Janet Yellen: Aktuelle News und Infos zur neuen US-Finanzministerin

Janet Yellen: Aktuelle News und Infos zur neuen US-Finanzministerin

Foto: dpa/Andrew Harnik

Janet Yellen

Zögern im Ukraine-Krieg zahlt sich nicht aus
Zögern im Ukraine-Krieg zahlt sich nicht aus

Debatte um eingefrorenes russisches VermögenZögern im Ukraine-Krieg zahlt sich nicht aus

Meinung · Die Ukraine braucht im Krieg gegen Russland schnell noch mehr Geld für Munitions- und Waffenkäufe, wenn sie den Krieg nicht verlieren soll. Bei der Prüfung, wie das eingefrorene russische Vermögen kreativ genutzt werden kann, sollten sich die Europäer beeilen.

USA verhängen neue Sanktionen gegen Unterstützer Russlands
USA verhängen neue Sanktionen gegen Unterstützer Russlands

Rund 300 Personen und UnternehmenUSA verhängen neue Sanktionen gegen Unterstützer Russlands

Die USA haben ein neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen rund 300 Personen und Unternehmen.

Lawrow sieht in China einen Partner gegen den Westen
Lawrow sieht in China einen Partner gegen den Westen

Besuch im NachbarlandLawrow sieht in China einen Partner gegen den Westen

China ist Russlands wichtigster Verbündeter. Der Besuch von Außenminister Sergej Lawrow soll die enge Partnerschaft der beiden Nachbarländer demonstrieren. Was hat der Russe noch auf der Agenda?

„Die Chinesen haben praktisch die Kommunikationskanäle verschlossen“
„Die Chinesen haben praktisch die Kommunikationskanäle verschlossen“

Bescheidene Erwartungen an Gipfel„Die Chinesen haben praktisch die Kommunikationskanäle verschlossen“

Das Weiße Haus betreibt vor dem Treffen von Joe Biden mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping in San Francisco Erwartungsdiät. Den Amerikanern geht es darum, das zuletzt eisige Verhältnis der strategischen Konkurrenten zu managen.

Warum die USA an Kreditwürdigkeit verlieren
Warum die USA an Kreditwürdigkeit verlieren

Rating-AbstufungWarum die USA an Kreditwürdigkeit verlieren

Die Ratingagentur Fitch stuft das Land herunter. Die Finanzierung der amerikanischen Schulden wird damit deutlich schwieriger. Auch Deutschland könnte als Anleihen-Emittent profitieren.

Abstufung der US-Bonität verdirbt Anleger-Laune
Abstufung der US-Bonität verdirbt Anleger-Laune

Fitch entzieht USA Top-KreditratingAbstufung der US-Bonität verdirbt Anleger-Laune

US-Staatsanleihen gelten als „sicherer Hafen“ für Anleger. Doch nach dem wochenlangen Gezerre um den Haushalt verweigert eine zweite Rating-Agentur den USA die Top-Bonität.

China und die USA wollen trotz Differenzen eine bessere Kommunikation
China und die USA wollen trotz Differenzen eine bessere Kommunikation

Gesprächskanäle sollen offen bleibenChina und die USA wollen trotz Differenzen eine bessere Kommunikation

Die Liste der Streitthemen ist lang. US-Finanzministerin Yellen spricht bei ihrem Besuch in Peking eine Reihe davon an. Beide Regierungen bemühten sich jedoch, die positiven Seiten des Besuchs herauszustreichen.

USA wenden Zahlungsunfähigkeit ab
USA wenden Zahlungsunfähigkeit ab

Ende des SchuldenstreitsUSA wenden Zahlungsunfähigkeit ab

Aufatmen in den USA und an den Finanzmärkten: Mit einem Senatsbeschluss endet der Schuldenstreit. Richtig begeistert ist kaum einer von dem Kompromiss, aber erleichtert sind viele.

Biden sieht Einigung im US-Schuldenstreit „sehr nah“
Biden sieht Einigung im US-Schuldenstreit „sehr nah“

Zahlungsunfähigkeit drohtBiden sieht Einigung im US-Schuldenstreit „sehr nah“

Im Streit um die Anhebung der US-Schuldenobergrenze ist eine Einigung nach Angaben von Präsident Joe Biden in greifbarer Nähe. Zudem wurde die Frist für eine Einigung auf den 5. Juni verlängert.

Zahlungsausfall der USA rückt näher – weiter keine Einigung
Zahlungsausfall der USA rückt näher – weiter keine Einigung

Schwierige Suche nach KompromissZahlungsausfall der USA rückt näher – weiter keine Einigung

Ein Durchbruch am Wochenende erscheint fraglich, denn angesichts eines Feiertags am Montag verabschiedeten sich viele Akteure bis kommende Woche aus Washington.

Keine Einigung im US-Schuldenstreit in Sicht
Keine Einigung im US-Schuldenstreit in Sicht

Zahlungsunfähigkeit drohtKeine Einigung im US-Schuldenstreit in Sicht

Nur wenige Tage bleiben der größten Volkswirtschaft der Welt, um eine globale Krise zu verhindern. Nach einem Spitzentreffen im Schuldenstreit gibt es warme Worte, aber noch immer keine Lösung. Es ist ein politisches Kräftemessen, das einen hohen Preis haben könnte.

Trotz Optimismus in US-Schuldenstreit – Biden verkürzt Reise
Trotz Optimismus in US-Schuldenstreit – Biden verkürzt Reise

Zahlungsausfall drohtTrotz Optimismus in US-Schuldenstreit – Biden verkürzt Reise

Es gibt wohl Fortschritte, doch ein Scheitern der Gespräche im US-Schuldenstreit wäre zu gefährlich: Präsident Joe Biden verkürzt seine Reise - und streicht Besuche in Australien und Papua-Neuguinea.

Yellen warnt vor weltweiter Panik an Finanzmärkten

Sorge um US-ZahlungsausfallYellen warnt vor weltweiter Panik an Finanzmärkten

Janet Yellen warnt vor einem weltweiten Finanzbeben für den Fall eines Zahlungsausfalls der USA im Streit über die Schuldenobergrenze. Es sei dann sehr gut vorstellbar, dass eine Reihe von Märkten zusammenbrächen und eine „weltweite Panik“ entstehe, sagte die US-Finanzministerin.

Fed erhöht Leitzins um 0,25 Prozentpunkte
Fed erhöht Leitzins um 0,25 Prozentpunkte

Zehnte Anhebung in FolgeFed erhöht Leitzins um 0,25 Prozentpunkte

Erneut ist ein US-Geldhaus zusammengebrochen – dieses Mal hat es die First Republic Bank erwischt. Dennoch dreht die Fed wieder leicht an der Zinsschraube. Für die Notenbank ist die strenge Geldpolitik ein Drahtseilakt. Denn die Verbraucherpreise sind weiter zu hoch.

USA droht Anfang Juni Zahlungsunfähigkeit
USA droht Anfang Juni Zahlungsunfähigkeit

Laut Finanzministerin YellenUSA droht Anfang Juni Zahlungsunfähigkeit

Bereits in wenigen Wochen könnten die USA nicht mehr in der Lage sein, all ihre Verpflichtungen einzuhalten. Der Kongress müsse daher so schnell wie möglich handeln, so Finanzministerin Janet Yellen.

Ukrainische Führung spricht erstmals über eigene Verluste
Ukrainische Führung spricht erstmals über eigene Verluste

Hinweis auf ungefähre HöheUkrainische Führung spricht erstmals über eigene Verluste

In fast 14 Monaten Krieg haben die Streitkräfte Russlands und der Ukraine hohe Verluste erlitten. Genaue Zahlen gibt es nicht – beide Seiten wollen nicht ihr Gesicht verlieren. Andeutungen lassen Schlimmes erahnen.

Der Bankencrash und die Start-ups
Der Bankencrash und die Start-ups

Silicon Valley BankDer Bankencrash und die Start-ups

Der Bundesverband versucht, nach dem Kollaps der Silicon Valley Bank zu beruhigen. Hellofresh und Lilium sehen sich zwar kaum betroffen, können die Diskussion um unsichere Finanzierungen aber gerade nicht gebrauchen.

Yellen schließt Rettung der insolventen SVB-Bank aus
Yellen schließt Rettung der insolventen SVB-Bank aus

US-FinanzministerinYellen schließt Rettung der insolventen SVB-Bank aus

Update · Zwei Tage nach der Schließung der insolventen Silicon Valley Bank (SVB) hat US-Finanzministerin Janet Yellen eine staatliche Rettung des Kreditinstituts ausgeschlossen.

US-Sanktionen gegen Söldnertruppe Wagner treffen auch chinesische Firma
US-Sanktionen gegen Söldnertruppe Wagner treffen auch chinesische Firma

Russisches PrivatmilitärUS-Sanktionen gegen Söldnertruppe Wagner treffen auch chinesische Firma

In den USA ist die Wagner-Gruppe bereits als kriminelle Organisation eingestuft. Nun hat die US-Regierung ihre Sanktionen gegen die private russische Söldnerfirma und mit ihr verbundene Firmen ausgeweitet.

Wettrennen um Rohstoffe und globale Interessen
Wettrennen um Rohstoffe und globale Interessen

Neue Partnerschaft mit AfrikaWettrennen um Rohstoffe und globale Interessen

Der afrikanische Kontinent ist umworben -- wegen seiner Rohstoffe, aber auch wegen geopolitischer Interessen. Präsidenten, Regierungschefs und Minister aus aller Welt entdecken Afrika und wollen dort ihren Einfluss geltend machen -- auch für Mehrheiten bei Abstimmungen bei den Vereinten Nationen. Nun hat Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) die neue Afrika-Strategie ihres Hauses vorgestellt

USA erreichen Schuldenobergrenze
USA erreichen Schuldenobergrenze

Baldiger Zahlungsausfall möglichUSA erreichen Schuldenobergrenze

Update · Die USA dürfen keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Zwar hat das Finanzministerium erst einmal noch Spielraum. Doch wenn sich Demokraten und Republikaner nicht einigen können, sind die USA bald zahlungsunfähig. Eine Lösung ist bisher nicht in Sicht.

G7 und Australien beschließen ebenfalls Preisdeckel für russisches Öl
G7 und Australien beschließen ebenfalls Preisdeckel für russisches Öl

Nach EU-VorstoßG7 und Australien beschließen ebenfalls Preisdeckel für russisches Öl

Erst einigten sich Regierungsvertreter der EU auf einen Preisdeckel für Öl aus Russland. Kurz darauf folgte eine analoge Ansage der G7 und Australiens. So wollen die großen Wirtschaftsmächte verhindern, dass Russland von seinem brutalen Krieg gegen die Ukraine profitiert.

USA und Europa ringen um Finanzhilfen für Ukraine
USA und Europa ringen um Finanzhilfen für Ukraine

IWF-Herbsttagung in WashingtonUSA und Europa ringen um Finanzhilfen für Ukraine

Die USA und Europa ringen am Rande der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds auch um die weitere Finanzierung der laufenden Ausgaben des ukrainischen Staates. Kiew benötigt allein dafür nach eigenen Angaben 38 Milliarden US-Dollar im kommenden Jahr. Doch viele europäische Länder bleiben zögerlich.

G7-Staaten stützen Ukraine mit 9,5 Milliarden US-Dollar
G7-Staaten stützen Ukraine mit 9,5 Milliarden US-Dollar

Abschluss des Finanzministertreffens auf dem PetersbergG7-Staaten stützen Ukraine mit 9,5 Milliarden US-Dollar

Die Finanzminister der sieben größten Industrienationen wollen die Ukraine kurzfristig mit einer Finanzspritze von 9,5 Milliarden US-Dollar stützen. Der Löwenanteil des Geldes kommt von den USA, auch Deutschland steuert eine Milliarde bei. Finanzminister Christian Lindner dringt beim G7-Treffen auf höhere Zinsen gegen die Inflation.

Zwischen Ukraine-Krieg, Inflation und Schuldenbremse
Zwischen Ukraine-Krieg, Inflation und Schuldenbremse

G7-Finanzministertreffen auf dem PetersbergZwischen Ukraine-Krieg, Inflation und Schuldenbremse

Meinung · Bundesfinanzminister Christian Lindner holt sich Rückendeckung von seinen Amtskollegen aus den sieben führenden Industrienationen: Um die Inflation nicht noch mehr anzuheizen, will nicht nur Lindner die Phase des Schuldenmachens möglichst bald beenden. Doch der Ukraine-Krieg und innenpolitische Zwänge sprechen dagegen.

Am 20. Januar 2021 ändert sich alles in den USA. Viele Amerikaner können den Tag der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden kaum erwarten. Die neue Finanzministerin soll Janet Yellen werden.

Wer ist Janet Yellen?

Janet Louise Yellen ist eine US-amerikanische Wissenschaftlerin. Von 2014 bis 2018 war sie die Präsidentin des Federal Reserve Board (FED). Mit der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden soll sie am 20. Januar 2021 die neue Finanzministerin der USA im Kabinett werden.

Schon in ihrer Rolle als Präsidentin des Federal Reserve Board, auch US-Notenbank genannt, hielt sie als erste Frau einen wichtigen Posten inne. Als Ranghöchste des FED legte Sie den US-Leitzins fest und regulierte die Geldmenge, um die Wirtschaft am Laufen zu halten und Deflation zu verhindern. Sie vertrat einige Positionen, die im Gegensatz zu Präsident Donald Trump standen.

Wann und wo wurde Janet Yellen geboren?

Janet Yellen wurde am 13. August 1946 geboren und ist damit 74 Jahre alt - vier Jahre jünger als Präsident Joe Biden. Sie ist die Tochter des Arztes Julius Yellen und der Grundschullehrerin Anna Yellen und wuchs in New York auf.

Der Vater behandelte viele Hafenarbeiter aus ärmlichen Verhältnissen im Erdgeschoss des Familienhauses. Die Mutter gab ihre Arbeit als Lehrerin auf, um ihre beiden Kinder zu betreuen – den älteren Bruder John und Janet. Die Familie hat jüdische Wurzeln.

Durch die Arbeit des Vaters erfuhr Janet Yellen, wie viele Patienten aufgrund ihrer Arbeitslosigkeit nicht in der Lage waren, die Arztkosten zu bezahlen. Diese Kindheitserfahrungen beeinflussten ihre Studienschwerpunkte und spätere Schwerpunkte in ihrer beruflichen Laufbahn als Ökonomin. Seit ihrem Studium beschäftigte sich die Wissenschaftlerin intensiv mit Makroökonomie und Arbeitsökonomie.

Was hat Janet Yellen studiert?

Janet Yellen studierte Wirtschaft an der Brown University, eine der ältesten und renommiertesten Universitäten der USA. Ihr Bachelorstudium schloss sie 1967 summa cum laude ab. Bei ihrem ersten Abschluss war sie 21 Jahre alt. Nur vier Jahre später erhielt sie ihren Doktortitel.

Vor der Aufnahme ihres Studiums hatte sie die Schule an der Fort Hamilton High School in Brooklyn als Jahrgangsbeste abgeschlossen. 1962 nahm sie dann ihr Studium in Philosophie auf, wechselte den Studienschwerpunkt jedoch schnell zu Wirtschaftswissenschaften. Beeinflusst wurde sie durch die Professoren George Borts und Herschel Grossman.

Ihren Ph.D. in Wirtschaftswissenschaften erhielt sie 1971 von den späteren Nobelpreisträgern James Tobin und Joseph E. Stiglitz. Sie war in ihrem Jahrgang die einzige Frau an der Yale University, die den Doktortitel erhielt. Im Anschluss arbeitete sie fünf Jahre lang als Dozentin an der Harvard University.

Wie verlief die Karriere von Janet Yellen?

Janet Yellen begann ihre Karriere als Dozentin an der Harvard University und stieg zur Fed-Chefin der US-Notenbank auf. Mit ihrem zukünftigen Posten als Finanzministerin unter Präsident Joe Biden klettert sie eine weitere Sprosse auf der bereits sehr hohen Karriereleiter.

Erfahrung im Wirtschafts- und Bankwesen bringt die 74-jährige jede Menge mit. Seit ihrem Studium beschäftigt Sie sich mit Ökonomie, lehrte sogar einige Jahre an der Harvard University (1971 bis 1976) in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts. Später lehrte sie auch an der London School of Economics and Political Science (1978 bis 1980) in London, England.

1977 wurde Janet Yellen von Ted Truman rekrutiert, für das Federal Reserve Board of Governors zu arbeiten. Dort lernte sie ihren späteren Ehemann George Akerlof kennen. Sie heiratete ihn kaum ein Jahr später und folgte ihm zu einem Arbeitsauftrag nach London. Dort erhielt sie wie ihr Ehemann eine Stelle an der London School of Economics.

Zwei Jahre lebte das Paar in England, bevor sie in die USA zurückkehrten. Yellen trat ab 1980 eine Stelle an der University of California in Berkeley an. Sie untersuchte Makroökonomie und unterrichtete Master- und Bachelorstudiengänge.

1994 verließ Yellen die University of California, als sie von Präsident Bill Clinton zu einem Mitglied des Federal Reserve Board of Governors ernannt wurde. Diesen Posten behielt sie bis 1997 inne und wurde dann in das Council of Economic Advisors (CEA) unter US-Präsident Clinton aufgenommen.

Nach Laura Tyson war Sie die zweite Frau in der Geschichte der USA, die in diesem Posten arbeitete. Sie beaufsichtigte in dieser Rolle unter anderem einen Bericht über die ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen. 1999 verließ sie ihren Posten als CEA und kehrte nach Berkeley zurück, wo sie wieder an der University of California unterrichtete.

2004 wurde sie zur Präsidentin der US-Notenbank von San Francisco ernannt. Sie behielt den Posten bis 2010. Im April 2010 wurde sie von US-Präsident Barack Obama für den Posten der Vizepräsidentin der amerikanischen Notenbank nominiert.

Drei Jahre später löste sie den Präsidenten Bernanke als Präsidentin des Federal Reserve Board ab und hielt diesen Posten für eine Amtszeit von vier Jahren. Im November 2020 wurde sie von dem frisch gewählten Präsidentschaftsanwärter Joe Biden für den Posten der Finanzministerin nominiert. In diesem Posten wird sie ab dem 20. Januar 2021 die erste Frau sein.

In ihrer langen Karriere erhielt Yellen zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen.

Das ist eine Auswahl der Auszeichnungen und Ehrungen von Janet Yellen:

Wann war Janet Yellen Präsidentin des Federal Reserve Board?

Janet Yellen löste im Dezember 2013 den amtierenden Präsidenten der US-Notenbank, Ben Bernanke, ab. Die Nominierung von US-Präsident Barack Obama wurde vom Senat mit 56 Stimmen dafür und 26 Stimmen dagegen entschieden. Am 6. Januar 2014 trat sie ihre Stelle an.

Ihre Amtszeit dauerte bis zum dritten Februar 2018. Präsident Trump hatte im November des Vorjahres Jerome Powell für den Posten des neuen Fed-Chefs nominiert und die amtierende Fed-Chefin Janet Yellen kündigte daraufhin ihren Rücktritt an.

Sie war nicht nur die erste weibliche Person in diesem Posten, sie war auch eine der erfolgreichsten Präsidentinnen des FED in Hinblick auf den Arbeitsmarkt. In jedem Monat ihrer Amtszeit entstanden neue Arbeitsplätze. Während ihrer Amtszeit erhöhte die amerikanische Notenbank das erste Mal seit 2006 den Leitzins.

Was sind die politischen Ziele von Janet Yellen?

In Hinblick auf die Wirtschaftspolitik wird Janet Yellen nach wie vor stark von den Erlebnissen ihrer Kindheit beeinflusst: Sie beschäftigt sich mehr mit Arbeitslosigkeit als Inflation. Schon in den 1990er-Jahren betonte sie, dass stabile Preise nicht so wichtig seien wie die Vollbeschäftigung.

Als Chefin der amerikanischen Zentralbank verhielt sie sich angesichts der niedrigen Inflationsraten eher zurückhaltend und verfolgte eine weiche Geldpolitik. Sie verfolgte die Geldpolitik einer „Taube“, die im Gegensatz zu den Strategien eines „Falken“ stehen.

Die ehemalige Fed-Chefin gilt als Anhängerin des Keynesianismus. Die Theorie des Keynesianismus, benannt nach dem Ökonomen John Maynard Keynes, besagt, dass die gesamte Nachfrage entscheidend für die Produktion und Beschäftigung einer Wirtschaft ist.

Eine Wirtschaftspolitik nach der Wirtschaftstheorie des Keynesianismus ist darauf ausgelegt, die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen zu steuern und nach Bedarf durch die Erhöhung der Geldmenge anzukurbeln.

Eine der ersten Aufgaben als Finanzministerin wird es sein, ein Konjunkturpaket für die von der Corona-Pandemie gebeutelte Wirtschaft auszuhandeln. Ihr fundiertes Fachwissen und die langjährige Erfahrung wird ihr bei dieser Aufgabe zugutekommen. Zinserhöhungen werden von Janet Yellen eher weniger zu erwarten sein.

Mit wem ist Janet Yellen verheiratet?

Ihren Mann, George Akerlof, lernte Sie im Herbst 1977 bei der Arbeit im FED kennen. Nur ein Jahr später gaben Sie sich das Ja-Wort. Akerlof nahm kurz darauf eine Stelle an der London School of Economics (LSE) an und Yellen folgte ihm.

Nach zwei Jahren in London kehrte das Paar in die USA zurück. George Akerlof arbeitete wie vor seinem Auslandseinsatz wieder an der University of California, Berkeley. 2014 wechselte er an die Georgetown University in Washington, D. C. wo er noch heute als Professor tätig ist.

In der Vergangenheit haben Janet und ihr Mann George gemeinsam wissenschaftliche Arbeiten unter anderem über Armut, Arbeitslosigkeit und unverheiratete, alleinerziehende Mütter geschrieben. Sie ergänzen sich gut – sowohl auf intellektueller Ebene als auch als Lebenspartner.

2001 erhielt der Mann an der Seite der zukünftigen Finanzministerin gemeinsam mit Joseph E. Stiglitz und Michael Spence den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften. Er zählte während der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush zu seinen schärfsten Kritikern und nannte die Regierung die schlimmste in der Geschichte der US-Politik. Auch Donald Trump kritisierte der Ökonom.

Hat Janet Yellen Kinder?

Janet Yellen und George Akerlof haben einen gemeinsamen Sohn: Robert Akerlof. Er wurde 1981 geboren und ist – wie seine Eltern – ein intelligenter Mann. Er schloss sein Studium in Wirtschaftswissenschaften und Mathe im Jahr 2003 an der Yale University ab.

Wie seine Mutter viele Jahre zuvor erhielt er die Auszeichnung summa cum laude. 2009 schloss er sein Doktorstudium in Wirtschaftswissenschaften ab. Heute arbeitet Robert Akerlof an der University of Warwick in England als Associate Professor.