Horst Tappert

Mordsgeschichten im Rathaus-Foyer

Krimi-Lesung in AlpenMordsgeschichten im Rathaus-Foyer

Heimspiel: Der Alpener Krimi-Autor Erwin Kohl, ein ausgewiesener Kenner des Spezies Niederrheiner, liest auf Einladung des Musik- und Literaturkreises am Freitag aus seinem Roman „Der war schon tot“.

Er war eine Institution: Trauer um Volker Kullmann

ReesEr war eine Institution: Trauer um Volker Kullmann

Volker Kullmann war ein Reeser Original, auch wenn er gebürtig aus Essen kam. Jetzt ist der beliebte Gastronom des Sport- und Freizeitcenters gestorben. Er wurde 73 Jahre alt.

Telefonplausch mit Adrian Linke und Susanne Seefing

Theater in KrefeldTelefonplausch mit Adrian Linke und Susanne Seefing

Seit mehr als 150 Vorstellungen gibt Adrian Linke den Tim Tooney in „Novecento“. Wie es ist, mit einer Rolle älter zu werden, berichtet der Schauspieler am Theatertelefon. Mezzosopranistin Susanne Seefing verrät, warum sie Hosenrollen liebt.

Premieren-Lesung für Niederrhein-Krimi

„Dumm gelaufen, Martha“Premieren-Lesung für Niederrhein-Krimi

Autor Erwin Kohl stellt im Kastell sein 13. Buch vor: „Dumm gelaufen, Martha“. Mit dabei ist die Band „Glam Bam“.

Pino Fusco führt seit 40 Jahren das Rossini

DüsseldorfPino Fusco führt seit 40 Jahren das Rossini

Der 64-Jährige startete damals mit einer Ein-Mann-Show im Lokal an der Kaiserstraße seine Gastro-Karriere.

Renaissance des Hörspiels

Renaissance des Hörspiels

Das Hörspiel hatte seine große Zeit in den 50er Jahren, als Autoren wie Ingeborg Bachmann und Günter Eich ganz selbstverständlich Texte schrieben, die in den Funkhäusern mit den berühmten Sprechern der Zeit eingerichtet wurden. Klassiker der Weltliteratur erreichten neue Popularität, wenn sie in halbstündigen Portionen dargereicht wurden - ein schönes Beispiel ist die Hörspiel-Adaption von Balzacs "Verlorene Illusionen" mit Jürgen Goslar und Horst Tappert aus den 60er Jahren.

Promi-Namen für neue Wagen? Politik bremst

WuppertalPromi-Namen für neue Wagen? Politik bremst

Schwebebahnen könnten nach bekannten Wuppertalern heißen. Der Vorschlag steht seit 2010 im Raum. Aber es gibt Bedenkenträger.

ZDF wird "Derrick"-Folgen nicht wiederholen

Wegen Tapperts SS-VergangenheitZDF wird "Derrick"-Folgen nicht wiederholen

Oberinspektor "Derrick", 1998 vom ZDF nach mehr als 280 Episoden in Rente geschickt, wird auch künftig mit seinen Kriminalfällen im Senderarchiv bleiben.

Oberinspektor "Derrick" ermittelt wieder - in Zons

DormagenOberinspektor "Derrick" ermittelt wieder - in Zons

25 Jahre, 281 gelöste Fälle - der 2008 verstorbene Fernsehschauspieler Horst Tappert wurde in der Rolle des Oberinspektors "Derrick" im Zweiten Deutschen Fernsehen von 1973 bis 1998 zum Kult. Nun kehrt die erfolgreiche Serie zurück. Nicht im TV, sondern als nostalgische ZDF-Krimi-Dinnershow. Und ermittelt wird in der Zollfeste Zons.

Neue Details über Horst Tappert in der SS

Mitglied in Eliteeinheit "Totenkopf"Neue Details über Horst Tappert in der SS

Bis April dieses Jahres war Horst Tappert ein TV-Denkmal. Die Deutschen liebten den Schauspieler, der 25 Jahre als "Derrick" im ZDF ermittelt hatte. Und in mehr als 100 Ländern auf der Erde war die Serie mit 281 Episoden auch deshalb so erfolgreich, weil er deutsche Tugendhaftigkeit, Gediegenheit, Korrektheit, Schläue verkörperte; seine Fälle ohne jeglichen Einsatz von Gewalt löste.

Tappert-Witwe zu SS-Enthüllungen

DüsseldorfTappert-Witwe zu SS-Enthüllungen

Ursula Tappert sagt, ihr Mann habe nie über seine Vergangenheit gesprochen.

Immer mehr Länder setzen "Derrick" ab

DüsseldorfImmer mehr Länder setzen "Derrick" ab

Der französische TV-Sender "France 3" nimmt die Serie "Derrick" aus dem Programm. Hintergrund ist die Vergangenheit des Hauptdarstellers Horst Tappert, der Mitglied in der Waffen-SS war. Zuvor hatten bereits Sender in Deutschland, den Niederlanden und Belgien die Wiederholungen abgesetzt. Statt "Derrick" sollen nun die Folgen der deutschen Krimiserie "Ein Fall für Zwei" gesendet werden.

"Jede neue Figur ist ein Anreiz für mich"

Interview mit Christian Berkel"Jede neue Figur ist ein Anreiz für mich"

Christian Berkel spricht im Interview mit unserer Redaktion über die Kriminalistenrollen, seine Beziehung zu Andrea Sawatzki und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der 55-jährige Schauspieler aus Berlin ist ab dem 3. Mai wieder in der ZDF-Serie "Der Kriminalist" zu sehen.

"Ehrenkommissar"-Titel für Tappert wird geprüft

Berlin"Ehrenkommissar"-Titel für Tappert wird geprüft

Nach dem Bekanntwerden der SS-Vergangenheit des 2008 gestorbenen Schauspielers Horst Tappert erwägt Bayerns Innenministerium, dem "Derrick"-Darsteller den Titel "Ehrenkommissar der bayerischen Polizei" abzuerkennen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Den Titel bekam Tappert 1980 verliehen. Das ZDF, das zwischen 1973 und 1997 mehr als 280 Folgen der Reihe produzierte, rückt von seinem früheren Star ab: "Das ZDF ist von der Nachricht, dass Horst Tappert Mitglied der Waffen-SS war, überrascht und befremdet", sagte ein Sprecher. "Wiederholungen von ,Derrick'-Folgen sind nicht geplant."

Wird Tappert der "Ehrenkommissar" entzogen?

Bayern prüft Entzug des TitelsWird Tappert der "Ehrenkommissar" entzogen?

Nach dem Bekanntwerden der SS-Vergangenheit des 2008 gestorbenen Schauspielers Horst Tappert erwägt Bayerns Innenministerium, dem "Derrick"-Darsteller den Titel "Ehrenkommissar der bayerischen Polizei" abzuerkennen.

Nazi-Schatten über den "Derrick"-Krimis

MünchenNazi-Schatten über den "Derrick"-Krimis

Der frühere SS-Mann Herbert Reinecker erfand die "Derrick"-Figur und schrieb die 281 Drehbücher. Der frühere SS-Mann Horst Tappert stellte den ewigen Oberinspektor dar.

Horst Tapperts dunkle Vergangenheit

Mitgliedschaft in Waffen-SS bewiesenHorst Tapperts dunkle Vergangenheit

Der Schauspieler Horst Tappert ("Derrick") ist nach Behördenangaben der Waffen-SS gewesen. Das belege eine Kartei bei der Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht (WASt) in Berlin, bestätigte eine Sprecherin der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Behörde: Tappert war in der Waffen-SS

Gerüchte um "Derrick"Behörde: Tappert war in der Waffen-SS

Der Schauspieler Horst Tappert ("Derrick") ist nach Behördenangaben tatsächlich während der Nazi-Zeit Mitglied der Waffen-SS gewesen.

Niederlande zeigt keine "Derrick"-Folgen mehr

AmsterdamNiederlande zeigt keine "Derrick"-Folgen mehr

Der niederländische Fernsehsender Max nimmt die Krimi-Serie "Derrick" aus dem Programm. Senderdirektor Jan Slagter begründete die Entscheidung mit Berichten über die Rolle des Darstellers Horst Tappert während der Nazi-Zeit. "Wir werden keinen Schauspieler ehren, der so über seine Vergangenheit gelogen hat", sagte Slagter. Er soll laut dem Solinger Soziologen Jörg Becker Mitglied der Waffen-SS gewesen sein.

Horst Tappert war offenbar bei der Waffen-SS

Bekannt als "Derrick"-DarstellerHorst Tappert war offenbar bei der Waffen-SS

Als TV-Kommissar "Derrick" wurde Schauspieler Horst Tappert berühmt. Fünf Jahre nach seinem Tod will der Soziologe Jörg Becker jetzt herausgefunden haben, dass Tappert Mitglied der Waffen-SS war.

Kein Harry holt bei der Polizei den Wagen

SolingenKein Harry holt bei der Polizei den Wagen

"Harry, hol schon mal den Wagen" — der Satz, der im Derrick-Krimi angeblich nie fiel, hat Kultstatus erlangt und den Nebendarsteller Fritz Wepper fast so berühmt werden lassen wie Horst Tappert als Kommissar. Für die Kripobeamten in Nordrhein-Westfalen wird es künftig womöglich schwieriger, einer solchen Aufforderung des Chefermittlers nachzukommen — denn eine vom Innenministerium eingesetzte Projektgruppe will landesweit 1000 zivile Dienstwagen einsparen.

Die Eifel ist ein Eldorado für Krimifans

Bei Miss Marple im BettDie Eifel ist ein Eldorado für Krimifans

Mord und Totschlag in der Eifel: Der Landstrich zwischen Köln und Trier ist ein Eldorado für Krimifans. Dort gibt es Deutschlands erstes Krimihotel, das größte Archiv mit deutschsprachiger Kriminalliteratur und viele Schauplätze aus Kriminalromanen.

Fernsehproduzent Helmut Ringelmann gestorben

Fernsehproduzent Helmut Ringelmann gestorben

München (dapd). Der Fernsehproduzent Helmut Ringelmann ist tot. Ringelmann starb im Alter von 84 Jahren in seinem Haus in Grünwald bei München, wie das ZDF bestätigte. Er produzierte bekannte ZDF-Krimiserien wie "Derrick" mit Horst Tappert, "Der Kommissar" mit Erik Ode und "Der Alte", erst mit Siegfried Lowitz, ab 1986 mit Rolf Schimpf und seit 2008 mit Walter Kreye. ZDF-Intendant Markus Schächter würdigte Ringelmann als einen der wichtigsten Produzenten aus der Gründerzeit des deutschen Fernsehens. Er habe mit seinen Ermittlern Fernsehlegenden geschaffen.