Wespen- alle Infos und Tipps zu Wespen

Wespen- alle Infos und Tipps zu Wespen (Foto: AP)
Wespen

Von den hierzulande vorkommenden elf Wespenarten sind die am häufigsten beobachtbaren die Deutsche Wespe, die Gemeine Wespe und die Hornisse. Die Tatsache, dass die Hornisse die größte in Mitteleuropa lebende Wespe ist, benennt nicht den einzigen Unterschied zu den anderen Wespenarten.

Bei den Hornissen sind die Nester nach unten hin geöffnet, während alle übrigen Wespenarten ihre Nester verschließen, sodass nur das Einflugloch den Eingang makiert. Die Nester zeichnen sich dadurch aus, dass sie aus mehreren Wabenetagen bestehen, die übereinander, waagerecht und nach unten hin geöffnet angeordnet sind.

Eine Außenhülle sorgt dabei für die Isolierung und Verhüllung der Waben, sodass von außen die Waben nur bei Zerstörung des Nestes sichtbar werden. Wird das Nest von den Wespen vergrößert, wird die Hülle am unteren Ende geöffnet und nach dem Bauen neuer Waben wieder verschlossen.

Die Nester bestehen meist aus Holzfasern. Während die Hornisse und die Gemeine Wespe morsches Holz verwenden, bauen alle übrigen Arten mit verwittertem Totholz, welches beispielsweise von Holzzäunen gesammelt wird. Wespennester finden sich vor allem in hohlen Bäumen, auf morschen Ästen, an Zäunen und Wänden und auf Dachböden.

Um ein Wespennest beseitigt zu wissen, kann man entweder auf den Herbst warten, da dann die meisten Mitglieder des Volkes sterben oder man vertreibt die Insekten aktiv.

Dabei sollte bedacht werden, dass das Töten von Wespen laut Bundesnaturschutzgesetz verboten ist. Wenn für Allergiker der Fortbestand des Nestes lebensbedrohlich ist, kann von einem Ausnahmefall gesprochen werden.

Wespen umsiedeln selbst gemacht

Jedoch besteht die Möglichkeit diese Maßnahme mit einer Umsiedlung des Nestes zu umgehen und somit die Wespen lediglich zu vertreiben.

Will man auf eine sachkundige Person oder einen Imker verzichten, sollte man zunächst die Wespen beobachten, um Größe und Verhalten des Wespenvolkes einschätzen zu können. Wenn die Insekten ihren Flugbetrieb eher gering betreiben, ist eine Umsiedlung und Vertreibung der Wespen optimal. Der geeignete Zeitpunkt ist hierfür die Morgen- oder Abenddämmerung.

Um sich optimal zu schützen, zieht man im besten Fall lange Ärmel, Hut und Handschuhe an und bedeckt sein Gesicht, soweit es möglich ist. Damit die Wespen temporär flugunfähig werden, wird Wasser vorsichtig in das Nest gesprüht.

Anschließend kann mit einem Tuch oder Netz das Nest umschlossen und in ein Einmachglas oder Karton umgesiedelt werden, bevor es in entfernter Reichweite platziert wird. Zuvor sollten alle Bestandteile des Nestes mit einer Spachtel vom ursprünglichen Platz gelöst werden.

Alle aktuellen News und Infos zum Thema Wespen finden Sie hier.