestiftet von Garten- und Landschaftsbau Steegmann und Gasa Group Germany GmbH. Platz 2 belegt Anna Oymann, die eine persönliche Beratung zur Umgestaltung ihres Vorgartens erhält sowie einen Gutschein vom Gartencenter Breuer. Platz 3 belegen Nicole und Stephan Grüttner, die ebenfalls einen Gutschein von Breuer gewinnen.

Die Umweltbeauftragte der Wallfahrtsstadt, Nina Jordan, bedankt sich bei den Sponsoren sowie bei Jürgen Kulcke vom Imkerverein für Kevelaer und Umgebung für die fachliche und tatkräftige Unterstützung.

Kevelaerer, die bereits einen insektenfreundlichen Vorgarten haben, können sich noch bis zum 8. Juli um den insektenfreundlichsten Vorgarten Kevelaers bewerben, ebenfalls unter kevelaer.de/vorgarten.