ANZEIGE

Rabaue Open-Air Rabaue-Party mit Olaf und Udo in Grevenbroich

Zum 20. Mal feiert die bekannte Band ihr Open-Air-Festival in Grevenbroich mit Top-Acts im Vorprogramm. Es treten auf: Die Kölner Coverband Kaschämm, der Trompetenchor Die Weisweiler, Dräcksäck und Die Cöllner und viele mehr.

Bis in die Nacht hinein wird die Band für ihr Publikum spielen. FOTO: STANIEK

Die Rabaue waren fleißig in den vergangenen Wochen. Weil sie natürlich für ihr Festival auf dem Schloßplatz viel geprobt haben, aber auch einige Songs komponiert haben. Gleich sechs neue Lieder werden sie am kommenden Freitag, 12. Juli, dem Publikum präsentieren. „Das ist schon eine ganze Menge, so früh im Sommer“, sagt Bandgründer Peter van den Brock. Das Heimspiel in Grevenbroich ist aber auch immer eine gute Gelegenheit, die neuen Songs vor der nächsten Karnevalssession vor großem Publikum auszuprobieren. Bei bestem Wetter rechnet er mit rund 4000 Besuchern, die dann auch die potenziellen neuen Hits „Weil wir wieder hier sind“ und „Noch einen Aperol“ hören werden. Seine Uraufführung wird zudem der Titel „Bier in Mexiko“ in Grevenbroich erleben.

Auch in diesem Jahr verzichten die Gastgeber auf Eintritt, wenn ab 16 Uhr die Tore öffnen und um 17 Uhr das Musikprogramm mit der Kölner Coverband Kaschämm startet. Außerdem treten auf: der Trompetenchor Die Weisweiler, Dräcksäck und Die Cöllner, die unter anderem für ihren Karnevalshit „Die Winzerin vom Rhein“ bekannt sind. Die Band Panische Zeiten hatte sich auf einen Aufruf der Rabaue gemeldet und aus rund 30 Bewerbungen den Zuschlag erhalten. Sie spielt Hits von Udo Lindenberg, ehe Stargast und Freund der Band, Schlagersänger Olaf Henning gegen 19 Uhr die Bühne betritt. Noch am Anfang seiner Karriere steht KEV alias Kevin Mörkens, der mit Kölsch-Pop im Stil der 1980er- und 1990er Jahre seine erste Karnevalssession hinter sich hat.

Ab 21 Uhr gehört dann den Rabaue die Bühne, und das Publikum erwartet noch drei weitere Stunden volles Programm. Neben den eigenen Hits und den neuen Liedern widmen sich die Musiker auch den ganz Großen der Musikgeschichte: „Es wird ein Elvis- und ein Beatles-Medley und eine Hommage an Roland Kaiser geben“, kündigt Peter van den Brock an.

Damit das Festival im Sinne der Band für jedermann offensteht, ist die finanzielle Unterstützung von Sponsoren nötig. Die NEW als Großsponsor hat das Event in ihre eigene Reihe des Musiksommers mit aufgenommen. Und auch für Verpflegung ist gesorgt. Am Imbissstand gibt es die Klassiker Currywurst und Schaschlik, am Getränkestand die üblichen Kaltgetränke bis hin zum besungenen Aperol Spritz. Stefan Reinelt

Mehr zum Thema