Sergej Skripal - aktuelle News im Fall zum Agenten Skripal

Sergej Skripal - aktuelle News im Fall zum Agenten Skripal

Sergej Skripal

Kreml dementiert Anschlagspläne auf Rheinmetall-Chef
Kreml dementiert Anschlagspläne auf Rheinmetall-Chef

Armin PappergerKreml dementiert Anschlagspläne auf Rheinmetall-Chef

Einem Medienbericht zufolge hat Russland den Mord am Chef eines deutschen Rüstungsbetriebs geplant. Der Kreml weist die Berichte als Fake zurück.

Die Liste mysteriöser Todesfälle und Attentate wird länger
Die Liste mysteriöser Todesfälle und Attentate wird länger

Nach mutmaßlichem Prigoschin-TodDie Liste mysteriöser Todesfälle und Attentate wird länger

Der mutmaßliche Tod des russischen Söldnerführers Jewgeni Prigoschin reiht sich ein in eine Serie mysteriöser Todesfälle und grausamer Attentate, hinter denen russische staatliche Stellen vermutet werden. Wir haben eine Auswahl für Sie zusammengestellt.

Die kein Gesicht vergessen
Die kein Gesicht vergessen

Super-Recognizer bei der PolizeiDie kein Gesicht vergessen

Nur zwei Prozent der Menschen sind in der Lage, Personen unter schwierigen Bedingungen wiederzuerkennen. Kriminaloberkommissar David Paprocki ist solch ein „Super-Recognizer“. Er hilft der Polizei bei der Tätersuche.

„Das Böse in Reinform“
„Das Böse in Reinform“

Chemiewaffen im Ukraine-Krieg?„Das Böse in Reinform“

Analyse · Der angebliche erste Einsatz von Chemiewaffen in dem fast völlig eroberten Mariupol lässt die Welt aufschrecken. Wie plausibel sind die Berichte, wie gefährlich sind diese Waffen, und wie reagierte der Westen in der Vergangenheit im Umgang mit roten Linien der Kriegsführung?

Rätselraten über Abramowitschs Auftritt bei den Ukraine-Gesprächen
Rätselraten über Abramowitschs Auftritt bei den Ukraine-Gesprächen

Russischer Oligarch am VerhandlungstischRätselraten über Abramowitschs Auftritt bei den Ukraine-Gesprächen

Wegen seiner Putin-Nähe haben die EU und Großbritannien Sanktionen gegen den russischen Oligarchen Abramowitsch verhängt. Nun taucht er bei russisch-ukrainischen Friedensverhandlungen auf. Was steckt dahinter?

„Putin ist heute ein Paria, international isoliert“
„Putin ist heute ein Paria, international isoliert“

Chef der Münchner Sicherheitskonferenz„Putin ist heute ein Paria, international isoliert“

Interview · Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, traut Kreml-Herrscher Wladimir Putin im Ukraine-Krieg auch den Einsatz von Massenvernichtungswaffen zu. „Es ist schwer zu kalkulieren, wie er jetzt aus dieser Situation wieder herauskommt.“  

Warnung an die Oligarchen
Warnung an die Oligarchen

Großbritanniens Sanktionen gegen russische MilliardäreWarnung an die Oligarchen

Großbritannien hat Sanktionen gegen drei reiche russische Unternehmer verhängt. Ihr Vermögen wurde eingefroren. Außerdem dürfen sie derzeit nicht mehr einreisen. Kritiker bezweifeln die Wirkung der Maßnahmen.

Nato entzieht acht mutmaßlichen russischen Agenten die Akkreditierung
Nato entzieht acht mutmaßlichen russischen Agenten die Akkreditierung

Westliches MilitärbündnisNato entzieht acht mutmaßlichen russischen Agenten die Akkreditierung

Die Nato hat acht Mitglieder der sogenannten russischen Mission bei der Militärallianz ausgeschlossen. Die Betroffenenen sollen für den russischen Geheimdienst arbeiten. Darüber hinaus wurde das russische Kontingent auf zehn Personen begrenzt.

Brite soll in Deutschland für Russland spioniert haben
Brite soll in Deutschland für Russland spioniert haben

Mitarbeiter der Botschaft in BerlinBrite soll in Deutschland für Russland spioniert haben

Ein Mitarbeiter der britischen Botschaft in Berlin ist wegen mutmaßlicher Agententätigkeit für Russland festgenommen worden. Der Brite soll einem russischen Geheimdienst gegen Geld Dokumente verschafft haben, wie die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Cousin der Queen verkauft Empfehlung beim Kreml für 164.000 Euro

Neuer Ärger für die RoyalsCousin der Queen verkauft Empfehlung beim Kreml für 164.000 Euro

Delikate Enthüllung für das britische Königshaus: Der Cousin von Queen Elizabeth II., Prinz Michael von Kent, ist Berichten zufolge bei dem Versuch beobachtet worden, Investoren gegen Geld Zugang zu Russlands Präsident Wladimir Putin anzubieten.

EU setzt Sanktionen wegen Nawalny-Anschlag in Kraft
EU setzt Sanktionen wegen Nawalny-Anschlag in Kraft

Einreiseverbote und VermögenssperrenEU setzt Sanktionen wegen Nawalny-Anschlag in Kraft

Die Europäische Union hat nach dem Anschlag auf Kremlkritiker Alexej Nawalny Sanktionen gegen russische Geheimdienstler, Politiker und Putin-Vertraute in Kraft gesetzt. Es ist die erste Eskalationsstufe. Vereinzelte Einreiseverbote und Vermögenssperren lassen Luft für weitere Maßnahmen.

Berliner Staatsanwaltschaft soll Russland Rechtshilfe leisten
Berliner Staatsanwaltschaft soll Russland Rechtshilfe leisten

Fall NawalnyBerliner Staatsanwaltschaft soll Russland Rechtshilfe leisten

Die Berliner Staatsanwaltschaft soll im Fall des vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny Rechtshilfe für Russland leisten. Der Fall belastet das deutsch-russische Verhältnis zunehmend.

Internationaler Druck auf Russland wächst
Internationaler Druck auf Russland wächst

Giftanschlag auf NawalnyInternationaler Druck auf Russland wächst

Moskau weist weiterhin Vorwürfe zur Vergiftung von Alexej Nawalny zurück. Die G7-Staaten fordern von Russland die schnellstmögliche Aufklärung des Anschlags. US-Abgeordnete streben eine eigene Untersuchung an.

Außenminister Maas droht mit Stopp von Nord Stream 2
Außenminister Maas droht mit Stopp von Nord Stream 2

Aufklärung im Fall Nawalny gefordertAußenminister Maas droht mit Stopp von Nord Stream 2

Nach dem Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny schlägt Bundesaußenminister Heiko Maas in einem Interview härtere Töne gegenüber Russland an: "Ich hoffe jedenfalls nicht, dass die Russen uns zwingen, unsere Haltung zu Nord Stream 2 zu ändern."

Ein System ohne Gnade
Ein System ohne Gnade

Der Fall NawalnyEin System ohne Gnade

Meinung · Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny ist nach Untersuchungen eines Spezial-Labors der Bundeswehr mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Wieder mal wird deutlich: Das System Putin duldet keinen Widerspruch.

Russland stichelt gegen deutsche Vorwürfe im Fall Nawalny
Russland stichelt gegen deutsche Vorwürfe im Fall Nawalny

Kreml-Kritiker vergiftetRussland stichelt gegen deutsche Vorwürfe im Fall Nawalny

Deutsche Experten weisen beim Kreml-Kritiker Nawalny eine Vergiftung nach. Daraufhin hagelt es internationale Kritik. Russland reagiert umgehend - mit dem Versuch, Zweifel an der Untersuchung zu säen.

„Er sollte zum Schweigen gebracht werden“
„Er sollte zum Schweigen gebracht werden“

Merkel zu Nawalny-Vergiftung„Er sollte zum Schweigen gebracht werden“

Der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist nach Erkenntnissen der Charité mit einem chemischen Nervenkampfstoff vergiftet worden. Kanzlerin Angela Merkel reagierte am Nachmittag mit deutlichen Worten.

Alexej Nawalny wird in der Charité behandelt – Zustand angeblich stabil
Alexej Nawalny wird in der Charité behandelt – Zustand angeblich stabil

Kreml-Kritiker in DeutschlandAlexej Nawalny wird in der Charité behandelt – Zustand angeblich stabil

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny gelangte nach einem Tauziehen mit seinen russischen Ärzten schließlich in einem Spezialflug nach Berlin. Er liegt nach einer möglichen Vergiftung nach wie vor im Koma, sein Zustand soll aber stabil sein.

Ein Mordmotiv hätten viele
Ein Mordmotiv hätten viele

Putins Gegner Alexej NawalnyEin Mordmotiv hätten viele

Analyse Alexej Nawalny hat in Russland immer wieder Machtmissbrauch und Korruption angeprangert. Das musste Wladimir Putin wehtun. Deswegen muss der Kreml-Chef aber nicht schuld an Nawalnys Zustand sein.

Johnson weist Putin im Fall Skripal bei Treffen in Berlin harsch zurecht
Johnson weist Putin im Fall Skripal bei Treffen in Berlin harsch zurecht

„Wird keine Normalisierung geben“Johnson weist Putin im Fall Skripal bei Treffen in Berlin harsch zurecht

Seit gut zwei Jahren überlagert der Giftanschlag auf Viktor Skripal die Beziehungen zwischen Großbritannien und Russland. Am Rande des Libyen-Gipfels trafen nun Wladimir Putin und Boris Johnson aufeinander. Eine brisante Begegnung.

In streng geheimer Mission
In streng geheimer Mission

Ausländische Agenten in DeutschlandIn streng geheimer Mission

Die Spuren des Berliner Tiergartenmordes führen nach Russland. Der Fall lenkt den Blick darauf, wie intensiv ausländische Geheimdienste noch immer in Deutschland aktiv sind. Vor Gewalt schrecken sie nicht zurück.

Moskau weist zwei deutsche Diplomaten aus
Moskau weist zwei deutsche Diplomaten aus

Fall des ermordeten Georgiers in BerlinMoskau weist zwei deutsche Diplomaten aus

Der Mord an einem Georgier in Berlin sorgt weiter für Spannungen zwischen der Bundesregierung und Russland. Jetzt weist Moskau zwei deutsche Diplomaten aus.

Putin nennt in Berlin erschossenen Georgier einen blutrünstigen Banditen
Putin nennt in Berlin erschossenen Georgier einen blutrünstigen Banditen

Bei Russland-Ukraine-GipfelPutin nennt in Berlin erschossenen Georgier einen blutrünstigen Banditen

Der kaltblütige Mord an einem georgischen Staatsbürger im Kleinen Tiergarten in Berlin hat für Aufsehen gesorgt. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt, die deutsch-russischen Beziehungen sind belastet. Jetzt hatsich der russische Präsident geäußert.

Boris Johnson empört mit Vergleich zu Diktator Josef Stalin
Boris Johnson empört mit Vergleich zu Diktator Josef Stalin

Labour im Wahlkampf attackiertBoris Johnson empört mit Vergleich zu Diktator Josef Stalin

Es wird ein kurzer Wahlkampf im Vereinigten Königreich: Bereits am 12. Dezember entscheiden die Briten über ein neues Parlament. Premier Johnson drückt aufs Tempo - mit harschen Tönen. Dabei haben seine Tories viele Probleme.

Boris Johnson hält Bericht zu Brexit-Referendum zurück
Boris Johnson hält Bericht zu Brexit-Referendum zurück

Gerüchte über Einmischung RusslandsBoris Johnson hält Bericht zu Brexit-Referendum zurück

Ein noch unveröffentlichter Bericht des Geheimdienstausschusses über eine mögliche Einmischung Russlands in die Brexit-Kampagne vor drei Jahren und die Parlamentswahl 2017 überschattet den Wahlkampf im Vereinigten Königreich.