Ina Scharrenbach: News zur NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitales

Ina Scharrenbach: News zur NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitales

Foto: dpa/Marcel Kusch

Ina Scharrenbach

Wer ist Ina Scharrenbach? 

Wann wurde Ina Scharrenbach geboren? 

Wo wohnt Ina Scharrenbach? 

Was ist Ina Scharrenbach von Beruf? 

Wofür stand Ina Scharrenbach in der Kritik? 

Ist Ina Scharrenbach verheiratet? 

Hat Ina Scharrenbach Kinder? 

Streit vor Verfassungsgerichtshof NRW – wohl zu wenig Akten geliefert
Streit vor Verfassungsgerichtshof NRW – wohl zu wenig Akten geliefert

Hat Scharrenbach gegen Verfassung verstoßen?Streit vor Verfassungsgerichtshof NRW – wohl zu wenig Akten geliefert

Vor dem Verfassungsgerichtshof des Landes Nordrhein-Westfalen haben am Dienstag die Rechtsvertreter von klagenden SPD-Abgeordneten und der Landesregierung ihren Streit um Lieferung von Akten fortgesetzt.

Keine Chance für einen Elektronik-Markt?
Keine Chance für einen Elektronik-Markt?

Politik in GrevenbroichKeine Chance für einen Elektronik-Markt?

Am Hammerwerk will sich ein Elektronik-Markt niederlassen. Doch gegen diese Ansiedlung spricht der Einzelhandelserlass des Landes. Innenstadtausschuss-Vorsitzende Martina Suermann bittet NRW-Ministerin Ina Scharrenbach um eine Prüfung.

Ina Scharrenbach wählt die ruhigen Töne
Ina Scharrenbach wählt die ruhigen Töne

Politischer Aschermittwoch in GeldernIna Scharrenbach wählt die ruhigen Töne

Meinung · Zünftig war bei diesem politischen Aschermittwoch in Geldern nur das Bier – und das war gut so. NRW-Ministerin Ina Scharrenbach setzte auf Argumente und Sachlichkeit statt bayrischer Bierzelt-Polterei und verriet am Ende auch warum.

Land gibt drei Millionen Euro Fluthilfe an Haus Nazareth
Land gibt drei Millionen Euro Fluthilfe an Haus Nazareth

NRW-Heimatministerin zu Besuch in Leverkusen-SchlebuschLand gibt drei Millionen Euro Fluthilfe an Haus Nazareth

Die Flut Mitte 2021 hatte auch die Jugendhilfeeinrichtung Haus Nazareth stark getroffen. Jetzt überbrachte NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach gute Nachrichten: Das Land unterstützt mit drei Millionen Euro den Wiederaufbau.

Für Familien wird das Bauen schwieriger
Für Familien wird das Bauen schwieriger

Politischer Aschermittwoch in GeldernFür Familien wird das Bauen schwieriger

NRW-Ministerin Ina Scharrenbach sprach sich beim politischen Aschermittwoch der CDU Geldern gegen die Regelungswut von Behörden aus. Bürger und Unternehmen bräuchten wieder mehr Freiräume, Dinge auszuprobieren.

NRW-Ministerin Scharrenbach lobt Ehrenamt
NRW-Ministerin Scharrenbach lobt Ehrenamt

Wegberger MühlengesprächeNRW-Ministerin Scharrenbach lobt Ehrenamt

Zu Gast bei den Wegberger Mühlengesprächen war diesmal Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes NRW. Sie sprach über den Wert des Ehrenamtes und warum es gefördert werden muss.

800.000 Euro für Mönchengladbachs „Narrennest“
800.000 Euro für Mönchengladbachs „Narrennest“

Mehr als eine Wagenbauhalle800.000 Euro für Mönchengladbachs „Narrennest“

Staatssekretär Daniel Sieveke hat den Förderbescheid überreicht. Damit ist eine wichtige letzte Hürde auf dem Weg zur neuen Wagenhalle genommen. Was dort außerdem geplant ist.

„Weniger Showtermine, mehr Eigenveantwortung“
„Weniger Showtermine, mehr Eigenveantwortung“

Kritik an Förderpraxis des Landes„Weniger Showtermine, mehr Eigenveantwortung“

Städte, Steuerzahlerbund und FDP halten die Förderpolitik der Landesregierung für falsch. Sie fordern stattdessen, den Kommunen mehr Geld zur eigenen Verwendung zur Verfügung zu stellen.

SPD kritisiert schleppenden Strukturwandel im Revier
SPD kritisiert schleppenden Strukturwandel im Revier

Vorgezogener BraunkohleausstiegSPD kritisiert schleppenden Strukturwandel im Revier

Mit einer Großen Anfrage wollen die Genossen die Landesregierung zu einem Kassensturz beim Umbau der Region bewegen. Viel zu viele Projekte würden in den Warteschleifen festhängen, warnt die Opposition.

Aus der alten Maschinenhalle wird eine Denkfabrik
Aus der alten Maschinenhalle wird eine Denkfabrik

Kraftwerk Frimmersdorf soll Digitalstandort werdenAus der alten Maschinenhalle wird eine Denkfabrik

Das Kraftwerk Frimmersdorf soll teilweise als Denkmal erhalten bleiben und neu genutzt werden. Das Land Nordrhein-Westfalen setzt dabei auf Digitales. Die Pläne unter dem Leitbild „Vergangenheit trifft Zukunft“ wurden am Dienstag vorgestellt.

Landräte und Reul sprechen über Katastrophenschutz
Landräte und Reul sprechen über Katastrophenschutz

In WegbergLandräte und Reul sprechen über Katastrophenschutz

Im Rahmen ihrer Klausurtagung tauschten sich die NRW-Landräte mit dem NRW-Innenminister über die Stärkung des Katastrophenschutzes aus. Das sind die zentralen Punkte.

SPD wirft Regierung Hartherzigkeit bei sozialer Wohnungspolitik vor
SPD wirft Regierung Hartherzigkeit bei sozialer Wohnungspolitik vor

Aktuelle Stunde im NRW-LandtagSPD wirft Regierung Hartherzigkeit bei sozialer Wohnungspolitik vor

Bauministerin Scharrenbach blieb in der Debatte die Antwort schuldig, ob eine Erhöhung der Sozialmieten geplant sei. Stattdessen warf sie dem Mieterbund vor, gegen demokratische Spielregeln verstoßen zu haben.

Ministerin Ina Scharrenbach beim Runden Tisch der IHK
Ministerin Ina Scharrenbach beim Runden Tisch der IHK

Bauwirtschaft in MönchengladbachMinisterin Ina Scharrenbach beim Runden Tisch der IHK

Bürokratie soll abgebaut, Baugenehmigungsverfahren beschleunigt werden: Darüber waren sich die Anwesenden einig. Erste Schritte hat das Land bereits eingeleitet. Wie es jetzt weitergeht.

Wohnen wird teurer für Menschen mit weniger Geld
Wohnen wird teurer für Menschen mit weniger Geld

Plan für sozialen WohnungsbauWohnen wird teurer für Menschen mit weniger Geld

Für Wohnungen, die künftig neu gebaut werden, sollen deutlich höhere Miet-Obergrenzen gelten. So steht es in einem noch unveröffentlichten Eckpunktepapier des Landes. Die Sache soll den Neubau ankurbeln. Dies sind die Details der Pläne.

Alte Maschinenhalle soll Leuchtturm-Projekt werden
Alte Maschinenhalle soll Leuchtturm-Projekt werden

Historisches Industriegebäude im Kraftwerk FrimmersdorfAlte Maschinenhalle soll Leuchtturm-Projekt werden

Das 2022 begonnene Werkstattverfahren zur Zukunft des historischen Teil des Kraftwerks ist beendet. In Kürze wollen die Beteiligten ein Ergebnis vorstellen. Geplant ist eine gewerbliche und museale Nutzung.

Bislang 3,8 Milliarden Euro für Fluthilfe bewilligt
Bislang 3,8 Milliarden Euro für Fluthilfe bewilligt

Land NRWBislang 3,8 Milliarden Euro für Fluthilfe bewilligt

Für den Wiederaufbau nach der Hochwasserkatastrophe in NRW stehen 12,3 Milliarden Euro bereit. Doch bislang wurde erst gut ein Drittel der Summe abgerufen.

Die Stadt soll den Bahnhof kaufen
Die Stadt soll den Bahnhof kaufen

Vorschlag der SPD in GrevenbroichDie Stadt soll den Bahnhof kaufen

Die SPD will den „Konzern Stadt“ dazu auffordern, mit der Deutschen Bahn über einen Erwerb des Grevenbroicher Bahnhofs zu verhandeln. Ist das Gebäude in kommunaler Hand, könne es bedarfsgerecht neugestaltet werden, sagt Fraktionschef Daniel Rinkert.

„Vereinzeltes Interesse am Rückkauf von Häusern nehme ich wahr“
„Vereinzeltes Interesse am Rückkauf von Häusern nehme ich wahr“

Die Zukunft des Rheinischen Reviers„Vereinzeltes Interesse am Rückkauf von Häusern nehme ich wahr“

Im Rheinischen Revier schaufeln die Braunkohlebagger weiter. Doch die Zeit danach rückt zunehmend in den Blick. Zum Beispiel, wie wieder Leben in die leeren Dörfer am Tagebau kommt. In Rathäusern werden Konzepte geschmiedet. Im Frühjahr könnte es konkreter werden.

FDP fordert PV für Parkplatz am Freizeitzentrum
FDP fordert PV für Parkplatz am Freizeitzentrum

Bringt Schatten und StromFDP fordert PV für Parkplatz am Freizeitzentrum

Die Liberalen kritisieren abgeschnittene Baumstümpfe auf dem Parkplatz. Das sehe unschön aus, sei ökologisch nicht sinnvoll – und Beschattung fehle überdies.

NRW schafft Straßenbeiträge früher als geplant ab
NRW schafft Straßenbeiträge früher als geplant ab

Politik in MoersNRW schafft Straßenbeiträge früher als geplant ab

Ab dem 1. Januar 2024 sollen Kommunen in NRW keine Straßenausbaubeiträge mehr von Anliegern erheben dürfen. Ursprünglich war die Änderung zum 1. April geplant, wird nun aber vorgezogen.

Das zeigt die Film-Reihe über das Fünf-Ringe-Haus
Das zeigt die Film-Reihe über das Fünf-Ringe-Haus

Dokumentation über die RenovierungDas zeigt die Film-Reihe über das Fünf-Ringe-Haus

Das Patrizierhaus aus dem 16. Jahrhundert am Gocher Markt wird von Grund auf saniert. Das Filmteam von GochTV hat den Wandel in einer mehrteiligen Dokumentation festgehalten. Was am Fünf-Ringe-Haus geschehen ist.

Scharrenbach will schnellere Baugenehmigungen
Scharrenbach will schnellere Baugenehmigungen

CDU-Ministerin in MönchengladbachScharrenbach will schnellere Baugenehmigungen

Baugenehmigungen brauchen auch in Mönchengladbach viel Zeit. Unternehmen wie auch Wohnungsbau-Investoren drängen auf schnellere Bearbeitungen. Welche Möglichkeiten NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) sieht, sagte sie bei einem Besuch im Monforts Quartier.

Jetzt beginnt das große Sparen
Jetzt beginnt das große Sparen

Haushalt in MettmannJetzt beginnt das große Sparen

Selten war die Einbringung eines Haushaltes so turbulent. Weil das Land über Nacht wichtige Finanzspielregeln geändert hat, fallen Mettmann und fünf weitere Städte des Kreises nun in die Pflicht der Haushaltskonsolidierung. Mit weit reichenden Folgen.

Tönisvorst hat Haushaltsloch von fast zwölf Millionen Euro
Tönisvorst hat Haushaltsloch von fast zwölf Millionen Euro

Diskussion über SteuererhöhungTönisvorst hat Haushaltsloch von fast zwölf Millionen Euro

Die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses war von den Finanzen der Stadt geprägt. So standen Erhöhungen der Grundsteuer A und B sowie der Hundesteuer auf der Tagesordnung.

Der Turm der Römer ist jetzt schöner
Der Turm der Römer ist jetzt schöner

Sanierung am Reckberg in NeussDer Turm der Römer ist jetzt schöner

Die Instandsetzungs-Maßnahmen am Nachbau des römischen Wachturms am Reckberg sind abgeschlossen. Zahlreiche Besucher kamen am Mittwochmorgen zur feierlichen Eröffnung.

Wie ist die politische Karriere von Ina Scharrenbach verlaufen? 

Die politische Karriere von Ministerin Ina Scharrenbach begann mit ihrem Eintritt in die Junge Union 1995. Nur ein Jahr später, 1996, trat sie in die CDU ein. Als Mitglied der Christdemokraten gehörte sie von 1999 bis 2017 dem Stadtrat von Kamen an. Seit 2011 war sie dort Fraktionsvorsitzende der CDU. Im gleichen Jahr wurde sie stellvertretende CDU-Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Unna und stellvertretende Landesvorsitzende der Frauen-Union in Nordrhein-Westfalen.

Ein Jahr später, also 2012, wurde sie stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen. Im selben Jahr trat sie bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen an und schaffte den Einzug als Abgeordnete in den Landtag. Als Landtagsabgeordnete wurde Scharrenbach stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation. Außerdem gehörte sie den Ausschüssen für Familie, Kinder und Jugend sowie Haushalt und Finanzen an.

2014 wurde Ina Scharrenbach Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Ruhr. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2017 verpasste Scharrenbach den Wiedereinzug in den Landtag. Dennoch berief sie Ministerpräsident Armin Laschet zur Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Sie übte ihr Amt also ohne Mandat aus. Zuvor war sie an den Koalitionsverhandlungen zur schwarz-gelben Regierung aus CDU und FDP in NRW beteiligt. 2017 wurde sie Landesvorsitzende der Frauen-Union in Nordrhein-Westfalen. Seit Dezember 2018 ist sie Mitglied des CDU-Bundesvorstands. Als Hendrik Wüst das Amt von Armin Laschet als Ministerpräsident von NRW 2021 übernahm, blieb Scharrenbach als Ministerin im Amt. Ebenso ernannte er Scharrenbach nach Wüsts zweiter Amtszeit erneut zur NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitales.

Was sind politische Ziele von Ina Scharrenbach?

Ina Scharrenbach setzt sich stark für Frauen und Gleichstellung ein. So ist ihr die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtig. Auch für eine umfassende Kinderbetreuung macht sie sich stark. Ina Scharrenbach fordert zudem eine Frauenquote für öffentliche Aufsichtsgremien. Als Ministerin setzt sie sich dafür ein, das Thema Wohnen zukunftsfähig zu machen. Das umfasst nicht nur die Debatte um Wohnraum, sondern auch die Verträglichkeit mit dem Klima. Städte und der ländliche Raum dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden.

In einem Interview mit dem Immobilienkonzern Vonovia sagte Scharrenbach: "Heimat ist der Ort, an dem die Menschen ihre Wurzeln haben. Wir sorgen dafür, dass diese Wurzeln genügend Nährstoffe bekommen. Wir investieren in nachhaltige örtliche Infrastrukturen. Bezahlbarer Wohnraum, Einkaufsmöglichkeiten, Cafés, medizinische Versorgung, ein eng getakteter öffentlicher Personennahverkehr, der Breitbandausbau, genügend Arbeitsplätze: Wo das alles stimmt, bleiben die Menschen."