Hope Solo

Überraschungssieger beim Großen Preis
Überraschungssieger beim Großen Preis

GaloppÜberraschungssieger beim Großen Preis

(dd) Außenseitersieg im 99. Großen Preis der Landeshauptstadt: Kronprinz aus dem Stall von Peter Schiergen aus Köln gewann als einer der letzten Außenseiter im siebenköpfigen Feld völlig überlegen. Keineswegs zur Überraschung des Trainers. „Wir hatten uns schon etwas ausgerechnet“, meinte er.

Diese Regel sorgt bei der Frauen-WM für Ärger

VorrundenbilanzDiese Regel sorgt bei der Frauen-WM für Ärger

Interessante und spannende Spiele, tolle Tore, super Stimmung. Doch bei der Frauen-WM in Frankreich gibt es auch ein Ärgernis. Eine neue Regel für die Torhüterinnen bei Elfmetern macht den Betroffenen zu schaffen.

US-Fußballerinnen verklagen Verband
US-Fußballerinnen verklagen Verband

Wegen BenachteiligungUS-Fußballerinnen verklagen Verband

Die Frauen-Fußball-Nationalmannschaft der USA hat ihren Verband wegen Diskriminierung verklagt. Dabei geht es auch um Geld.

Cordeiro neuer US-Fußball-Verbandspräsident

USSFCordeiro neuer US-Fußball-Verbandspräsident

Carlos Cordeiro (61) ist am Samstag in Orlando zum neuen Präsidenten des US-Fußball-Verbandes USSF gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Sunil Gulati an, der seit 2006 das Amt inne gehabt hatte. In allen drei Wahlgängen hatte Cordeiro bei den Abstimmungen vorne gelegen. Gulati hatte im vergangenen Dezember bekannt gegeben, dass er nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stehen werde. Acht Bewerber hatten die Zulassung für die Wahlen erhalten, darunter auch die frühere US-Nationaltorhüterin Hope Solo sowie die ehemaligen Bundesligaspieler Eric Wynalda und Paul Caligiuri.

Zwei Ex-Bundesliga-Profis wollen Fußball-Chef in den USA werden

Caligiuri und WynaldaZwei Ex-Bundesliga-Profis wollen Fußball-Chef in den USA werden

Die früheren Bundesliga-Profis Paul Caligiuri und Eric Wynalda wollen Fußball-Chef in den USA werden. Der 53 Jahre alte Caligiuri und der 48-jährige Wynalda sind zwei von acht Kandidaten, die für das Präsidentenamt im US-Fußball kandidieren. Dies gab die United States Soccer Federation (USSF) am Donnerstag bekannt. Neben Caligiuri, der unter anderem für den Hamburger SV spielte, und Wynalda, der in der Saison 1992/93 für den 1. FC Saarbrücken in der Bundesliga auflief, stehen noch Marketing-Chefin Kathy Carter, Vizepräsident Carlos Cordeiro, die Anwälte Steve Gans und Michael Winograd, der ehemalige Nationalspieler Kyle Martino sowie die frühere Nationaltorhüterin Hope Solo auf der Kandidatenliste. Der Nachfolger des bisherigen Fußball-Chefs Sunil Gulati wird am 10. Februar in Orlando im US-Bundesstaat Florida gewählt. Gulati hatte nach der verpassten WM-Qualifikation angekündigt, nicht für eine vierte Amtszeit kandidieren zu wollen.

Hope Solo will US-Verbandspräsidentin werden
Hope Solo will US-Verbandspräsidentin werden

Ehemalige NationaltorhüterinHope Solo will US-Verbandspräsidentin werden

Die frühere Nationaltorhüterin Hope Solo hat sich für den Posten als Präsidentin im nationalen Fußballverband US Soccer beworben. Die 36-Jährige konkurriert mit acht weiteren Anwärtern, darunter auch der frühere Bundesligaspieler Eric Wynalda.

Freudiges Wiedersehen mit Hope
Freudiges Wiedersehen mit Hope

Stadt KempenFreudiges Wiedersehen mit Hope

Der weltberühmte Geiger Daniel Hope gab mit dem Zürcher Kammerorchester ein Konzert in der ausverkauften Paterskirche. Fürs restlos begeisterte Publikum gab es noch vier Zugaben.

Hope Solo erhebt Belästigungsvorwürfe gegen Sepp Blatter
Hope Solo erhebt Belästigungsvorwürfe gegen Sepp Blatter

Ex-Fifa-Boss lässt dementierenHope Solo erhebt Belästigungsvorwürfe gegen Sepp Blatter

Die zweimalige Olympiasiegerin Hope Solo hat Belästigungsvorwürfe gegen den ehemaligen Fifa-Präsidenten Joseph S. Blatter erhoben. "Blatter hat meinen Po begrapscht", sagte die 36-Jährige im Interview mit der portugiesischen Wochenzeitung Expresso.

Hope Solo sieht in Sperre Retourkutsche für Prämienkampf
Hope Solo sieht in Sperre Retourkutsche für Prämienkampf

US-NationaltorhüterinHope Solo sieht in Sperre Retourkutsche für Prämienkampf

Torhüterin Hope Solo sieht ihren halbjährigen Ausschluss aus der US-Frauenfußball-Nationalmannschaft als Retourkutsche des Verbandes für ihren Kampf um gerechtere Bezahlung für die Spielerinnen an.

Solo legt auch im Verein Pause ein — Karriereende?
Solo legt auch im Verein Pause ein — Karriereende?

US-TorhüterinSolo legt auch im Verein Pause ein — Karriereende?

Die amerikanische Torhüterin Hope Solo steht vor dem Karriereende. Nach der Verbannung für sechs Monate aus dem Nationalteam durch den US-Verband hat die 35-Jährige auch die Saison in ihrem Verein Seattle Reign in der Profiliga NWSL beendet.

US-Verband sperrt Hope Solo für ein halbes Jahr

Los AngelesUS-Verband sperrt Hope Solo für ein halbes Jahr

Angeles (sid) Der US-Fußballverband hat Nationaltorhüterin Hope Solo als Folge ihrer verbalen Entgleisung bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für ein halbes Jahr aus dem Weltmeister-Team verbannt. Die Kommentare der 35-Jährigen nach der Viertelfinal-Niederlage gegen Schweden (3:4 i.

US-Keeperin Hope Solo für sechs Monate gesperrt
US-Keeperin Hope Solo für sechs Monate gesperrt

Beleidigungen gegen SchwedenUS-Keeperin Hope Solo für sechs Monate gesperrt

Die amerikanische Nationaltorhüterin Hope Solo ist von ihrem Verband wegen beleidigender Äußerungen gegen das schwedische Team während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro für sechs Monate gesperrt worden.

Solo beschimpft Schwedinnen als Feiglinge
Solo beschimpft Schwedinnen als Feiglinge

US-Torhüterin sauer nach AusSolo beschimpft Schwedinnen als Feiglinge

US-Torhüterin Hope Solo hat nach dem bitteren Viertelfinal-Aus bei den Olympischen Spielen Gegner Schweden attackiert. "Wir haben gegen einen Haufen Feiglinge verloren", ätzte die 35-Jährige.

Rio befürchtet Fan-Krawalle beim Basketball
Rio befürchtet Fan-Krawalle beim Basketball

BrasilienRio befürchtet Fan-Krawalle beim Basketball

Es kracht bei Olympia zwischen Brasilianern und Argentiniern - bis hin zu einem Boxduell im Tennisstadion. Kritisch könnte es beim Basketball werden. Selbst die Regierungen mahnen zur Mäßigung.

Weltmeister USA zieht als Gruppensieger ins Viertelfinale ein

FußballWeltmeister USA zieht als Gruppensieger ins Viertelfinale ein

Weltmeister USA hat die Vorrunde beim Frauenfußballturnier der Olympischen Spiele als Gruppensieger beendet. Dem Goldfavoriten reichte am 3. Spieltag ein 2:2 (1:1) gegen Schlusslicht Kolumbien, um in der Tabelle vorn zu bleiben. Frankreich konnte die Amerikanerinnen durch ein 3:0 (1:0) über Neuseeland nicht mehr abfangen und trifft im Viertelfinale auf Kanada. Das US-Team spielt nun gegen Schweden. Gastgeber Brasilien trifft nach dem 0:0 gegen Südafrika auf Australien. Kolumbien sicherte sich im Duell mit dem Turnierfavoriten durch ein Tor in der Schlussminute den einzigen Punkt der Vorrunde und ist ausgeschieden. US-Torhüterin Hope Solo ließ einen harmlosen und unplatzierten Freistoß durch die Beine rutschen (90.).

Erneut "Zika"-Sprechchöre gegen Hope Solo
Erneut "Zika"-Sprechchöre gegen Hope Solo

Zuschauer buhen US-Torhüterin ausErneut "Zika"-Sprechchöre gegen Hope Solo

US-Torhüterin Hope Solo hat bei den Olympischen Spielen einen schweren Stand - die Brasilianer verübeln ihr Zika-Warnungen in sozialen Medien. Auch im zweiten Spiel gegen Frankreich gab es am Samstagabend in Belo Horizonte immer wieder "Zika"-Sprechchöre bei Ballkontakten der 35-Jährigen.

US-Star Solo schreibt Geschichte

200. LänderspielUS-Star Solo schreibt Geschichte

US-Star Hope Solo hat bei den Olympischen Spielen Fußball-Geschichte geschrieben. Im zweiten Gruppenspiel der USA am Samstag gegen Frankreich stand die 35-Jährige zum 200. Mal für den viermaligen Olympiasieger zwischen den Pfosten. Diese Marke war bei Torhütern bislang im Frauen- wie im Männerfußball unerreicht. Den Weltrekord bei den Männern hält der ehemalige saudi-arabische Torwart Mohammad ad-Da?ayya mit 178 Länderspielen.

Mut zur Mücke
Mut zur Mücke

Olympische Spiele in RioMut zur Mücke

Erste Spitzenathleten drohen damit, die Olympischen Spiele in Rio zu boykottieren. Sie haben Angst vor dem Zika-Virus. Die Weltgesundheitsorganisation dagegen beschwichtigt.

Gasol erwägt Olympia-Verzicht wegen Zika-Virus
Gasol erwägt Olympia-Verzicht wegen Zika-Virus

BasketballGasol erwägt Olympia-Verzicht wegen Zika-Virus

Das Zika-Virus bereitet dem spanischen Basketball-Star Pau Gasol vor den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro große Sorgen. Er erwäge deshalb sogar einen Verzicht auf die Olympia-Teilnahme, räumte Gasol auf einer Konferenz ein.

Infantino fordert mehr Preisgeld bei Frauen-WM

Fifa-PräsidentInfantino fordert mehr Preisgeld bei Frauen-WM

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat in der Debatte um Gleichberechtigung im Fußball höhere Preisgelder bei der Frauen-Weltmeisterschaft gefordert. "Es geht darum, ihnen das zu geben, was richtig ist und was verdient ist", sagte Infantino in einem Interview des US-Senders Fox Sports. Der Schweizer räumte ein, dass selbst die Verdopplung der Siegerprämie bei der WM 2015, die vom US-Team gewonnen wurde, auf zwei Millionen US-Dollar noch "sehr niedrig" gewesen sei. Zuvor hatten fünf US-Topstars die Diskussion in Schwung gebracht. Weltfußballerin Carli Lloyd, Alex Morgan, Megan Rapinoe, Becky Sauerbrunn und Hope Solo legten Ende März vor einer Antidiskriminierungs-Bundesbehörde in den USA Beschwerde gegen den US-Fußballverband ein. Ihrer Meinung nach werden sie trotz deutlich größerer sportlicher Erfolge fast viermal schlechter bezahlt als ihre männlichen US-Kollegen. In dem Streit um faire Entlohnung drohen einige US-Spielerinnen offenbar sogar mit einem Boykott der Olympischen Spiele in Rio im August. Die Frauenmannschaft der Vereinigten Staaten wurde zuletzt in London 2012 Olympiasieger und ist auch in diesem Jahr wieder Turnier-Favorit. Infantino betonte, es sei wichtig, mehr in die Entwicklung des Frauenfußballs zu investieren und mehr Frauen im Fußball in Führungspositionen zu bringen. "Wir müssen uns deshalb an einen Tisch setzen und die richtige Lösung finden", sagte der Fifa-Chef.

US-Fußballerinnen drohen mit Olympia-Boykott
US-Fußballerinnen drohen mit Olympia-Boykott

Ungleiche PrämienUS-Fußballerinnen drohen mit Olympia-Boykott

Im Kampf gegen die Lohndiskriminierung denken die Fußball-Frauen von Weltmeister USA sogar an einen Boykott der Olympischen Spiele in Rio.

US-Verband will auf Spielerinnen "gerecht" bezahlen
US-Verband will auf Spielerinnen "gerecht" bezahlen

Lohnstreit im FrauenfußballUS-Verband will auf Spielerinnen "gerecht" bezahlen

Nach der Beschwerde der Weltmeisterinnen aus den USA über Lohndiskriminierung will der nationale Verband US Soccer auf die Spielerinnen zugehen.

Hope Solo und Kolleginnen wehren sich gegen Diskriminierung
Hope Solo und Kolleginnen wehren sich gegen Diskriminierung

Frauen verdienen weniger als MännerHope Solo und Kolleginnen wehren sich gegen Diskriminierung

Die Fußball-Weltmeisterinnen aus den USA gehen auf Konfrontationskurs zu ihrem Verband. Fünf Spielerinnen um Star-Torhüterin Hope Solo reichten bei der zuständigen Bundesbehörde Beschwerde gegen die Lohndiskriminierung im Vergleich zum Männer-Nationalteam ein.

Anja Mittag und Celia Sasic in Weltauswahl 2015 berufen

FrauenfußballAnja Mittag und Celia Sasic in Weltauswahl 2015 berufen

Anja Mittag und die zurückgetretene Celia Sasic sind in die erste Weltauswahl der Fußball-Frauen berufen worden. Das teilte die Fußballer-Vertretung FIFPro am Donnerstag mit. "Ich bin sehr glücklich, im Team zu sein. Vor allem da ich weiß, dass die Spielerinnen gewählt haben. Es ist wirklich toll zu wissen, dass wir jetzt unsere eigene Weltauswahl haben", sagte die für Paris St. Germain spielende Mittag. Neben den beiden deutschen Nationalspielerinnen stehen gleich vier Weltmeisterinnen aus den USA im Kader: Torfrau Hope Solo, die Abwehrspielerinnen Meghan Klingenberg und Julie Johnston sowie Mittelfeld-Ass Carli Lloyd. Die Französinnen Wendie Renard (Abwehr), Amandine Henry (Mittelfeld), Eugenie Le Sommer (Angriff) sowie Kadeisha Buchanan (Kanada/Abwehr) und Aya Miyama (Japan/Mittelfeld) komplettieren die Elite-Auswahl. An der elektronischen Wahl nahmen Spielerinnen aus über 20 Ländern teil.