Marcel Nguyen: Alle News und Infos zum Kunstturner

Marcel Nguyen: Alle News und Infos zum Kunstturner

Foto: dpa/Jane Barlow

Marcel Nguyen

Olympia geht unter die Haut

Die Tattoos der AthletenOlympia geht unter die Haut

Rio ist aktuell nicht nur Treffpunkt für viele der besten Sportler der Welt, sondern auch für diejenigen mit besonders vielen Tattoos. Diesen Anschein erwecken zumindest die Bilder zahlreicher tätowierter Athleten, die täglich über die TV-Bildschirme flimmern.

Olympia-Aus für Turner Andreas Toba

Wegen KnieverletzungOlympia-Aus für Turner Andreas Toba

Der schwer am Knie verletzte deutsche Turner Andreas Toba wird bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro keinen weiteren Wettkampf absolvieren. Das teilten der Deutsche Turner-Bund (DTB) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Sonntag mit.

Sarah Voss turnt für Deutschland bei der EM

Rio Fest Im BlickSarah Voss turnt für Deutschland bei der EM

Die im Perspektiv-Team des DTB stehende Schülerin des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden gibt vor Olympia noch mal Vollgas.

Nguyen gewinnt am Barren — Scheder noch zweimal auf dem Podest

TurnenNguyen gewinnt am Barren — Scheder noch zweimal auf dem Podest

Marcel Nguyen hat beim internationalen Turnier der Meister in Cottbus das Barren-Finale gewonnen. Der 28 Jahre alte Unterhachinger kam am Sonntag fehlerfrei durch seine Übung und lag am Ende mit 15,660 Punkten vor dem Schweizer Christian Baumann (15,500). Sein Teamkollege Lukas Dauser, der nach der Qualifikation am Freitag noch gleichauf mit dem zweifachen Olympia-Medaillengewinner gelegen hatte, belegte nach kleineren Fehlern Platz drei. Die Chemnitzerin Sophie Scheder fügte ihrem Sieg am Stufenbarren vom Samstag noch einen zweiten Platz am Schwebebalken (13,900) und einen dritten Rang am Boden (13,333) hinzu.

Weltcup-Siegerin Scheder in Cottbus erneut vorn

TurnenWeltcup-Siegerin Scheder in Cottbus erneut vorn

Zwei Wochen vor der Olympia-Qualifikation der deutschen Kunstturnerinnen in Rio de Janeiro ist die WM-Achte Sophie Scheder weiterhin in Bestform. 14 Tage nach ihrem Triumph beim Weltcupturnier in Stuttgart gewann die Chemnitzerin auch das Stufenbarren-Finale beim Turnier der Meister in Cottbus. Die 19 Jahre alte Sportsoldatin verwies mit einer exzellenten Übung am Doppelreck und 14,900 Punkten Xiaofang Zhu aus China (14,733) sowie die Polin Gabriela Janik (13,266) auf die Ränge zwei und drei. Alle übrigen deutschen Finalisten turnten am Samstag in der Lausitz-Arena am Siegerpodest vorbei. Der Olympia-Zweite Marcel Nguyen musste sich mit vierten Plätzen am Boden und an den Ringen begnügen, an diesem Gerät wurde der Hannoveraner Andreas Toba Achter. Rang sechs beim Sprung ging an Nachwuchstalent Antonia Alicke aus Böckingen. Das traditionsreiche Turnier wird am Sonntag (14.00 Uhr) mit den restlichen fünf Gerätefinals abgeschlossen.

Sechs weitere Final-Plätze für deutsche Turner in Cottbus

Turnier der MeisterSechs weitere Final-Plätze für deutsche Turner in Cottbus

Die deutschen Turner haben sich am zweiten Qualifikationstag beim internationalen Turnier der Meister in Cottbus sechs weitere Final-Tickets gesichert. Sowohl das Männerteam als auch die Frauen-Riege steuerte am Freitag drei Plätze bei. Damit gehen die Athleten des Deutschen Turner-Bundes (DTB) am Wochenende insgesamt elfmal in einem Endkampf an die Geräte. Die Unterhachinger Marcel Nguyen und Lukas Dauser lieferten sich am Barren einen hochklassigen Zweikampf und zogen punktgleich mit 15,550 Punkten in den Endkampf am Sonntag ein. Dauser bot mit 6,7 Punkten den höchsten Schwierigkeitsgrad. Nguyen (6,6) zeigte erneut seinen Tsukahara-Abgang und lag wegen der besseren Ausführung am Ende auf Platz eins. Am Reck verpasste der zweifache Olympia-Medaillengewinner Nguyen dagegen nach einem Absteiger auf Platz 15 ein weiteres mögliches Finale. Der Hannoveraner Andreas Toba holte als Dritter am Reck den fünften Finalplatz für die deutschen Männer. Bei den Frauen qualifizierte sich die Chemnitzerin Sophie Scheder nach ihrem Vortagserfolg am Stufenbarren auch als Zweite am Schwebebalken und Fünfte am Boden für die Endkämpfe. Auch Antonia Alicke aus Böckingen steht als Dritte am Boden in einem weiteren Finale.

Scheder liefert im Vorkampf beste Übung am Stufenbarren

Turn-Turnier in CottbusScheder liefert im Vorkampf beste Übung am Stufenbarren

Mit der besten Übung am Stufenbarren hat sich die Chemnitzerin Sophie Scheder zum Auftakt des Turniers der Meister in Cottbus mühelos für das Finale am Doppelreck qualifiziert. Die Medaillenentscheidung am Samstag erreichten auch der Olympia-Zweite Marcel Nguyen aus Unterhaching (Ringe und Boden), der Hannoveraner Andreas Toba (Ringe) sowie Antonia Alicke aus Böckingen (Sprung). Überschattet wurde der erste Wettkampftag in der Lausitz-Arena durch eine Schulterverletzung von Pauline Schäfer. Die WM-Dritte am Schwebebalken zog sich die Blessur beim Training am Boden zu. Ob der Start der Chemnitzerin bei der Olympia-Qualifikation am 17. April in Rio de Janeiro gefährdet ist, blieb zunächst offen. Das Traditionsturnier in Cottbus wird am Freitag (16.30 Uhr) mit den restlichen fünf Gerätequalifikationen fortgesetzt.

Hambüchen-Start bei Rio-Qualifikation offen

TurnenHambüchen-Start bei Rio-Qualifikation offen

Ohne den verletzten Fabian Hambüchen sind am Montag zunächst fünf deutsche Turner für die entscheidende Olympia-Qualifikation am 16. April in Rio de Janeiro nominiert worden. Nach dem DTB-Pokal in Stuttgart legte sich der Deutsche Turner-Bund am Montag auf Weltcupsieger Andreas Bretschneider (Chemnitz), Lukas Dauser (Unterhaching), Philipp Herder (Berlin), Marcel Nguyen (Unterhaching) und Andreas Toba (Hannover) fest. Für die noch ausstehende sechste Position wird es am 31. März in Kienbaum einen Überprüfungswettkampf geben. Hier sollen der zuletzt an der Schulter verletzte Hambüchen (Wetzlar) sowie Waldemar Eichorn (Bous), Christopher Jursch (Cottbus), Helge Liebrich (Wetzgau) und Ivan Rittschik (Chemnitz) antreten. Frauen-Cheftrainerin Ulla Koch nominierte für den Test-Event in Rio am 17. April neben Weltcup-Siegerin Sophie Scheder der WM-Dritten Pauline Schäfer (beide Chemnitz) die beiden Karlsruherinnen Leah Grießer und Pauline Tratz sowie Elisabeth Seitz (Stuttgart). Sechste Turnerin wird Tabea Alt (Ludwigsburg) vorbehaltlich einer medizinischen Freigabe nach Knieverletzung sein.

Bretschneider erkämpft in Stuttgart ersten Weltcupsieg

TurnenBretschneider erkämpft in Stuttgart ersten Weltcupsieg

Reck-Spezialist Andreas Bretschneider hat am Sonntag in Stuttgart erstmals einen Turn-Weltcup gewonnen. Nur 24 Stunden nach dem Premieren-Erfolg für seine Vereinsgefährtin Sophie Scheder kam der 26 Jahre alte Chemnitzer nach einem glänzenden Sechskampf auf 87,032 Punkte. Das brachte ihm ein Preisgeld von 16 000 Schweizer Franken (14 600 Euro) ein. Zweiter wurde der WM-Zweite Danell Leyva aus den USA (86,631) vor dem Russen Nikolai Kuksenkow, der auf 86,432 Punkte kam. Marcel Nguyen war am Pauschenpferd (12,533) weit zurückgefallen, krönte aber seine Aufholjagd mit einer schwierigen Barren-Übung (15,300) und rückte noch auf Rang vier vor. Fabian Hambüchen war wegen einer Schulterverletzung nicht dabei. "Es ist natürlich bitter, dass wir bei diesem letzten Härtetest auf ihn verzichten mussten", sagte Cheftrainer Andreas Hirsch.

Athleten abseits des Fußballs kämpfen um Ruhm

SchattenAthleten abseits des Fußballs kämpfen um Ruhm

Neben dem Fußball ist in Deutschland für die anderen Sportarten nicht viel zu gewinnen - oder zu verdienen. Die Athleten klagen immer lauter: Zu wenig Fernsehpräsenz, wenig Sponsoreninteresse, geringe Verdienstmöglichkeiten und kaum Anerkennung.

Die Zeit arbeitet gegen "alten" Hambüchen

Keine WM-MedailleDie Zeit arbeitet gegen "alten" Hambüchen

Die Zeit arbeitet gegen ihn, und die jüngere Konkurrenz wird immer stärker: Neun Monate vor den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro ist Fabian Hambüchen selbst am Reck keine Medaillenbank mehr.

Hambüchen siegt bei zweiter WM-Qualifikation

TurnenHambüchen siegt bei zweiter WM-Qualifikation

Rekordmeister Fabian Hambüchen hat auch bei der zweiten Qualifikation der deutschen Turner für die Weltmeisterschaften in Glasgow klar den Ton angegeben. Der bereits vorab für die WM nominierte Wetzlarer kam in Stuttgart auf 88,05 Punkte im Mehrkampf und verwies damit den Berliner Philipp Herder (85,35) und Christopher Jursch aus Cottbus (84,20) auf die weiteren Podestplätze. Marcel Nguyen verzichtete ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss noch immer auf eine Boden-Übung, wies aber an den anderen fünf Geräten sehr gute Form nach. Für den schon für die WM nominierten Andreas Bretschneider endete der Wettkampf vorzeitig. Der Chemnitzer verletzte sich beim Absturz vom Barren am Finger und musste zu Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Mehrkampf-Vizemeister Andreas Toba landete nach Stürzen vom Reck und am Boden nur auf dem enttäuschenden vierten Platz (83,65). Gesunken sind die WM-Chancen des Hallensers Matthias Fahrig. Der Ex-Europameister stürzte wie bei den deutschen Meisterschaften in Gießen erneut am Boden.

Drei Deutsche ausgeschieden

Turn-EMDrei Deutsche ausgeschieden

Dreimal angetreten, dreimal ausgeschieden - für die deutschen Kunstturner haben die Europameisterschaften im französischen Montpellier enttäuschend begonnen. Nach zwei von drei Qualifikationsdurchgängen können der Berliner EM-Debütant Philipp Herder, Christopher Jursch aus Cottbus und Waldemar Eichorn (Dillingen) bereits vorzeitig die Heimreise antreten. Den besten Eindruck hinterließ noch der erst 21 Jahre alte Herder, aber auch dessen couragierte Übung am Boden reichte nicht zum Einzug in die Medaillenentscheidung am Samstag. Bundestrainer Andreas Hirsch fehlen bei dieser EM Ex-Weltmeister Fabian Hambüchen (Wetzlar), der sich noch in einer Wettkampfpause befindet, sowie der langzeitverletzte Olympia-Zweite Marcel Nguyen aus Unterhaching (Kreuzbandriss).

Hambüchen-Team verliert knapp gegen Tabellenführer Stuttgart

Turner-BundesligaHambüchen-Team verliert knapp gegen Tabellenführer Stuttgart

Auch Fabian Hambüchen konnte diese Niederlage nicht verhindern. Obwohl der deutsche Vorturner 14 Scorer-Punkte für sein Team KTV Obere Lahn beisteuerte, mussten die Hessen gegen Spitzenreiter MTV Stuttgart die zweite Niederlage der Saison in der Turner-Bundesliga quittieren. Diese fiel mit 36:37 vor stimmungsvoller Kulisse denkbar knapp aus, ebnete den Gästen aus Schwaben aber auch ohne den bis Saisonende ausfallenden Olympia-Zweiten Marcel Nguyen den Weg ins Finale am 22. November in Karlsruhe. Mit nunmehr 10:0 Punkten führt der MTV dank seines US-Stars Donnell Whittenburg als einziges ungeschlagenes Team die Bundesliga-Tabelle an. Ex-Meister KTV Straubenhardt hielt dank eines überlegenden 51:24-Erfolgs über Aufsteiger Siegerländer SV mit 8:2 Punkten den Anschluss. Hambüchen und sein Team (6:4 Punkte) fielen hingegen auf Platz fünf zurück und müssen nun selbst noch um den Einzug ins kleine Finale bangen. Der deutsche Meister TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau rangiert nach dem 61:25 gegen den SC Cottbus ebenso punktgleich vor den Hessen wie die TG Saar nach dem 69:4-Kantersieg gegen das Mitteldeutsche TurnTeam Chemnitz/Halle.

Marcel Nguyen startet in Doha

TurnenMarcel Nguyen startet in Doha

Der Olympia-Zweite Marcel Nguyen geht beim Challenge Cup in Doha an den Start und tritt damit zum ersten Mal in diesem Jahr bei einem internationalen Turn-Wettkampf an. Das zweite Turnier dieser Serie nach Cottbus wird vom 26. bis 28. März ausgetragen. "Ich werde drei oder vier Geräte turnen", sagte Barren-Spezialist Nguyen laut einer Mitteilung des Deutschen Turner-Bundes. Nguyen hatte zuletzt überwiegend in Hongkong trainiert. Neben dem 26 Jahre alten Stuttgarter nehmen auch Philipp Herder aus Berlin und Helge Liebrich aus Wetzgau an den Wettkämpfen in Doha teil und messen sich unter anderen mit dem niederländischen Reck-Olympiasieger Epke Zonderland. In Cottbus hatte Andreas Bretschneider aus Chemnitz am vergangenen Sonntag wie im Vorjahr am Reck gewonnen und für den einzigen Sieg der deutschen Turner gesorgt. Er ist in Katar nicht dabei, auch die in Cottbus erfolgreichen deutschen Frauen starten nicht in Doha.

Nguyen nach erstem Finaltag in Tokio auf Platz sechs

Mehrkampf-Weltcup der TurnerNguyen nach erstem Finaltag in Tokio auf Platz sechs

Marcel Nguyen ist am Samstag mittelmäßig in das Finale des Mehrkampf-Weltcups der Turner gestartet. Der Olympia-Zweite aus Stuttgart, der bereits als Gesamtsieger feststeht, belegte in Tokio nach Boden (14,950 Punkte), Pauschenpferd (13,700) und Ringen (15,025) Platz sechs. Führender im Feld der sieben Turner ist nach dem ersten Wettkampftag der Ukrainer Oleg Wernajew mit 45,025 Punkten. Der Amerikaner Danell Leyva hatte wegen einer Schulterverletzung kurzfristig passen müssen. "Die erste Hälfte des Wettkampfs ist für mich fehlerfrei gelaufen und ich bin bis dahin zufrieden. Entscheidend hier ist für mich aber am Sonntag meine im Hinblick auf die EM in Moskau veränderte Barrenübung", sagt Nguyen. Auch für Trainer Waleri Belenki steht der Barren im Mittelpunkt: "Wichtig ist für uns der neue Angang und der Tsukahara am Schluss der Übung", sagte er. "Ich werde noch einmal versuchen durchzuturnen und am Ende sehen, für welche Platzierung es reicht", sagte Nguyen. Bei den Frauen führt nach dem ersten Finaltag die Amerikanerin Peyton Ernst mit 29,300 Punkten. Die ebenfalls als Weltcupsiegerin feststehende Mannheimerin Elisabeth Seitz war nicht nach Japan gereist.

"Es gibt kaum Lehrer, die turnen können"

Düsseldorf"Es gibt kaum Lehrer, die turnen können"

Der 1. Vorsitzende des Turnverbands Düsseldorf spricht über den Stellenwert des Turnens, das angestaubte Image und Stars von morgen.

Ex-Europameister Fahrig mit Comeback in Cottbus

TurnenEx-Europameister Fahrig mit Comeback in Cottbus

Comeback in Cottbus: Nach einer verkorksten olympischen Saison wagt Ex-Europameister Matthias Fahrig beim traditionellen Turnier der Meister vom 21. bis 24. März in der Lausitz-Arena einen Neustart. Der Hallenser, der 2010 EM-Gold mit der deutschen Riege und am Boden holte, führt das Aufgebot des Deutschen Turner-Bundes (DTB) an, nominiert wurden auch die beiden Olympia-Teilnehmer Andreas Toba aus Hannover und Sebastian Krimmer (Stuttgart). Bereits an diesem Wochenende beginnt für Fabian Hambüchen das nach-olympische Jahr. Der ehemalige Reck-Weltmeister aus Wetzlar wird im französischen Vendespace am Reck und an den Ringen an den Start gehen. Der Olympia-Zweite Marcel Nguyen (Unterhaching) hingegen verzichtet auf einen Start, der nächste Auftritt des zweimaligen Barren-Europameisters ist das Weltcup-Finale am 6./7. April in Tokio.

Nguyen lockt sogar Fans aus Hongkong

Auftakt der Turn-BundesligaNguyen lockt sogar Fans aus Hongkong

Reichlich sieben Wochen nach seinem grandiosen Olympia-Auftritt in London hat Marcel Nguyen seine Fans in Straubenhardt zum Auftakt in der Turner-Bundesliga begeistert. Sogar zwei weibliche Fans aus Hongkong lockte er nach Baden.