Thomas Kufen - News zum Oberbürgermeister von Essen

Thomas Kufen - News zum Oberbürgermeister von Essen

Foto: dpa, mjh htf

Thomas Kufen

Wann wurde Thomas Kufen geboren?

Welcher Partei gehört Thomas Kufen an?

Wie lange ist Thomas Kufen schon Mitglied in der CDU?

Seit wann ist Thomas Kufen Oberbürgermeister von Essen?

Ist Thomas Kufen verheiratet?

Straßen vor Schulen dürfen nun gesperrt werden
Straßen vor Schulen dürfen nun gesperrt werden

NRW sagt „Elterntaxis“ Kampf anStraßen vor Schulen dürfen nun gesperrt werden

Ein Erlass des grünen Verkehrsministers legt fest, dass Kommunen Straßen vor Schulen zeitweise sperren dürfen. Das soll Gefahren vor und nach dem Unterricht mindern. Eltern, Lehrkräfte und Städte begrüßen die neue Möglichkeit der Verkehrslenkung.

Hendrik Wüst wirbt für Schwarz-Grün im Bund
Hendrik Wüst wirbt für Schwarz-Grün im Bund

Auftritt am DonnerstagHendrik Wüst wirbt für Schwarz-Grün im Bund

Der Ministerpräsident und seine Stellvertreterin Mona Neubaur sehen ihre Koalition als Erfolgsmodell. Obwohl es einiges gibt, das Sorgen bereitet – etwa die Finanzierung der Schulen, an der sich so schnell nichts ändert, die Kraftwerksstrategie des Bundes, die für NRW nicht ausreicht, und um das Thema Flucht.

FDP fordert Bewegung bei der Bezahlkarte
FDP fordert Bewegung bei der Bezahlkarte

Guthaben für AsylbewerberFDP fordert Bewegung bei der Bezahlkarte

Krefelder Liberale sehen Land und die Kommunen in der Pflicht, zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen. Oberbürgermeister Frank Meyer soll sich für die Stadt in die Diskussion einbringen.

„Wir begrüßen Maßnahmen zur Vermeidung von Sozialleistungsmissbrauch“
„Wir begrüßen Maßnahmen zur Vermeidung von Sozialleistungsmissbrauch“

Bezahlkarte statt Bargeld für Asylbewerber in Duisburg„Wir begrüßen Maßnahmen zur Vermeidung von Sozialleistungsmissbrauch“

Die weit verbreitete Forderung nach einer Bezahlkarte statt Bargeldauszahlungen für Asylbewerber könnte bald kommen. In NRW sollen dies die Kommunen selbst entscheiden, umsetzen – und bezahlen. Im Rat wird dazu ein entsprechender Antrag gestellt. Wie die Stadt Duisburg nun reagiert.

Bezahlkarte für Asylbewerber – NRW-Kommunen fordern verbindliche Regelung
Bezahlkarte für Asylbewerber – NRW-Kommunen fordern verbindliche Regelung

„Nur so sich Steuerungseffekte erzielen“Bezahlkarte für Asylbewerber – NRW-Kommunen fordern verbindliche Regelung

Die Kommunen fordern von der Landesregierung eine verbindliche Regelung zum flächendeckenden Einsatz der geplanten Bezahlkarte für Asylbewerber in Nordrhein-Westfalen.

Messe Essen prüft rechtliche Schritte gegen AfD-Bundesparteitag
Messe Essen prüft rechtliche Schritte gegen AfD-Bundesparteitag

„AfD ist nicht willkommen“Messe Essen prüft rechtliche Schritte gegen AfD-Bundesparteitag

Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) hatte sich schon vor Tagen klar gegen den Parteitag positioniert. Welche juristischen Möglichkeiten geprüft werden.

Stadt Essen prüft Verbot von AfD-Parteitag
Stadt Essen prüft Verbot von AfD-Parteitag

Geplante Veranstaltung in GrugahalleStadt Essen prüft Verbot von AfD-Parteitag

Im Sommer soll in der Essener Grugahalle der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) stattfinden. Nach den jüngsten Ereignissen soll darüber Ende der Woche aber neu entschieden werden.

Was wird aus den Galeria-Filialen?
Was wird aus den Galeria-Filialen?

Handels-InsolvenzWas wird aus den Galeria-Filialen?

Der nordrhein-westfälische Städtetag fordert weitere Hilfen für betroffene Zentren. In NRW gibt es nach der Schließungswelle Ende Januar noch 14 Kommunen mit Warenhaus-Niederlassungen.

NRW-Städte drängen auf große Lösungen im Jahr 2024
NRW-Städte drängen auf große Lösungen im Jahr 2024

Schule, Schulden, FlüchtlingeNRW-Städte drängen auf große Lösungen im Jahr 2024

Schluss mit Problembeschreibungen und dem kleinen Besteck: Die Städte in NRW drücken enorme aktuelle Finanzlasten und Altschulden. Ihre Botschaft an die Landesregierung für 2024: Kleine Stellschrauben reichen nicht.

NRW-Städte wollen verpflichtenden Grundschul-Unterricht auch nachmittags
NRW-Städte wollen verpflichtenden Grundschul-Unterricht auch nachmittags

Land soll Möglichkeiten schaffenNRW-Städte wollen verpflichtenden Grundschul-Unterricht auch nachmittags

Vormittags wird konzentriert gelernt, nachmittags geht’s an die Hausaufgaben und ans Spielen: Dieses klassische Modell ist für viele Kinder nicht ideal, sagt der Städtetag NRW. Er will mehr Nachmittagsunterricht für die Kleinsten. Wie das gehen soll.

Essen plant Menschenkette für den Frieden
Essen plant Menschenkette für den Frieden

Sonntagabend 18 UhrEssen plant Menschenkette für den Frieden

Eine als Pro-Palästina-Kundgebung angemeldete Demo in Essen hat für Schlagzeilen gesorgt. Einige Plakate dort waren laut Polizei hart an der Grenze der Legalität. Nun will die Stadt mit einer Menschenkette ein Zeichen für Frieden im Nahostkonflikt setzen.

„Unzumutbare Situation“ – Mehr Lkw-Staus an Rhein und Ruhr befürchtet
„Unzumutbare Situation“ – Mehr Lkw-Staus an Rhein und Ruhr befürchtet

8000 Lkw mehr im Jahr?„Unzumutbare Situation“ – Mehr Lkw-Staus an Rhein und Ruhr befürchtet

Schon jetzt sind die Menschen in NRW staugeplagt. Doch womöglich kommt es bald noch schlimmer. Hintergrund ist der Streit um einen Güterverkehrsauftrag. Eine Bahn-Tochter droht der Stadt Essen, eine wichtige Strecke ab dem kommenden Jahr nicht mehr zu bedienen.

Faeser sieht bei Essener Demo „Rote Linie“ überschritten
Faeser sieht bei Essener Demo „Rote Linie“ überschritten

Strafverfahren wegen VolksverhetzungFaeser sieht bei Essener Demo „Rote Linie“ überschritten

3000 Menschen zogen am Freitag durch Essen - getrennt nach Geschlechtern und möglicherweise mit verbotenen Taliban-Symbolen. Innenministerin Faeser nennt das „unerträglich“. Nun wird wegen Volksverhetzung ermittelt.

Die Gefahr des Protests unter falscher Flagge
Die Gefahr des Protests unter falscher Flagge

Pro-Palästina-Demonstrationen in NRWDie Gefahr des Protests unter falscher Flagge

Meinung · Islamistische Banner, Kalifat-Aufrufe und Israel-Hass – bei Kundgebungen, die Solidarität mit Palästina suggerieren, muss in diesen Tagen ganz genau hingeschaut und durchgegriffen werden. Die Veranstaltungen in Essen und Düsseldorf müssen eine Warnung sein.

Staatsschutz prüft Symbole und Parolen der Essener Demo
Staatsschutz prüft Symbole und Parolen der Essener Demo

Pro-palästinensische ProtesteStaatsschutz prüft Symbole und Parolen der Essener Demo

Nach einer als pro-palästinensische Demonstration angemeldeten Kundgebung in Essen prüft der Staatsschutz, ob dort verbotene islamistische Symbole gezeigt wurden.

Schweigeminute und Friedensgebet in Essen
Schweigeminute und Friedensgebet in Essen

Tel Avivs PartnerstadtSchweigeminute und Friedensgebet in Essen

Hunderte Menschen haben in Essen eine Schweigeminute für die Partnerstadt Tel Aviv eingelegt. Auch ein Friedensgebet wurde gesprochen.

„Bund muss Schieflage verhindern“
„Bund muss Schieflage verhindern“

NRW-Allianz für Krankenhäuser„Bund muss Schieflage verhindern“

Auch das Ratinger Krankenhaus treiben aktuell Sorgen um. Die Klinik an der Werdener Straße sucht deshalb nach einem starken Partner.

„Der Kardinal-Hengsbach-Platz wird so nicht mehr heißen können“
„Der Kardinal-Hengsbach-Platz wird so nicht mehr heißen können“

Missbrauchsvorwürfe gegen Ruhrbistum-Gründer „Der Kardinal-Hengsbach-Platz wird so nicht mehr heißen können“

Update · Essens früherer Bischof und Kardinal Franz Hengsbach soll Minderjährigen sexuelle Gewalt angetan haben. Essens Bischof Overbeck soll von den Vorwürfen gewusst haben. Bistum, Stadt und Bürger ringen nun um den richtigen Umgang mit dem Erbe. Der OB positioniert sich deutlich.

Geld für die Schulen – NRW-Städte fordern Reformen und attackieren das Land
Geld für die Schulen – NRW-Städte fordern Reformen und attackieren das Land

Überkommene RegelungenGeld für die Schulen – NRW-Städte fordern Reformen und attackieren das Land

Der Städtetag macht dem Land ernste Vorwürfe, sieht den Ganztags-Anspruch und die Bildungslandschaft der Zukunft gefährdet. Warum die Kommunen der Landesregierung ausgerechnet bei den Schulen eine „Verzögerungstaktik“ vorwerfen.

Ex-Verkehrsminister Oliver Wittke soll VRR-Chef werden
Ex-Verkehrsminister Oliver Wittke soll VRR-Chef werden

Führungsvakuum droht Ende des JahresEx-Verkehrsminister Oliver Wittke soll VRR-Chef werden

Der langjährige Politiker soll unter anderem die Verspätungen der RE-Züge in den Griff bekommen. Der Verband Pro Bahn ist skeptisch. Die CDU will dagegen einen VRR-Chef mit Beziehungen.

NRW startet Entschuldung der Städte
NRW startet Entschuldung der Städte

Kabinett beschließt EckpunkteNRW startet Entschuldung der Städte

Bei der nächsten Kabinettssitzung sollen Eckpunkte für eine Altschuldenlösung ab 2024 beschlossen werden. Weil Schwarz-Grün für die Entschuldung Mittel aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz einsetzen will, hagelt es Kritik.

Städte verlieren Geduld mit Bund und Land
Städte verlieren Geduld mit Bund und Land

Nach der MinisterpräsidentenkonferenzStädte verlieren Geduld mit Bund und Land

Exklusiv · In Berlin haben sich die Ministerpräsidenten mit dem Kanzler getroffen. Der Chef des Städtetags NRW erhöht derweil den Druck. Er fordert von seinem Parteifreund Wüst, sich nicht immer hinter der Ampel zu verstecken.

Der Kanzler enttäuscht die Kommunen
Der Kanzler enttäuscht die Kommunen

Hauptversammlung des Städtetags in KölnDer Kanzler enttäuscht die Kommunen

Bei der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Köln verzichtete Olaf Scholz auf erhoffte Zusagen. Er forderte die Gemeinden aber zu einem Pakt für mehr Tempo bei Mobilitätswende und Wohnungsbau auf.

NRW macht Druck vor Flüchtlingsgipfel
NRW macht Druck vor Flüchtlingsgipfel

Bund-Länder-Treffen am MittwochNRW macht Druck vor Flüchtlingsgipfel

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst fordert vom Bund mehr Geld und fürchtet, dass Kommunen mit der Flüchtlingsarbeit im Stich gelassen werden. Auch der Städtetag NRW hat klare Erwartungen an das Bund-Länder-Treffen in Berlin.

Kommission für Deutsches Foto-Institut startet
Kommission für Deutsches Foto-Institut startet

Erste Sitzung in DüsseldorfKommission für Deutsches Foto-Institut startet

Vor der Sommerpause soll die Auftaktsitzung der Gründungskommission für das Deutsche Foto-Institut in Düsseldorf stattfinden. Es soll auch mehr Öffentlichkeitsarbeit geben.

Welche politischen Ämter hat Thomas Kufen schon ausgeübt?

Da der CDU-Politiker schon seit seiner frühen Jugend politisch aktiv ist, hat er in den vergangenen rund 35 Jahren eine Vielzahl an politischen Ämtern innegehabt. Thomas Kufen ist gelernter Bürokaufmann, in dieser Profession hat der Essener gearbeitet, bevor der Berufspolitiker wurde. Sein Arbeitsplatz ist von 1994 bis 2000 der elterliche Betrieb gewesen.

In die Politik ist Thomas Kufen 1988 gegangen, der Vorsitz der Jungen Union in seiner Heimatstadt Essen seine erste politische Position gewesen, die er von 1991 bis 1997 innehatte – zunächst noch ehrenamtlich. Von 1996 bis 2002 wurde er Vorsitzender der Jungen Union im ganzen Ruhrgebiet. In den Stadtrat seiner Heimatstadt ist er 1999 eingetreten, in den Jahren von 2009 bis 2015 war er als Vorsitzender seiner Ratsfraktion tätig. Auch in der CDU Ruhr ist er in führender Position aktiv gewesen – seit 2006 ist er der stellvertretende Bezirksvorsitzende der CDU Ruhr, seit Mai 2021 deren erster Bezirksvorsitzender.

Im Landesvorstand des CDU-Landesverbands Nordrhein-Westfalen ist Thomas Kufen seit 2014 Mitglied, seit 2018 im Bundesvorstand der Christdemokraten. Erste Parlamentserfahrung hat Thomas Kufen in der Legislaturperiode von 2000 bis 2005 im nordrhein-westfälischen Landtag gesammelt, dort ist er auch von 2002 bis 2005 im Fraktionsvorstand tätig gewesen. In dieser Zeit war er der migrationspolitische Sprecher der NRW-CDU und hat in der Integrationsoffensive NRW mitgearbeitet. Zwei weitere Gremien, in denen Thomas Kufen von 2000 bis 2005 gearbeitet hat, waren die Deutsch-Türkische Parlamentariergruppe NRW sowie das Landeszentrum für Zuwanderung in Solingen.

1997 hat Kufen das Deutsch-Türkische Forum der CDU in NRW mitgegründet und von 2002 bis 2013 war er Teil der Aussiedlerbeauftragtenkonferenz der Bundes-CDU. Auch in der Legislaturperiode 2005 bis 2010 war Thomas Kufen in der Integrationspolitik der Regierung tätig. So ist er von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers als Integrationsbeauftragter eingesetzt worden und zudem Vorsitzender des Landesbeirats für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen geworden. Seit 2006 ist Thomas Kufen stellvertretender Vorsitzender der Essener Stiftung für Türkeistudien und Integrationsforschung.

Auch nach der Landtagswahl 2012 war Thomas Kufen wieder im NRW-Landtag in Düsseldorf vertreten, eingezogen ist er über den Landeslistenplatz 11 der CDU. 2015 hat Thomas Kufen erstmals die Oberbürgermeisterwahl für sich entschieden. Im Oktober 2015 schied er aus dem Landtag aus und trat seinen neuen Arbeitsplatz im Essener Rathaus an. Die Wahl zum Oberbürgermeister im Jahr 2020 hat er ohne Stichwahl für sich entschieden. Aktuell befindet sich Thomas Kufen in der zweiten Hälfte seiner zweiten Amtsperiode als Essens erster Bürger.