ANZEIGE

MEDIZIN DER ZUKUNFT Städtische Kliniken Mönchengladbach: Wer hilft meinem Kind? Wohin Eltern sich in einem Kinder-Notfall wenden können

Kinder-Notfall: Wann sollten Eltern die Notarztpraxis aufsuchen? Tipps von Dr. Sabine Keiser

Die Städtischen Kliniken haben nicht nur eines der größten Zentren für Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland, sondern auch die einzige Kinderklinik in Mönchengladbach. Fotos: Monsters of Media / Kamil Albrecht

Eigentlich ist es einfach. „Wer außerhalb der Sprechzeiten des Kinderarztes ein schwer krankes Kind hat, macht sich auf den Weg Richtung Eli“, sagt Dr. Sabine Keiser, Chefärztin der Klinik für Kinder & Jugendliche. Denn die Städtischen Kliniken haben nicht nur eines der größten Zentren für Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland, sondern auch die einzige Kinderklinik in Mönchengladbach. Gegenüber hat auch noch die Kinder- und Jugendliche Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ihren Sitz, wo Kinderärzte in den Abendstunden und an Feiertagen behandeln.

Dr. Sabine Keiser
Dr. Sabine Keiser

Doch was ist tatsächlich so dringend, dass nicht der Kinderarzt am nächsten Öffnungstag darauf schauen kann? Und wann sind Notarztpraxis und Notaufnahme die richtige Anlaufstelle? Dr. Sabine Keiser ermuntert Eltern, ihrem Bauchgefühl zu vertrauen. „Eltern kennen ihre Kinder am besten. Wenn sie das Gefühl haben, dass etwas so gar nicht stimmt, sollten sie es von einem Arzt untersuchen lassen“, sagt die Chefärztin. Und das sind einige der Fälle, wo dies besonders wichtig ist:

Neugeborene

Bei Babys unter vier Wochen, bei denen sich Symptome kurzfristig stark verschlechtern, sollten die Eltern außerhalb der Sprechzeiten ins Krankenhaus fahren. „Zwar ist die Ursache oft harmlos. Geht es aber doch um Ernsthafteres, ist es bei Neugeborenen besonders wichtig, rasch zu handeln“, sagt Dr. Sabine Keiser.

Apathische Babys

Trinkt ein Baby nicht mehr, wirkt apathisch und will den Kopf nicht mehr heben, sollte ein Kinderarzt klären, was die Ursache ist. Säuglinge unter drei Monaten mit Fieber über 38 Grad sollten immer untersucht werden, um eine schwerwiegende Infektion rechtzeitig zu erkennen.

Unfälle

Ist ein Kind gestürzt, hat starke Schmerzen und die Eltern befürchten einen gebrochenen Knochen, sollte das schnell abgeklärt werden. Das gilt auch für stark blutende Wunden und Stürze auf den Bauch, wenn Kinder anschließend über starke Schmerzen klagen. Auch Kinder, die auf den Kopf gefallen sind, anschließend brechen oder bewusstseinsverändert wirken, müssen in die Notfallpraxis oder Notaufnahme.

Kinder mit Fieber

Bei Infekten ist Fieber in aller Regel harmlos, und die Eltern können mit fiebersenkenden Mitteln wie Paracetamol und Ibuprofen oder Hausmitteln wie einer Eiskrawatte ihrem Kind selbst helfen. Dauert das Fieber ohne erkennbaren Infekt länger an, sollte man das Kind einem Arzt vorstellen, um einen Harnwegsinfekt auszuschließen.

Hodenschmerzen

Haben sich Kinder einen Hoden verdreht, kann es nötig sein, rasch zu operieren. Gelegentlich melden sich zum Beispiel Jugendliche in diesen Fällen aus Scham zu spät.

Epileptische Anfälle

Plötzliches Zusammenzucken des Körpers bei Säuglingen, Gesichtszuckungen und Sprechschwierigkeiten im Kindesalter, Bewusstlosigkeit, Versteifen, Zucken der Arme und Beine und Fieberkrämpfe sind klassische Symptome für einen epileptischen Anfall. Auch in diesem Fall ist schnelle medizinische Hilfe wichtig.

Natürlich können Eltern auch in allen anderen Fällen ins Eli kommen. „Was wir auf jeden Fall vermeiden wollen, ist, dass Eltern einen echten Notfall verpassen, nur weil sie denken, es wird schon nicht so schlimm sein“, sagt Dr. Keiser. Zwar gibt es viele Eltern, die ihre Kinder oder Jugendliche vorstellen, ohne dass dies nötig wäre. „Aber niemand macht das ja aus bösem Willen, sondern weil er als Laie die Lage falsch einschätzt. Das Einzige, was uns wirklich ärgert, sind Eltern, die kurz vor Öffnung der Kinderarztpraxis zu uns kommen, damit sie es trotz ihres kranken Kindes rechtzeitig zur Arbeit schaffen“, so die Chefärztin. Die Mediziner in der Notaufnahme schätzen die Situation schnell nach einem bewährten System ein. Echte Notfälle werden unmittelbar behandelt, alle anderen müssen sich im Zweifel auf längere Wartezeiten einrichten.

Notaufnahme der Städtischen Kliniken
Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach
Telefon 02166 394 2491 oder -2492

Kinder- & Jugendliche Notdienstpraxis am
Elisabeth-Krankenhaus Rheydt

Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach
Telefon: 116117 (Kindernotdienst)
Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag und
Donnerstag 19 bis 22 Uhr,
Mittwoch und Freitag
16 bis 22 Uhr,
Samstag, Sonntag und
an Feiertagen 9 bis 21 Uhr

Mehr zum Thema