Theresa May - News zur Ex-Premierministerin von Großbritannien

Theresa May - News zur Ex-Premierministerin von Großbritannien

Foto: dpa / Henry Nicholls

Theresa May

Großbritannien diskutiert wieder über den Brexit

Das B-Wort ist zurückGroßbritannien diskutiert wieder über den Brexit

180-Grad-Wende oder kleinlautes Einräumen eines Fehlers? Zwar dementiert die britische Regierung vehement, sie wolle den Brexit aufweichen. Doch erstmals seit Jahren wird auch von Konservativen offen über Nachteile des EU-Austritts diskutiert.

Rishi Sunak – der erste Premier, der reicher ist als der König

Von König Charles III. mit Regierungsbildung beauftragtRishi Sunak – der erste Premier, der reicher ist als der König

Der neue britische Premierminister Rishi Sunak ist am Dienstagmittag von König Charles III. mit der Regierungsbildung beauftragt worden.Der Mann mit dem Spitznamen „Dishy Rishi“, also schicker Rishi, bringt viele Neuheiten mit in das Parlament. Doch was zeichnet den 42-Jährigen aus?

Johnson-Comeback wäre „ein großer Fehler“

Historiker Ian KershawJohnson-Comeback wäre „ein großer Fehler“

Im Rennen um die Nachfolge der scheidenden britischen Regierungschefin Liz Truss werden auch Ex-Premier Boris Johnson Chancen eingeräumt. Einer der bedeutendsten Historiker fasst sich bei dem Gedanken an den Kopf.

ARD zeigt Merkel-Doku mit „sehr persönlichen Momenten“

Letzte Interviews ihrer AmtszeitARD zeigt Merkel-Doku mit „sehr persönlichen Momenten“

Angela Merkel kehrt noch einmal auf den prominenten Sendeplatz nach dem „Tatort“ zurück – mit einer Doku über ihre politische Karriere. In zwei langen Interviews erlaubt sie demnach „Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt“.

Kater Larry gilt als Premier der Herzen

Zehn Jahre „Chief Mouser“Kater Larry gilt als Premier der Herzen

US-Präsidenten sind auf den Hund gekommen, doch im beengteren Sitz des britischen Premiers herrscht ein Kater. Der Amtsinhaber heißt seit zehn Jahren Larry. Und wie mit britischen Traditionen üblich, wird auch diese sehr ernst genommen.

Scheinbar Bewegung im Brexit-Streit über Fischerei

Stockende VerhandlungenScheinbar Bewegung im Brexit-Streit über Fischerei

Die Frage nach dem Zugang für EU-Fischerboote in britische Gewässer gehört zu den schwierigsten bei den Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt. Jetzt gibt es Spekulationen über eine Einigung.

Wagenbauer Jacques Tilly erhält den Rheinlandtaler

Ehrung in DüsseldorfWagenbauer Jacques Tilly erhält den Rheinlandtaler

Er provoziert, er eckt an und bringt nicht selten die Menschen zuerst zum Nachdenken und dann zum Lachen: Der Karnevals-Wagenbauer Jacques Tilly ist für seine Arbeit jetzt ausgezeichnet worden.

Corona-Revue auf der Bühne

Theater KrefeldCorona-Revue auf der Bühne

Der Wahnsinn tobt hinter den Kulissen zweier TV-Studios, die über die Pandemie informieren. Das ist die Lage in „Alle maskiert“. Ulrich Proschka hat bekannte Musik von Mozart bis Pumuckl mit neuen Texten belegt und eine Revue kreiert. Sonntag ist Premiere.

Britisches Parlament stimmt für umstrittene Brexit-Änderungen

Trotz WarnungenBritisches Parlament stimmt für umstrittene Brexit-Änderungen

Trotz aller Warnungen hat das britische Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz gestimmt, mit dem Großbritannien Teile des bereits gültigen Brexit-Deals mit der EU aushebeln will. Die EU hatte Johnsons Pläne zuvor als Vertrauensbruch verurteilt.

Boris Johnson verleiht seinem Bruder Sitz im britischen Oberhaus

John Bercow geht leer ausBoris Johnson verleiht seinem Bruder Sitz im britischen Oberhaus

Großbritanniens Premier Boris Johnson hat seinen Bruder Jo mit einem Sitz im britischen Oberhaus ausgestattet. Der ehemalige Staatsminister findet sich auf einer Liste von 36 Nominierungen für einen Sitz im House of Lords, welche die Regierung in London am Freitag veröffentlichte.

Trump soll Merkel am Telefon als „dumm“ beschimpft haben

CNN-BerichtTrump soll Merkel am Telefon als „dumm“ beschimpft haben

Telefonate des US-Präsidenten verursachen immer wieder Aufsehen. Jetzt berichtet CNN, Trump habe in einem Telefonat die Kanzlerin als „dumm“ bezeichnet. Zudem stünde sie unter dem Einfluss Russlands. Merkel soll gelassen reagiert haben.

Großbritannien macht dicht

Corona-KriseGroßbritannien macht dicht

Ausnahmslos jeder, der seit Montag ins Vereinigte Königreich einreist, muss sich in eine vierzehntägige Quarantäne begeben. Das Königreich nimmt einen traurigen Spitzenplatz in Europa ein: Man zählt offiziell 40.542 am Virus verstorbene Menschen.

Theater zeigt Anti-Brexit-Revue

Theater in KrefeldTheater zeigt Anti-Brexit-Revue

Zwei Abgeordnete des britischen Unterhauses wollen den Brexit verhindern. Dazu entwickeln sie irrwitzige Pläne: Ulrich Proschka hat fürs Theater aus dieser Idee eine Musik-Revue entwickelt: „Let’s Stop Brexit!“. Am 27. November ist Premiere. Karten gibt es nur noch für wenige Vorstellungen.

Es wird sehr knapp für Johnson

Brexit-Abstimmung am SamstagEs wird sehr knapp für Johnson

In der ersten Wochenendsitzung seit dem Falkland-Krieg stimmt das britische Parlament über den neuen Brexit-Deal von Boris Johnson ab. 320 Stimmen braucht der Premierminister, seine Fraktion hat 288 Abgeordnete.

Juncker und Johnson bestätigen Deal – aber die nächste Hürde wartet schon

Das Brexit-DramaJuncker und Johnson bestätigen Deal – aber die nächste Hürde wartet schon

In letzter Minute haben sich London und Brüssel auf ein Abkommen zum Brexit geeinigt. EU-Kommissionschef Juncker und der britische Premier Johnson geben sich erleichtert. Doch die nächste große Hürde wartet schon.

EU und Großbritannien starten neue Verhandlungsrunde

Brexit-StreitEU und Großbritannien starten neue Verhandlungsrunde

Großbritannien und die Europäische Union suchen offenbar nach einem neuen Kompromiss im Brexit-Streit. Nur noch wenige Tage bleiben für eine Lösung vor dem EU-Gipfel nächste Woche.

„Heimspiel“ für Julian Dawson im Kempener Rokokosaal

Konzert„Heimspiel“ für Julian Dawson im Kempener Rokokosaal

Der britische Sänger kommt regelmäßig zu Konzerten in die Thomasstadt. Er lebte einst für kurze Zeit in Ziegelheide. Hier kam sein Sohn zur Welt.

Wie es trotz der Krise in London beim Brexit weitergeht

Regierungschaos in GroßbritannienWie es trotz der Krise in London beim Brexit weitergeht

Boris Johnson hat sich und Großbritannien noch tiefer ins Chaos manövriert: Ist der angeschlagene Premier für Brüssel überhaupt noch ein glaubwürdiger Verhandlungspartner? Und was bedeutet das für den Brexit, der am 31. Oktober über die Bühne gehen soll?

Was bedeutet das Parlamentschaos in London für den Brexit?

Krise in GroßbritannienWas bedeutet das Parlamentschaos in London für den Brexit?

Ist der angeschlagene Premier Boris Johnson für Brüssel überhaupt noch ein glaubwürdiger Verhandlungspartner? Welche Auswirkungen die Entscheidung des Supreme Courts auf den Brexit hat.

Der Rechtsstaat schlägt zurück

Nächste Schlappe für Boris JohnsonDer Rechtsstaat schlägt zurück

Der Supreme Court hat Boris Johnson eine krachende Niederlage zugefügt. Er habe das Parlament durch die Zwangspause behindern wollen, entschied das oberste Gericht.

Britische Regierung veröffentlicht „Yellowhammer“-Dokumente

Unterhaus macht DruckBritische Regierung veröffentlicht „Yellowhammer“-Dokumente

Als „Grundlegendes Szenario“ war das Dokument bereits einer Zeitung zugespielt worden, nun veröffentlicht Downing Street das Papier unter dem Titel „Planungsannahmen für den schlimmsten Fall“. Aber Boris Johnson spielt die Gefahren eines ungeregelten Brexits herunter.

Breiter Widerstand gegen Johnsons Zwangsbeurlaubung des Parlaments

Brexit-ChaosBreiter Widerstand gegen Johnsons Zwangsbeurlaubung des Parlaments

Proteste, eine Online-Petition mit mehr als einer Million Unterschriften und strammer Gegenwind auch aus der eigenen Partei. Johnsons Parlamentsschließung sorgt in Großbritannien für Empörung.

Corbyn will Regierung stürzen und No-Deal-Brexit verhindern

Johnson-Putsch geplantCorbyn will Regierung stürzen und No-Deal-Brexit verhindern

Premier Johnson hat einen Brexit Ende Oktober versprochen, komme, was wolle. Die Opposition plant nun den Aufstand gegen ihn. Labour-Chef Corbyn will die Johnson-Regierung stürzen, den Brexit verschieben - und Grundsätzliches klären.