Ursula Heinen-Esser: Aktuelle News und Infos zur ehemaligen NRW-Umweltministerin

Ursula Heinen-Esser: Aktuelle News und Infos zur ehemaligen NRW-Umweltministerin

Foto: dpa/Federico Gambarini

Ursula Heinen-Esser

Wann wurde Ursula Heinen-Esser geboren?

Wo wohnt Ursula Heinen-Esser?

Was ist Ursula Heinen-Esser von Beruf?

Ist Ursula Heinen-Esser verheiratet?

Hat Ursula Heinen-Esser Kinder?           

Gartenbau-Gesellschaft informiert sich über Strukturwandel
Gartenbau-Gesellschaft informiert sich über Strukturwandel

Besuch im Rheinischen RevierGartenbau-Gesellschaft informiert sich über Strukturwandel

Die Neugestaltung der Region nach dem Tagebau und die geplante Internationale Gartenschau 2037 waren einige der Themen der Jahrestagung der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, die auf Schloss Dyck zusammen kam.

Höxter übergibt symbolischen Spaten an Neuss
Höxter übergibt symbolischen Spaten an Neuss

Landesgartenschau 2026Höxter übergibt symbolischen Spaten an Neuss

Nach einem halben Jahr endete an diesem Sonntag die Landesgartenschau in Höxter. Bei der Abschlussveranstaltung wurde der Spaten an die Stadt Neuss übergeben, die 2026 Gastgeber ist. Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren.

Ministerin lobt Laga-Konzept als innovativ
Ministerin lobt Laga-Konzept als innovativ

Landesgartenschau NeussMinisterin lobt Laga-Konzept als innovativ

Das Land Nordrhein-Westfalen ist mit 24 Millionen Euro der größte Geldgeber der Landesgartenschau 2026. Was Neuss mit dem Geld anstellt, wurde ihr jetzt von Experten vorgestellt.

Hoffest mit besonderem Besuch
Hoffest mit besonderem Besuch

Biolandhof Frohnenbruch in Kamp-LintfortHoffest mit besonderem Besuch

Silke Gorißen ließ sich den Biolandhof in Hoerstgen zeigen, auf dem alle vier Mitglieder der Familie Bird ihre eigenen Bereiche haben. Was die Besucher am Tag der offenen Tür entdecken konnten.

Drei Bewerber um SPD-Fraktionsvorsitz in NRW
Drei Bewerber um SPD-Fraktionsvorsitz in NRW

Kutschaty-NachfolgeDrei Bewerber um SPD-Fraktionsvorsitz in NRW

Für die Nachfolge an der Spitze der SPD-Landtagsfraktion stehen die Bewerber fest: Um die Nachfolge des scheidenden Vorsitzen bewerben sich zwei Männer und eine Frau.

Ministerpräsident Hendrik Wüst kommt zur SDW-Feier nach Elsen
Ministerpräsident Hendrik Wüst kommt zur SDW-Feier nach Elsen

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in GrevenbroichMinisterpräsident Hendrik Wüst kommt zur SDW-Feier nach Elsen

Vor 75 Jahren wurde die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Nordrhein-Westfalen gegründet. Am 2. März feiert sie ihr Jubiläum, zu dem auch Ministerpräsident Hendrik Wüst erwartet wird. Warum diese Feier in Grevenbroich ausgerichtet wird.

NRW-Minister Krischer sieht keinen Spielraum für Wolfsabschuss
NRW-Minister Krischer sieht keinen Spielraum für Wolfsabschuss

Strenger ArtenschutzNRW-Minister Krischer sieht keinen Spielraum für Wolfsabschuss

Exklusiv · Für den Umgang mit den Wolfsrudeln am Niederrhein ist in NRW jetzt der grüne Umweltminister Oliver Krischer zuständig – und der hat schlechte Nachrichten für die Tierhalter. Die SPD warnt davor, dass Schäfer aufgeben müssen, was die Deiche gefährde.

Braunkohle-Millionen fließen zu langsam
Braunkohle-Millionen fließen zu langsam

Kritik aus Erkelenz und dem Kreis HeinsbergBraunkohle-Millionen fließen zu langsam

Der Strukturwandel im Kreis Heinsberg soll vom Staat stark gefördert werden – allein Erkelenz hofft für seinen Agrarcampus auf 60 Millionen Euro. Bei der Abwicklung gibt es allerdings große bürokratische Hürden.

Kein menschliches, aber ein politisches Versagen
Kein menschliches, aber ein politisches Versagen

Schwerpunkt – ein Jahr nach der FlutkatastropheKein menschliches, aber ein politisches Versagen

Analyse · 180 Menschenleben, unzählige Existenzen und Erinnerungen sowie Sachschäden in Milliardenhöhe – das ist die traurige Bilanz des Jahrhunderthochwassers. Aber auch für einige Amtsträger der Politik blieb die Katastrophe im Juli 2021 nicht folgenlos. Ein Überblick.

Untersuchungsausschuss zur Flut setzt Arbeit fort
Untersuchungsausschuss zur Flut setzt Arbeit fort

Aufarbeitung der KatastropheUntersuchungsausschuss zur Flut setzt Arbeit fort

Der Landtag setzt die Aufarbeitung der Flutkatastrophe nach anfänglichen Bedenken fort. Ohne den Wahlkampf im Nacken soll die Arbeit sachlicher und konstruktiver ablaufen. Im Anschluss wird eine Enquete-Kommission Maßnahmen für künftige Ereignisse erarbeiten.

NRW-Landtag beschließt Fortsetzung von Flut-Untersuchungsausschuss
NRW-Landtag beschließt Fortsetzung von Flut-Untersuchungsausschuss

Fehlersuche nach KatastropheNRW-Landtag beschließt Fortsetzung von Flut-Untersuchungsausschuss

Der Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Flutkatastrophe vom Juli 2021 in NRW wird fortgesetzt. Der Landtag beschloss am Donnerstag mit Stimmen aller Fraktionen die erneute Einsetzung des Gremiums in der neuen Wahlperiode.

FDP will Untersuchungsausschuss fortsetzen
FDP will Untersuchungsausschuss fortsetzen

Flutkatastrophe in NRWFDP will Untersuchungsausschuss fortsetzen

Die FDP-Landtagsfraktion hält eine Fortführung des Untersuchungsausschusses zur Hochwasserkatastrophe in NRW in der neuen Wahlperiode für unerlässlich. Laut Ralf Witzel, Vizevorsitzender der Landtagsfraktion, sei eine sachgerechte Aufklärung noch nicht erfolgt.

Thomas Kutschaty bleibt Oppositionsführer
Thomas Kutschaty bleibt Oppositionsführer

Mit 90,4 Prozent wiedergewähltThomas Kutschaty bleibt Oppositionsführer

Die SPD setzt nach der verlorenen Landtagswahl weiter auf ihren Landesvorsitzenden Thomas Kutschaty. Mit großer Mehrheit wählt die Fraktion ihn wieder zu ihrem Vorsitzenden. Für die Parlamentarische Geschäftsführerin fällt das Ergebnis dagegen ernüchternd aus.

Ein guter Tag für Hendrik Wüst
Ein guter Tag für Hendrik Wüst

Deutlicher Vorsprung vor SPD-Herausforderer KutschatyEin guter Tag für Hendrik Wüst

Die CDU feiert Wüsts Wahlsieg. Aus dem Kopf-an-Kopf-Rennen wurde in einem komplizierten Wahlkampf am Ende ein echter Vorsprung. Doch auf den CDU-Spitzenkandidaten warten nicht nur eine schwierige Regierungsbildung, sondern im Anschluss gewaltige Herausforderungen.

Heinen-Esser und Gebauer verlieren Stimmen
Heinen-Esser und Gebauer verlieren Stimmen

NRW-Landtagswahl in KölnHeinen-Esser und Gebauer verlieren Stimmen

Alle Stimmen in Köln sind ausgezählt. Die Grünen legen deutlich zu. Schulministerin Gebauer und Ex-Ministerin Heinen-Esser büßen Stimmen ein.

Ex-Umweltministerin Heinen-Esser in ihrem Wahlkreis weit abgeschlagen
Ex-Umweltministerin Heinen-Esser in ihrem Wahlkreis weit abgeschlagen

Nur Platz 3 in KölnEx-Umweltministerin Heinen-Esser in ihrem Wahlkreis weit abgeschlagen

Schlappe für Ursula Heinen-Esser (CDU): Die ehemalige NRW-Umweltministerin ist in ihrem Kölner Wahlkreis nach Auszählung von mehr als zwei Dritteln der Stimmen weit abgeschlagen auf Platz 3 gelandet.

Bürger wählen am Sonntag Politiker für den Landtag
Bürger wählen am Sonntag Politiker für den Landtag

MeerbuschBürger wählen am Sonntag Politiker für den Landtag

Briefwahlunterlagen können am Wahlsonntag bis 18 Uhr im Mataré-Gymnasium abgegeben werden. Dann schließen auch die Wahllokale. Erste Hochrechnungen werden ab 18.30 Uhr erwartet.

Wie Grefrath trotz Absage von der Landesgartenschau profitieren will
Wie Grefrath trotz Absage von der Landesgartenschau profitieren will

Bewerbung abgelehntWie Grefrath trotz Absage von der Landesgartenschau profitieren will

Grefrath will trotz Ablehnung der Laga-Bewerbung bereits entwickelte Projekte vorantreiben. Entscheidend ist, welche Fördermittel zur Verfügung stehen. Welche Ideen die Politik entwickeln will.

Ein Trikot zu Mahlbergs Abschied – Petra Vogt ist neue CDU-Parteichefin
Ein Trikot zu Mahlbergs Abschied – Petra Vogt ist neue CDU-Parteichefin

Kreisparteitag der CDU DuisburgEin Trikot zu Mahlbergs Abschied – Petra Vogt ist neue CDU-Parteichefin

Petra Vogt (52) ist die neue Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Duisburg. Die Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion wurde am Freitagabend auf dem Kreisparteitag der Duisburger CDU im Steinhof in Huckingen gewählt.

Emotionaler Briefwechsel zwischen Ex-NRW-Ministerin Heinen-Esser und SPD-Abgeordneter
Emotionaler Briefwechsel zwischen Ex-NRW-Ministerin Heinen-Esser und SPD-Abgeordneter

Nach Ausspäh-Versuch an TochterEmotionaler Briefwechsel zwischen Ex-NRW-Ministerin Heinen-Esser und SPD-Abgeordneter

Die zurückgetretene NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) findet in einem Brief an die SPD-Abgeordnete Sarah Philipp emotionale und harte, kritische Worte. Grund: Der Ausspäh-Versuch gegenüber ihrer Tochter. Daraufhin schreibt Philipp ihr zurück.

„Ackerflächen müssen geschützt werden“
„Ackerflächen müssen geschützt werden“

CDU-Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann in Kaarst„Ackerflächen müssen geschützt werden“

Ortslandwirt Johannes Küppers hat zu einer Diskussionsrunde geladen. Die CDU-Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann und NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper sprachen mit Gästen über die Rolle der Landwirtschaft.

NRW-SPD hängt Wahlplakate auf Mallorca auf
NRW-SPD hängt Wahlplakate auf Mallorca auf

Nach „Mallorca-Gate“NRW-SPD hängt Wahlplakate auf Mallorca auf

Am 7. April ist die CDU-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser wegen der sogenannten „Mallorca-Affäre“ zurückgetreten. Nun hängt die SPD auf der Ferieninsel Wahlplakate auf. Das sei von langer Hand geplant gewesen.

Wüst wirft Kanzler Scholz „Zauderkurs“ gegenüber Russland vor
Wüst wirft Kanzler Scholz „Zauderkurs“ gegenüber Russland vor

Wahlkampfauftakt der NRW-CDUWüst wirft Kanzler Scholz „Zauderkurs“ gegenüber Russland vor

Beim zentralen Wahlkampfauftakt der NRW-CDU zur Landtagswahl kritisierte Ministerpräsident Hendrik Wüst den Bundeskanzler. Er äußerte sich auch zu den Instagram-Ausspähversuchen der SPD bei der minderjährigen Tochter der zurückgetretenen Umweltministerin.

Mobilitätsnetz soll Erkelenz voranbringen
Mobilitätsnetz soll Erkelenz voranbringen

Tempo für VerkehrswendeMobilitätsnetz soll Erkelenz voranbringen

NRW-Verkehrsministerin Ina Brandes überzeugte sich von den Bemühungen der Stadt bei der Mobilitätswende. Das Ziel: deutlich weniger Autoverkehr und mehr Attraktivität für Radfahrer.

Was sind politische Ziele von Ursula Heinen-Esser?

An den Ämtern, die die CDU-Politikerin Ursula Heinen-Esser bereits innehatte, wird deutlich, dass die Themen Umwelt-, Verbraucher- und Naturschutz eine wichtige Rolle in ihren politischen Schwerpunkten und Zielen spielt. Das zeigt sich etwa auch daran, dass sie im Aufsichtsrat der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit sowie im Mittelstandsrat der Kreditanstalt für Wiederaufbau war.

Das Thema Reaktorsicherheit zieht sich durch ihre politische persönliche Geschichte, etwa in ihrer Tätigkeit als vorsitzende Gründungsgeschäftsführerin der Bundesgesellschaft für Endlagerung, die sie von 2016 bis 2018 innehatte. Der deutsche Wald liegt Ursula Heinen-Esser ebenfalls am Herzen, so ist sie seit November 2021 die Präsidentin der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, einer Naturschutzorganisation, die sich dem Erhalt und dem Schutz des Waldes verschrieben hat. Ebenfalls in diese Schwerpunktrichtung kann man ihre Leitung der deutschen Delegation bei der UN-Klimakonferenz in Warschau im November 2013 deuten. Bis zu ihrer Ernennung als NRW-Landesministerin für Umwelt war sie zudem mit dem SPD-Politiker Michael Müller als eine der beiden Vorsitzenden der Kommission zur Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe berufen. Dieses Amt legte sie anschließend nieder. 

Wie ist die politische Karriere von Ursula Heinen-Esser verlaufen?

Die CDU-Politikerin Ursula Heinen-Esser hat im Laufe ihrer politischen Karriere einige wichtige Wegsteine absolviert. So ist sie schon als Schülerin in die Partei eingetreten, das war 1983, als Ursula Heinen-Esser gerade einmal 18 Jahre alt war. Damals war sie noch Mitglied der Jungen Union. Auch während ihres VWL-Studiums war sie politisch engagiert, zunächst als einfaches Mitglied im Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) und später als deren Vorsitzende an der Universität zu Köln.

Auf regionaler Ebene war Ursula Heinen-Esser von 1998 bis 2003 die stellvertretende Vorsitzende ihres CDU-Kreisverbandes in Köln, 2003 ist sie zur stellvertretenden Landesvorsitzenden der CDU in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. In der Zeit von 1998 bis 2013 war Ursula Heinen-Esser Mitglied des Deutschen Bundestages. In dieser Zeit stand sie bis 2002 der Jungen Gruppe der Bundestagsfraktion von CDU/CSU vor, ab 2002 war sie Mitglied des Fraktionsvorstands und zusätzlich von 2002 bis 2005 Fraktions-Beauftragte für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, gleichzeitig auch stellvertretende Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der CDU/CSU.

Ursula Heinen-Esser kam über die Landesliste in Nordrhein-Westfalen der Christdemokraten in den Bundestag. Im Jahr 2013 teilte sie mit, dass sie „aus familiären Gründen“ nicht mehr für den Bundestag kandidieren wollte. Zuvor hatte sie im Mai 2012 bei der damals vorgezogenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ein Mandat erlangt, zwar nicht direkt über ihren Wahlkreis Köln IV, aber über die Landesliste. Dies nahm sie jedoch nicht an, da sie weiter im Bundestag bleiben wollte.

Im Bundestag hatte sei seit 2007 das Amt der parlamentarischen Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium inne, im Kabinett Merkel II war sie von 2009 bis 2013 ebenfalls parlamentarische Staatssekretärin, allerdings diesmal im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Der damalige NRW-Ministerpräsident Armin Laschet berief sie dann 2018 zur Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, das Amt hatte sie auch im Kabinett von Laschets Nachfolger Hendrik Wüst bis zu ihrem Rücktritt inne. Diesen können Sie hier nachlesen.