Kyoto-Protokoll

Steinmeier: Kampf gegen Klimawandel nicht vernachlässigen

Aufruf des BundespräsidentenSteinmeier: Kampf gegen Klimawandel nicht vernachlässigen

Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgefordert, trotz der Herausforderungen durch den Krieg in der Ukraine den Kampf gegen den Klimawandel nicht zu vernachlässigen.

UN-Umweltversammlung macht Weg für globales Plastik-Abkommen frei

Kommt das Ende der Plastikflut?UN-Umweltversammlung macht Weg für globales Plastik-Abkommen frei

Die Meere sind vermüllt, Menschen und Tiere nehmen Kunststoff über die Nahrungskette auf. Der Planet droht am Plastikmüll zu ersticken, warnen Experten. Ein globales Abkommen soll helfen.

UN-Klimagipfel einigt sich auf Mini-Konsens - Kritik an Konferenzleitung

Nach 40-stündiger VerlängerungUN-Klimagipfel einigt sich auf Mini-Konsens - Kritik an Konferenzleitung

Noch nie hat eine Weltklimakonferenz ihre Beratungen so lange überzogen wie in diesem Jahr. Am Sonntagmorgen wurde in Madrid weiter verhandelt - mehr als 36 Stunden nach dem ursprünglich geplanten Ende.

UN-Klimakonferenz ringt um Abschlusserklärung

Konferenzende nicht in SichtUN-Klimakonferenz ringt um Abschlusserklärung

Die 25. UN-Klimakonferenz in Madrid ist in die Verlängerung gegangen und zieht sich bis in die Morgenstunden des Samstags. Die Abschlusserklärungen werden in den kommenden Stunden erwartet, könnten sich aber auch länger hinziehen.

Rendite mit gutem Gewissen

Privatbanken & VermögenRendite mit gutem Gewissen

Immer mehr Privatkunden legen Wert darauf, mit ihrem Vermögen Sinn zu stiften. Sie wollen in der Gesellschaft etwas bewegen – und setzen dafür auf nachhaltige Investments. Die Commerzbank will diesen Bereich bis Ende 2020 verdreifachen.

CDU-Bundestagsfraktionschef besucht Monheim

MonheimCDU-Bundestagsfraktionschef besucht Monheim

Ralph Brinkhaus auf Zuhörtour im Kreis Mettmann: Es geht unter anderem um Klimawandel, Digitalisierung und E-Mobilität.

Ein laufstarker Akteur aus Nippon für Beeck

FußballEin laufstarker Akteur aus Nippon für Beeck

Die aktuelle Ausgabe von "Nachspielzeit", dem gemeinsamen Magazin von RP Online und FuPa Niederrhein, enthält eine Top 20-Liste derjenigen Fußballer, deren Spielerprofil bei FuPa Niederrhein in der Hinrunde der abgelaufenen Saison am häufigsten angeklickt wurde - von der Regionalliga bis runter zur C-Liga.

EU-Parlament stimmt für Weltklimavertrag

UmweltschutzEU-Parlament stimmt für Weltklimavertrag

Es ging ungewöhnlich schnell: Nicht einmal ein Jahr nach der Konferenz von Paris kann das Weltklimaabkommen in Kraft treten. Die letzte politische Hürde hat der Pakt nun genommen.

Diese Megastädte könnten im Meer verschwinden

London, Shanghai, SydneyDiese Megastädte könnten im Meer verschwinden

Experten warnen: Selbst wenn die Klimaziele erreicht werden, drohen viele Städte im Meer zu verschwinden. In beeindruckenden Grafiken zeigt das Forschungsinstituts "Climate Central", wie ein ansteigender Meeresspiegel diese bedroht.

"Weg nach Paris ist steil und steinig"

Interview mit Barbara Hendricks (SPD)"Weg nach Paris ist steil und steinig"

Die Umweltministerin spricht mit unserer Redaktion über schwache Beschlüsse der Klima-Konferenz. Sie wirft auch einen Ausblick auf die zentrale Verhandlung über eine Klimaabkommen in Paris im kommenden Jahr.

Klimakonfernez droht ohne Ergebnis zu enden

LimaKlimakonfernez droht ohne Ergebnis zu enden

Sowohl zum offiziellen Konferenzende als auch in der Verlängerung gibt es bei der UN-Klimakonferenz in Lima keine Einigung. Gestritten wird vor allem über finanzielle Hilfen für Entwicklungsländer.

China stellt sich bei der Weltklimakonferenz quer

LimaChina stellt sich bei der Weltklimakonferenz quer

Schon seit zwei Wochen ringen die Teilnehmer der Weltklimakonferenz in Lima um eine Annäherung. Doch der Durchbruch bleibt aus. Nun gehen die Delegierten in die Verlängerung.

Kyoto-Protokoll

StichwortKyoto-Protokoll

Das Kyoto-Protokoll ist der weltweit erste völkerrechtlich verbindliche Vertrag zur Eindämmung des Klimawandels. Es wurde 1997 von der dritten Vertragsstaatenkonferenz der Klima-Rahmenkonvention der Vereinten Nationen angenommen. Im Jahr 2005 ist es in Kraft getreten. Das Bundeskabinett hat gestern der Ratifizierung der zweiten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls zugestimmt. Sie gilt von 2013 bis zum Jahr 2020. Mit dem Beschluss setze Deutschland in der EU und in den internationalen Klimaverhandlungen ein positives Signal, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben bei der Klimakonferenz 2012 in Doha zugestimmt, ihre Emissionen gemeinsam um 20 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 1990 zu reduzieren.

Weltklimakonferenz

StichwortWeltklimakonferenz

Die Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen findet seit 1995 jährlich statt. Im Mittelpunkt der Treffen, an denen hochrangige Vertreter von Politik, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen teilnehmen, steht der Kampf gegen den Klimawandel und seine Folgen. 1997 wurden bei der Konferenz in Kyoto/Japan erstmalig völkerrechtlich verbindliche Höchstgrenzen für den Ausstoß von Treibhausgasen im sogenannten Kyoto-Protokoll festgehalten. Es sollte ursprünglich 2012 auslaufen, wurde bei der jüngsten Konferenz in Katar jedoch bis 2020 verlängert. Von kommenden Montag, 11. November, bis zum 22. November findet die diesjährige Konferenz in Warschau statt. Dabei könnte es auch um Entschädigungen für durch CO2-Emissionen verursachte Schäden gehen.

Barack Obama greift in die Trickkiste

Zweiter Anlauf in Sachen KlimaschutzBarack Obama greift in die Trickkiste

Es ist Barack Obamas zweiter Anlauf im Kampf gegen den Klimawandel. Und diesmal soll er gelingen. Denn von Ankündigungen haben seine Anhänger genug. Deshalb greift der US-Präsident bei seinem Umweltplan in die Trickkiste.

Deutscher Treibhausgas-Ausstoß steigt um 1,6 Prozent

Deutschland aber trotzdem noch im SollDeutscher Treibhausgas-Ausstoß steigt um 1,6 Prozent

Trotz des starken Ausbaus erneuerbarer Energien ist der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent gestiegen. Das geht aus vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA) hervor, die am Montag veröffentlicht wurden. Allein die klimaschädlichen CO2-Emissionen stiegen demnach um 2,0 Prozent. Bei der Stromerzeugung wurde mehr Braun- und Steinkohle verbrannt und witterungsbedingt kam beim Heizen laut UBA mehr Gas zum Einsatz. Trotz des Rückschlags liegt Deutschland noch im Plan, was die Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll betrifft: Im Vergleich zu 1990 sind die Emissionen um 25,5 Prozent gesunken.

Klimaschutz, ja — später

Klimaschutz, ja — später

Sie sind einsam und enttäuscht, die Rufer, die im Wüstenstaat Katar von der UN-Klimakonferenz tragfähige Ergebnisse haben wollten. Ein lauer Minimalkompromiss, mehr kam nicht heraus. Die EU und ihre wenigen Verbündeten sollen erst einmal weitermachen und ihre Emissionen senken, der Rest der Welt schaut weiter zu, wie das Eis schmilzt, die Unwetter zunehmen und die Temperatur weit über das beherrschbare Maß hinaus steigt.

Klima-Gipfel enttäuscht arme Länder und Umweltschützer

DohaKlima-Gipfel enttäuscht arme Länder und Umweltschützer

Die Weltgemeinschaft hat sich trotz einer rasanten Erderwärmung nicht zu stärkeren Anstrengungen für mehr Klimaschutz durchgerungen. Beim UN-Klimagipfel in Doha beschlossen die 194 Staaten zwar, das auslaufende Kyoto-Protokoll bis 2020 zu verlängern. Weil es nur 37 Staaten (darunter die 27 EU-Mitglieder) unterzeichnet haben, gilt diese Vereinbarung nur für weniger als 15 Prozent aller CO2-Emissionen.

Zähe Verhandlungen und am Ende ein Paukenschlag

Klimakonferenz ringt sich zu Beschlüssen durchZähe Verhandlungen und am Ende ein Paukenschlag

Am Ende der Weltklimakonferenz steht noch einmal ein Paukenschlag. In atemberaubendem Tempo hämmert der katarische Konferenzpräsident Abdullah bin Hamad al-Attijah zentrale Entscheidungen durch das Konferenzplenum in Doha.

Kyoto-Protokoll bis 2020 verlängert

Mini-Kompromiss bei UN-Klimagipfel stehtKyoto-Protokoll bis 2020 verlängert

Das Kyoto-Protokoll wird bis Ende 2020 verlängert. Das hat die katarische Präsidentschaft der UN-Klimakonferenz in Doha am Samstag durchgesetzt.

Stichwort

Stichwort

Bekannt ist Doha, die Hauptstadt des Emirats Katar auf der arabischen Halbinsel am Persischen Golf, durch den internationalen Flughafen, der Reisende von Europa in Richtung Asien bringt. Ab heute ist die Stadt aber Treffpunkt von UN-Vertretern, die sich bei der alljährlich stattfindenden Klimakonferenz beraten. Ziel der Versammlung ist, eine Vereinbarung zu erarbeiten, um die globale Erwärmung zu bremsen und das Weltklima zu schützen. Auf der UN-Klimakonferenz in Durban 2011 wurde beschlossen, dass das Kyoto-Protokoll zunächst ab Januar 2013 mit einer zweiten Verpflichtungsperiode verlängert werden soll. Nun müssen Reduktionsziele und Dauer der zweiten Verpflichtungsperiode auf der 18. UN-Klimakonferenz in Doha festgelegt werden.

Stichwort

Stichwort

Im Golf-Emirat Katar beginnt am Montag die 18. Klimakonferenz der Vereinten Nationen. Das erste Treffen dieser Art fand 1995 in Berlin statt, um die auf dem "Erdgipfel" von Rio entwickelte Idee eines weltweiten Vertrags zum Klimaschutz mit Leben zu erfüllen. Auf den Konferenzen werden zwar auch die neuesten wissenschaftliche Erkenntnisse über CO2-Ausstoß und Temperaturanstieg diskutiert, das Kerngeschäft der Diplomaten und Politiker besteht jedoch im Aushandeln von Verpflichtungen. Dabei geht es zum Beispiel um Zahlungen an Entwicklungsländer, um die dortigen Folgen des Klimawandels zu bewältigen. Am härtesten umkämpft sind jedoch Zusagen der Industrieländer, ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren (Kyoto-Protokoll). Diese Fragen beherrschen auch das Treffen in Katar.