VW-Skandal - alle Informationen zur Abgasaffäre

VW-Skandal - alle Informationen zur Abgasaffäre

Foto: dpa, frg fpt lus axs

VW-Skandal

Strafprozess gegen Ex-Wirecard-Chef zugelassen

Banken um 3,1 Milliarden Euro geschädigtStrafprozess gegen Ex-Wirecard-Chef zugelassen

Einst trat Markus Braun als Technologieguru auf. Demnächst wird der des Milliardenbetrugs angeklagte Manager wieder im Rampenlicht stehen - bei der Eröffnung seines Strafprozesses.

VW droht Rückruf- und Klagewelle wegen Software-Update

Nach EuGH-UrteilVW droht Rückruf- und Klagewelle wegen Software-Update

Neuer Ärger für den VW-Konzern: Der Europäische Gerichtshof hat jetzt das im Zuge des Diesel-Abgasskandals von 2015 aufgespielte Software-Update als illegal eingestuft. Was Halter von VW-Autos jetzt wissen müssen.

BGH spricht Neuwagen-Käufern Restschadenersatz zu

Urteil im VW-AbgasskandalBGH spricht Neuwagen-Käufern Restschadenersatz zu

Auch wenn Besitzer eines vom Abgasskandal betroffenen Diesels nicht rechtzeitig gegen VW geklagt haben, können sie Anspruch auf finanzielle Entschädigung haben. Grundvoraussetzung ist, dass das Auto neu gekauft wurde. Das hat der BGH am Montag entscheiden.

Arag-Rechtsschutz weltweit Nummer eins

VersicherungenArag-Rechtsschutz weltweit Nummer eins

Das Düsseldorfer Unternehmen ist im zu Ende gehenden Jahr deutlich gewachsen. Im Abgasskandal hat der Konzern bisher 33.000 Schadenfälle registriert und 50 Millionen Euro an Kunden ausgezahlt

Bundesgerichtshof klärt Rechte von Neuwagen-Käufern bei Auto-Mängeln

Wegen VW-AbgasskandalBundesgerichtshof klärt Rechte von Neuwagen-Käufern bei Auto-Mängeln

Im Dieselskandal haben die allermeisten Betroffenen VW verklagt, vergleichsweise wenige ihren Autohändler. Jetzt verschafft ihnen ein Urteil aus Karlsruhe Rückenwind. Die höchstrichterlichen Festlegungen lassen sich zum Teil auf sämtliche Neuwagen mit Macken übertragen.

Opel entgeht Diesel-Prozess durch Millionenzahlung

AbgasskandalOpel entgeht Diesel-Prozess durch Millionenzahlung

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen haben sich die Staatsanwaltschaft Frankfurt und der Autohersteller Opel auf eine Bußgeldzahlung in Millionenhöhe geeinigt.

BGH stärkt Diesel-Klägern in Verjährungsfragen den Rücken

AbgasskandalBGH stärkt Diesel-Klägern in Verjährungsfragen den Rücken

Vom Abgasskandal betroffene Autokäufer haben grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz von VW. Aber beim Klagen sind Fristen einzuhalten. Rund 20.000 Fälle stehen deshalb noch auf der Kippe. Verbraucherschützer begrüßen das Urteil.

BGH macht Ex-Dieselbesitzern Hoffnung

Volkswagen-AbgasskandalBGH macht Ex-Dieselbesitzern Hoffnung

Im Abgasskandal bei Volkswagen könnte der Bundesgerichtshof Klägern Schadenersatz zusprechen, auch wenn sie ihr Auto längst verkauft haben.

VW will Winterkorn und Stadler zur Kasse bitten

Schadenersatz wegen AbgasskandalVW will Winterkorn und Stadler zur Kasse bitten

Wie teuer es werden soll, ist noch unklar. VW verlangt von seinem früheren Chef Martin Winterkorn und von Ex-Audi-Chef Rupert Stadler Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Dieselskandal. Dies teilte das Unternehmen am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit.

2019 erhobene Diesel-Klage gegen VW als verjährt abgewiesen

Urteil des BGH2019 erhobene Diesel-Klage gegen VW als verjährt abgewiesen

Der Bundesgerichtshof hat über die Frage verhandelt, ob betrogene Diesel-Kunden von Volkswagen noch 2019 klagen konnten. Das Ergebnis: Nein, können sie nicht – und bekommen folglich auch keinen Schadensersatz von VW.

Viele Fälle im VW-Abgasskandal könnten bereits verjährt sein

Verhandlung des BundesgerichtshofViele Fälle im VW-Abgasskandal könnten bereits verjährt sein

Der mit Abstand größten Gruppe von Diesel-Klägern verhalf Karlsruhe mit einem Grundsatz-Urteil zu Schadenersatz von VW. Tausende andere zogen erst spät vor Gericht. Zum Teil könnte es zu spät gewesen sein.

Ex-Audi-Chef auf der Anklagebank

Diesel-SkandalEx-Audi-Chef auf der Anklagebank

Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler galt einst als potenzieller Kandidat für den Chefposten im Volkswagen-Konzern. Dann brachte der Abgasskandal den einstigen Top-Manager zunächst in Untersuchungshaft – und nun vor Gericht.

Ex-VW-Chef Winterkorn kommt auch wegen Marktmanipulation vor Gericht

Diesel-SkandalEx-VW-Chef Winterkorn kommt auch wegen Marktmanipulation vor Gericht

Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn muss nun auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht. Das teilte das Landgericht Braunschweig mit. Parallel läuft ein Betrugsverfahren gegen den Ex-Manager.

Prozess kommt - Ex-VW-Chef Winterkorn muss sich in Verfahren stellen

Abgasaffäre bei VolkswagenProzess kommt - Ex-VW-Chef Winterkorn muss sich in Verfahren stellen

Die Betrugsanklage gegen Martin Winterkorn stand schon länger - nach einigen Verzögerungen hat das Landgericht Braunschweig sie nun zugelassen. Dem früheren VW-Chef steht nun ein Strafprozess zur Abgasaffäre bevor.

Das Warten der Diesel-Besitzer

Fünf Jahren nach dem VW-SkandalDas Warten der Diesel-Besitzer

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs wollte sich Volkswagen „zügig“ mit Klägern im Diesel-Skandal einigen. Doch nicht mit allen. Mit Myright lehnen die Wolfsburger einen Vergleich ab.

VW verliert in „Dieselgate“-Streit

Vor US-BerufungsgerichtVW verliert in „Dieselgate“-Streit

VW muss in der „Dieselgate“-Affäre weitere empfindliche Bußgelder in den USA fürchten. Ein Berufungsgericht entschied am Montag, dass trotz bereits geschlossener Vergleiche zusätzliche Strafen zweier Bezirke der Bundesstaaten Florida und Utah zulässig seien.

. . . und die Großen lässt man laufen

Kommentar zu VW. . . und die Großen lässt man laufen

Meinung · VW-Chef Diess und Chefaufseher Pötsch werden sich nicht vor Gericht wegen des Diesel-Skandals verantworten müssen. Selbst die Zahlung von neun Millionen Euro übernimmt der Konzern für sie. Das hinterlässt mehr als ein schales Gefühl – denn mit anderen Menschen springt VW ganz anders um.

Herr der Abgasskandal-Klagen

ProzesswelleHerr der Abgasskandal-Klagen

Hartungs Rechtsanwaltsgesellschaft vertritt Dieselautobesitzer in ganz Deutschland.

Wegweisendes Urteil im Abgasskandal: Daimler AG vom Landgericht Stuttgart zu Schadenersatz verurteilt wegen Verstoßes gegen europäisches Zulassungsrecht
ANZEIGE Rogert & UlbrichWegweisendes Urteil im Abgasskandal: Daimler AG vom Landgericht Stuttgart zu Schadenersatz verurteilt wegen Verstoßes gegen europäisches Zulassungsrecht

Durch das Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 17.10.2019 (Az: 20 O 9/18) wurde erstmals ein Fahrzeughersteller im Abgasskandal zu Schadenersatz in Form der Rückzahlung des Kaufpreises unter Anrechnung der gezogenen Nutzungen wegen Verletzung des europäischen Zulassungsrechts verurteilt. Das Urteil der Kanzlei Rogert & Ulbrich, eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal, könnte für viele weitere Verfahren wegweisend sein.

Verjährung droht Ende 2019
ANZEIGE Gatermann, Simons & PartnerVerjährung droht Ende 2019

Besitzer eines vom Abgasskandal betroffenen Pkw des VW-Konzerns (VW, Seat, Skoda, Audi) können noch bis Ende des Jahres klagen. Die Fachanwälte Gatermann, Simons & Partner in Xanten beraten Betroffene umfassend.

VW Skandal - Anwälte der Musterfeststellungsklage informieren: ganz überwiegende Anzahl der Instanzgerichte (auch OLG) verurteilen VW zu Schadensersatz bzw. kündigt dies an
ANZEIGE R|U|S|S Litigation Rechtanwaltsgesellschaft mbHVW Skandal - Anwälte der Musterfeststellungsklage informieren: ganz überwiegende Anzahl der Instanzgerichte (auch OLG) verurteilen VW zu Schadensersatz bzw. kündigt dies an

Im VW Abgasskandal verweist Volkswagen AG immer wieder darauf, dass die überwiegende Anzahl der Verfahren vor den Oberlandesgerichten zugunsten der Volkswagen AG bzw. der Händler ausgehen würden. Offensichtlich bezieht dabei VW Verfahren gegen die Händler aus dem Kaufrecht mit ein, was jedoch für die Musterfeststellungsklage keine Rolle spielt.

Urteil im Abgasskandal - Klägerin fährt 73.000 km kostenlos Auto und erhält zusätzlich 3.500 EUR
ANZEIGE Dr. Lehnen & Sinnig | Rechtsanwälte PartG mbBUrteil im Abgasskandal - Klägerin fährt 73.000 km kostenlos Auto und erhält zusätzlich 3.500 EUR

Nachdem der Volkswagen Konzern im September 2015 offengelegt hat, in Millionen von Fahrzeugen der Marken VW, Audi, Seat und Skoda mit dem Motor des Typs EA189 unzulässige Abschalteinrichtungen eingebaut zu haben, lässt VW die geschädigten Autokäufer bei der Forderung nach Schadensersatz ohne gerichtlichen Zwang auch vier Jahre nach Bekanntwerden des Skandals noch immer "im Regen stehen". Den betroffenen Autobesitzern bleibt nichts anders übrig, als ihre Schadensersatzansprüche gegen den Automobilhersteller gerichtlich durchzusetzen.

LG Düsseldorf zum VW-Abgasskandal: Vom KBA freigegebenes Softwareupdate beinhaltet weitere illegale Abschalteinrichtung
ANZEIGE Rogert & UlbrichLG Düsseldorf zum VW-Abgasskandal: Vom KBA freigegebenes Softwareupdate beinhaltet weitere illegale Abschalteinrichtung

Das Landgericht Düsseldorf verpflichtete die Volkswagen AG in einem von der Kanzlei Rogert & Ulbrich geführten Verfahren mit Urteil vom 31.07.2019 Az. 7 O 166/18 dazu, dem Kläger den Großteil des Kaufpreises für den von ihm erworbenen Volkswagen Tiguan 2.0 TDI zurückzuzahlen und den Wagen zurückzunehmen. Es befasste sich in diesem Urteil sehr intensiv mit der Wirkung des sog. Updates und der Zulässigkeit eines Thermofensters.

Abgasskandal: Verbraucherfreundliche Entscheidung aus Kleve / Klage trotz Kaufs nach Bekanntwerden des Skandals stattgegeben
ANZEIGE Rogert & UlbrichAbgasskandal: Verbraucherfreundliche Entscheidung aus Kleve / Klage trotz Kaufs nach Bekanntwerden des Skandals stattgegeben

Das Landgericht in Kleve stellte sich in seiner Entscheidung vom 12.07.2019, Az. 3 O 332/18 deutlich auf die Seite der Klägerin und gab der Klage gegen den VW-Konzern statt, trotzdem die Klägerin das betroffene Fahrzeug erst im April 2016 - also gut ein halbes Jahr nach Bekanntwerden des Abgasskandals gekauft hatte.

VW Skandal Paukenschlag - Oberlandesgericht Karlsruhe verurteilt VW zu Schadensersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung
ANZEIGE Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbHVW Skandal Paukenschlag - Oberlandesgericht Karlsruhe verurteilt VW zu Schadensersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat mit Urteil vom 18.07.2019, 17 U 160/18 die Volkswagen AG in einem von der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH geführten Verfahren zu Schadensersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt.