1. NRW
  2. Karneval in NRW
  3. Themen

Hoppeditz 2021 in Düsseldorf: Alle News und Infos zum Hoppeditz-Erwachen

Hoppeditz 2021 in Düsseldorf: Alle News und Infos zum Hoppeditz-Erwachen (Foto: Busskamp)

Hoppeditz

  • fiktive Narren- beziehungsweise Schelmenfigur 
  • Datum: 11.11.2021 um 11 Uhr 11
  • Ort: Düsseldorfer Marktplatz vor dem Rathaus

Hoppeditz ist eine Figur, die für den Düsseldorfer Karneval steht. Jedes Jahr zum Beginn der Session am 11. November um 11.11 Uhr weckt ein Düsseldorfer, der im Karneval sehr aktiv ist, den Hoppeditz. Das Erwachen des Hoppeditz steht also immer am Beginn der Karnevalssession. Manchmal wird der Hoppeditz auch wie folgt geschrieben: Hoppeditz. News und Infos zum Hoppeditz finden Sie hier.

 Was ist der Hoppeditz?

 Der Hoppeditz ist eine Figur aus dem Karneval, die meist wie Till Eulenspiegel gekleidet ist. Man findet ihn vor allem beim närrischen Treiben am Niederrhein zum Beispiel in Krefeld, Mönchengladbach und Neuss. Die größte Rolle spielt der Hoppeditz aber im Düsseldorfer Karneval. Das zeigt sich zum einen daran, dass in der Stadt ein großes Hoppeditz-Denkmal steht, gestaltet vom Künstler Bert Gerresheim, und der Carlsplatz einst Hoppeditz-Platz hieß. Zum anderen feiern die Düsseldorfer das Hoppeditz-Erwachen seit den 1930er-Jahren mit einem großen Volksfest auf dem Burgplatz. Weit im Vorfeld hat das Comitee Düsseldorfer Carneval dazu einen renommierten Karnevalisten zum Hoppeditz erwählt. Er hat nun die Aufgabe, pünktlich zu erwachen und aus einem überdimensionalen Senftopf heraus eine Rede zu halten, in der den Stadtoberen ordentlich die „Leviten gelesen werden“.  

Wann ist Hoppeditz-Erwachen 2021?  

Das Hoppeditz-Erwachen findet in Düsseldorf alljährlich am 11. November – möglichst pünktlich um 11.11 Uhr – statt und bildet den Startschuss einer neuen Karnevals-Session. In kleineren Karnevals-Städten, die einen Hoppeditz haben, wird das Erwachen teilweise auch erst am Wochenende nach dem 11. November gefeiert.  

Woher kommt der Name Hoppeditz?

 „Über Herkunft und Schreibweise der Kultfigur streiten sich die Gelehrten“, schreibt das Comitee Düsseldorfer Carneval auf seiner Website. Die einen würden den Namen auf „Hippedotz“ zurückführen. Hippe bedeutet im Rheinischen „Ziege“ und eine „Dotz“ ist eine Murmel, mit der sich früher Kinder vergnügten. Da man im Karneval vieles verdrehe, sei aus Hippedotz der Hoppeditz geworden, so die Erklärung. Was aber das Wort „Ziegenmurmel“ mit der Figur des Hoppeditz oder dem Karneval zu tun hat, erklärt die Theorie nicht.  

Verständlicher scheint diese Erklärung: Hoppe bedeutet im Rheinischen „hüpfen“ und als „Ditz“ wird ein kleines Kind bezeichnet. Ein Hoppeditz ist damit ein kleines, hüpfendes Kind. Und wie ein Kind treibt der Hoppeditz viel Unsinn und sagt Erwachsenen die Wahrheit ins Gesicht.  

Wie heißt der Hoppeditz in Köln und anderen Städten? 

Wenn in Düsseldorf und anderen Städten am Niederrhein zum Ende der Karnevalssession der Hoppeditz in Form einer Strohpuppe verbrannt wird, dann ergeht es vielen anderen Strohpuppen zur gleichen Zeit ganz ähnlich. Sie tragen allerdings andere Namen. In Weisweiler ist vom Ääzebär die Rede, in Köln und Bonn trägt die Puppe den Namen Nubbel, in Jülich heißt sie Lazarus Stohmanus und wird in der Rur ertränkt, in Düren nennt man sie Rurmanes und in Venedig gibt es den Pagliccio.  

Wann wird der Hoppeditz begraben? 

Mit dem Ende der Karnvealssession ist auch das Ende des Hoppeditz gekommen. In Düsseldorf wird er – diesmal verkörpert durch eine Strohpuppe – unter großem Jammern und Wehklagen der Narren im Garten des Düsseldorfer Stadtmuseums verbrannt und zu Grabe getragen. Danach geht es dann zum Fischessen.   

In Köln und Bonn geht es dem Namensvetter des Hoppeditz – dem Nubbel – schon am Abend des Veilchendinestag an den Kragen. Die Tradition ist dort von Stadtteil zu Stadtteil und von Kneipe zu Kneipe unterschiedlich, meist läuft es jedoch wie folgt ab: Der Nubbel wird in Forme einer Strohpuppe, die meist gekleidet ist, zum Beginn des Straßenkarnevals an den Eingang, auf das Dach oder vor das Fenster einer Gaststätte angebracht. Am Abend des Veilchendienstag wird er dann abgehängt und „vor Gericht“ gestellt. Denn nach Ansicht der Jecken, ist er für alle an Karneval begangenen Schandtaten verantwortlich. Dafür wird er zum guten Schluss auch verurteilt und schließlich verbrannt oder - wie in Jülich üblich – ertränkt. 

 Warum ist die Zahl 11 für den Karneval wichtig?

Aktuelle News und weitere Infos zum Hoppeditz finden Sie hier.

Beliebte Bilder