Grippewelle 2023: Aktuelle News und Infos zur Erkältungssaison

Grippewelle 2023: Aktuelle News und Infos zur Erkältungssaison

Foto: dpa, mac fux htf hpl

Grippewelle

Welche Symptome tauchen bei einer Grippe auf?

Alle wichtigen Infos rund ums Impfen
Alle wichtigen Infos rund ums Impfen

Das müssen Sie wissenAlle wichtigen Infos rund ums Impfen

Nicht erst seit Covid-19 wird über Impfungen diskutiert. In dieser Übersicht zeigen wir, warum Impfungen wichtig sind, wie sie funktionieren und welche es gibt.

Abstiegskrimi in der 3. Handball-Bundesliga
Abstiegskrimi in der 3. Handball-Bundesliga

HandballAbstiegskrimi in der 3. Handball-Bundesliga

Interaktiv braucht am Freitag im Abstiegskampf der 3. Liga bei den Bergischen Panthern unbedingt ein Erfolgserlebnis. Bis auf Co-Trainer Alexander Oelze sind alle Spieler an Bord.

Bittere Heim-Pleite für Interaktiv
Bittere Heim-Pleite für Interaktiv

HandballBittere Heim-Pleite für Interaktiv

Die Handballer von Interaktiv verlieren im Abstiegskampf gegen den direkten Konkurrenten TuS Dansenberg mit 28:35. Hauptgrund für die jüngsten Misserfolge ist eine Grippewelle, die Interaktiv aktuell heimsucht.

Warum Infektionen mit Influenza einen längeren Verlauf haben
Warum Infektionen mit Influenza einen längeren Verlauf haben

Symptome, Dauer, KomplikationenWarum Infektionen mit Influenza einen längeren Verlauf haben

Die Praxen sind randvoll. 6,1 Millionen leiden unter Atemwegserkrankungen, oft Wochen lang und begleitet von hohem Fieber, auch Kinder. Influenzafälle legen zu, RSV-Infekte bleiben auf hohem Niveau.

Viele Infekte mit längerem Verlauf
Viele Infekte mit längerem Verlauf

Grippewelle in DormagenViele Infekte mit längerem Verlauf

Die Grippewelle ist in vollem Gange, nur die Corona-Zahlen sind rückläufig. Nach Karneval erwarten Ärzte und Apotheker weiter steigende Infektionszahlen.

Grippewelle erreicht NRW – Antibiotikasäfte für Kinder wieder knapp
Grippewelle erreicht NRW – Antibiotikasäfte für Kinder wieder knapp

Höhepunkt nach Karneval erwartetGrippewelle erreicht NRW – Antibiotikasäfte für Kinder wieder knapp

Immer mehr Bürger erkranken an Grippe, vor allem Schulkinder. Der Höhepunkt sei noch nicht erreicht, warnen Hausärzte. Bei Kindern kommen Lungenentzündungen hinzu – und wieder fehlen Antibiotika, so die Apotheker.

Deutliche Zunahme bei der Grippewelle
Deutliche Zunahme bei der Grippewelle

Robert-Koch-InstitutDeutliche Zunahme bei der Grippewelle

Die Grippewelle hat Deutschland fest im Griff. Nach dem Corona-Hoch kurz vor Weihnachten folgt nun die große Grippewelle. Allein ein Drittel der Infektionen der diesjährigen Grippesaison fällt in die dritte Januarwoche.

Grippewelle erfasst viele Schulkinder – Ringelröteln in Viersen
Grippewelle erfasst viele Schulkinder – Ringelröteln in Viersen

Ärzte fordern ImpfungenGrippewelle erfasst viele Schulkinder – Ringelröteln in Viersen

Kinderärzte fordern, dass Krankenkassen die Influenza-Impfung für Kinder erstatten. Minister Laumann rät, im Kampf gegen Infektionswellen Kontakte zu reduzieren und sich impfen zu lassen. Krankenhäuser und Heime dürfen eine Maskenpflicht verhängen.

Die Grippewelle rollt – so ist der Stand im Kreis Kleve
Die Grippewelle rollt – so ist der Stand im Kreis Kleve

Influenza-Saison hat begonnenDie Grippewelle rollt – so ist der Stand im Kreis Kleve

Immer mehr Menschen stecken sich mit der Grippe an, die Infektionswelle hat offiziell begonnen. Im Kreis Kleve ist die Lage entspannt – zumindest derzeit. Was die Mediziner für die nächsten Wochen erwarten und warum eine Impfung auch jetzt noch sinnvoll sein kann.

Grippewelle hat begonnen – RKI rät zur Impfung
Grippewelle hat begonnen – RKI rät zur Impfung

Infektionswinter in DeutschlandGrippewelle hat begonnen – RKI rät zur Impfung

Viele Menschen in Deutschland waren zuletzt krank. Der Beginn der Grippesaison ließ bislang aber auf sich warten. Jetzt hat das Robert Koch-Institut ihn offiziell ausgerufen.

RKI meldet 16.600 Influenza-Fälle seit Oktober
RKI meldet 16.600 Influenza-Fälle seit Oktober

Grippewelle in DeutschlandRKI meldet 16.600 Influenza-Fälle seit Oktober

Die Grippewelle in Deutschland steuert auf ihren Höhepunkt zu: Insgesamt wurden laut Robert-Koch-Institut seit Oktober rund 16.600 Grippefälle gemeldet.

Mehrere Atemwegsviren parallel – Mehr als jeder Zehnte betroffen
Mehrere Atemwegsviren parallel – Mehr als jeder Zehnte betroffen

Krankheitswelle vor den FeiertagenMehrere Atemwegsviren parallel – Mehr als jeder Zehnte betroffen

“Es geht wieder was rum“ – das hört keiner gerne vor den Feiertagen. Dennoch gehen aktuell gleich mehrere Atemwegserkrankungen rum. Wie viele Menschen betroffen sind und was Sie dazu wissen müssen.

Mediziner warnen vor Grippewelle
Mediziner warnen vor Grippewelle

Volle Wartezimmer in DeutschlandMediziner warnen vor Grippewelle

Während Gesundheitsminister Karl Lauterbach vor allem vor Corona warnt und zu Vorsichtsmaßnahmen rät, blicken Ärzte in Krankenhäusern und Praxen mit Sorge auf die anstehende Grippewelle. Insbesondere wegen geringer Nachfrage nach Impfungen.

Grippewelle bremst Spendewillige aus
Grippewelle bremst Spendewillige aus

Blutspende in DormagenGrippewelle bremst Spendewillige aus

Regelmäßige Blutspenden sind von lebensrettender Bedeutung, aber leider nimmt die Erkältungs- und Grippewelle spürbar Fahrt auf und damit fallen auch viele spendewillige Menschen aus dem Blutspendesystem.

RSV-Welle hat laut RKI begonnen
RSV-Welle hat laut RKI begonnen

AtemwegserkrankungRSV-Welle hat laut RKI begonnen

Nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts hat die Welle der RSV-bedingten Atemwegserkrankungen in Deutschland begonnen. Der Start wurde rückwirkend auf die Woche ab dem 20. November datiert.

RKI meldet Anstieg bei schweren Atemwegserkrankungen
RKI meldet Anstieg bei schweren Atemwegserkrankungen

Junge Menschen betroffenRKI meldet Anstieg bei schweren Atemwegserkrankungen

Die Zahl schwerer akuter Atemwegsinfektionen ist laut einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts in Deutschland bei jungen Menschen zum Teil deutlich gestiegen. Was über die Ursachen bekannt ist.

Interaktiv ist im Hexenkessel von Gelnhausen gefordert
Interaktiv ist im Hexenkessel von Gelnhausen gefordert

HandballInteraktiv ist im Hexenkessel von Gelnhausen gefordert

Die Drittliga-Handballer von Interaktiv Düsseldorf-Ratingen fahren selbstbewusst zum TV Gelnhausen antreten. Die Schützlinge von Trainer Filip Lazarov holten aus den letzten vier Spielen 7:1 Zähler.

Wings gehen angeschlagen in wegweisende Partien
Wings gehen angeschlagen in wegweisende Partien

Basketball, 1. Frauen-BundesligaWings gehen angeschlagen in wegweisende Partien

Für die Basketballerinnen der Wings Leverkusen geht es nacheinander gegen die beiden bisher schwächsten Mannschaften der 1. Bundesliga. Zum Auftakt kommen die Saarlouis Royals nach Leverkusen.

Ärzte rufen gefährdete Menschen zu Covid- und Grippe-Impfung auf
Ärzte rufen gefährdete Menschen zu Covid- und Grippe-Impfung auf

Schwere Erkrankung möglichÄrzte rufen gefährdete Menschen zu Covid- und Grippe-Impfung auf

Die Infektionszahlen steigen wieder. Nun appellieren Ärztevertreter an Risikogruppen, sich gegen Covid-19 und Influenza impfen zu lassen – auch in Kombination. Für wen die Empfehlung genau gilt und was zu beachten ist.

Wings verlieren erneut – lange Pause für Sarah Gates
Wings verlieren erneut – lange Pause für Sarah Gates

Basketball, 1. Frauen-BundesligaWings verlieren erneut – lange Pause für Sarah Gates

Die Bundesliga-Basketballerinnen aus Leverkusen verlieren beim Herner TC nicht nur das Spiel, sondern müssen auch langfristig auf Sarah Gates verzichten. Der Sommerzugang zog sich bei der Niederlage zuvor in Berlin einen Kreuzbandriss zu.

Eine knifflige Auswärtspartie für die Reserve aus Dormagen
Eine knifflige Auswärtspartie für die Reserve aus Dormagen

Handball-RegionalligaEine knifflige Auswärtspartie für die Reserve aus Dormagen

Beim HC Gelpe/Strombach bekommt es der TSV mit einem Gegner zu tun, der vorige Saison ganz oben mitgespielt hat. Zudem sieht es personell nicht so rosig aus.

Hausärzte warnen vor Infektwelle im Winter
Hausärzte warnen vor Infektwelle im Winter

Die Deutschen sind impfmüdeHausärzte warnen vor Infektwelle im Winter

Das System befinde sich schon jetzt am Anschlag: Die Hausärzte befürchten, dass die Praxen in der bevorstehenden Grippewelle an ihre Grenzen stoßen könnten. Ein Blick nach Australien zeige dabei, dass viele Fälle zu erwarten sind.

Welche Impfungen für Kinder jetzt sinnvoll sind
Welche Impfungen für Kinder jetzt sinnvoll sind

Infektionszahlen steigenWelche Impfungen für Kinder jetzt sinnvoll sind

Service · Gleich drei Virenarten bereiten Experten beim Ausblick auf die kühle Jahreszeit große Sorgen. Dazu erwarten sie Engpässe bei Arzneien und überfüllte Arztpraxen. Welche Impfungen machen jetzt noch Sinn – ein Überblick.

Schwere Grippewelle im Herbst erwartet – So bereiten Sie sich vor
Schwere Grippewelle im Herbst erwartet – So bereiten Sie sich vor

MedienberichtSchwere Grippewelle im Herbst erwartet – So bereiten Sie sich vor

Einem Medienbericht zufolge steigen die Grippeerkrankungen in den winterlichen Ländern der Südhalbkugel. Das gilt als Vorzeichen für Deutschland. Besonders Eltern sollten sich wappnen.

Zweite Grippewelle der Saison in Deutschland hat begonnen
Zweite Grippewelle der Saison in Deutschland hat begonnen

Daten des RKIZweite Grippewelle der Saison in Deutschland hat begonnen

Eine erste Grippewelle hat Deutschland hinter sich. Sie wurde durch die Weihnachtsferien ausgebremst. Doch die Grippesaison in Deutschland ist dieses Jahr untypisch.

Nürnberg verschafft sich Luft - Kaiserslautern verliert den Anschluss
Nürnberg verschafft sich Luft - Kaiserslautern verliert den Anschluss

2. Bundesliga am FreitagNürnberg verschafft sich Luft - Kaiserslautern verliert den Anschluss

Der 1. FC Nürnberg hat sich im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gehörig Luft verschafft. Der 1. FC Kaiserslautern musste sich in einem unterhaltsamen Duell mit dem SV Sandhausen dagegen mit einem Punkt begnügen.

Welche Grippe-Typen gibt es?

Die Erreger der Influenza sind Viren, die Wissenschaftler in die Typen A, B und C unterteilen. Für Menschen sind die saisonal auftretenden Influenza A- und B-Viren besonders relevant. Sie können durch winzige Tröpfchen - ein Niesen reicht schon - übertragen werden. Tückisch ist vor allem, dass Grippeviren einzelne ihrer Gensegmente schnell verändern können. So entstehen beim Typ A unterschiedliche Subtypen, beim Typ B neue Linien.

Die Grippe ist eine Viruserkrankung, die durch Tröpfchen beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen wird. Bei mangelnder Hygiene kann auch ein Händedruck oder das gemeinsame Benutzen von Gegenständen zu einer Ansteckung führen.

Grippewelle - wo in Deutschland?

Die Grippewelle in NRW im Winter 2017/2018 galt als ungewöhnlich stark. Das zeigt der Influenza-Saisonbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des Robert Koch-Instituts (RKI). So gab es zum Beispiel geschätzte neun Millionen influenza-bedingte Arztbesuche. Zwei Millionen mehr als in den starken Grippesaisons 2012/13 und 2014/15.

Grippewelle - wer ist gefährdet?

Mit dem Beginn der Herbstzeit naht wieder die alljährliche Grippesaison und die Zahl der Erkrankungen steigt. Menschen mit einem schwachen Immunsystem laufen Gefahr, dass eine Erkältung oder eine Grippe schlimme Komplikationen nach sich ziehen können, die im schlimmsten Fall sogar tödlich enden können. Folgeerkrankungen wie zum Beispiel eine Lungenentzündung sind häufig Schuld daran. Eine Lungenentzündung kann zum Beispiel durch Grippeviren selbst, oder aber auch durch Bakterien hervorgerufen werden, die sich in einer "grippegeschwächten" Lunge besonders leicht absetzen können.

Ältere Menschen, deren Immunsystem altersbedingt nicht mehr optimal arbeitet, sind besonders stark gefährdet sich mit dem Grippevirus anzustecken. Aber auch Schwangere oder Menschen mit chronischen Erkrankungen haben ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Influenza. Gerade diesen Menschen wird aufgrund des erhöhten Risikos zu einer Impfung geraten.

Darüber hinaus gehören auch Menschen, die in ihrem Alltag häufig direkten Kontakt zu anderen Menschen haben, zu den Risikogruppen. Ärzte, Erzieher, Lehrer und auch Mitarbeiter in Krankenhäusern sind demnach besonders stark gefährdet, sich mit der Krankheit anzustecken.

Noch ist aber genug Zeit und jeder kann sich mit einem kleinen Pieks vor der anrollenden Grippewelle schützen. Um den Bürgern die Impfung leicht zu machen, werden zum Beispiel von Krankenversicherungen öffentliche Termine für die Grippe-Impfung angeboten.

Warum Grippewelle im Winter?

Die jährliche Grippewelle beginnt meistens im Zeitraum zwischen Dezember und Januar und dauert dann häufig drei bis vier Monate.

Warum gerade im Winter die Zahl der Infektionen mit der Grippe steigt, ist unklar. Doch es gibt laut RKI Vermutungen über dieses Phänomen: Der Influenza-Virus ist demnach bei niedrigen Temperaturen und in trockener Luft außerhalb ihrer Wirtsstrukturen (menschliche Atemschleimhaut) stabiler.

Außerdem ist auch unser Immunsystem in der kalten Jahreszeit nicht so stark wie im Sommer. Die trockene Luft im Winter macht die Schleimhaut der oberen Atemwege anfälliger für eine Infektion mit der Influenza.

Welche Grippe ist meldepflichtig?

Die Influenza oder "echte" Virusgrippe ist in Deutschland eine meldepflichtige Erkrankung. Jede Form der Influenza ist meldepflichtig. Der Arzt muss das Gesundheitsamt darüber informieren, dass in seiner Praxis bei einem Patienten der Virus festgestellt wurde. Das Melden der Grippe dient vor allem der Kontrolle von Grippewellen.

Grippeimpfung muss jährlich erneuert werden

Speziell diese Personengruppe sollte somit vor der Grippewelle im Herbst eine Impfung vornehmen. Auch in medizinischen oder pflegerischen Berufen ist eine Impfung ratsam, um sich und andere vor der Grippe zu schützen und der Grippewelle entgegenzuwirken. Bei schwangeren Frauen wird bei einer Impfung auch das Kind geschützt, Komplikationen sind bisher noch nicht aufgetreten.

Eine einmalige Impfung wirkt für die gesamte Grippesaison. Dabei werden Bruchstücke von abgetöteten Viren in den menschlichen Körper gespritzt, gegen die dieser Antikörper bildet. Antikörper sind Eiweiße, die das Immunsystem bildet, um die Grippeviren abzuwehren.

Die Impfung muss jährlich erneuert werden, da sich die Grippeviren von Jahr zu Jahr verändern und eine jeweils neue Grippewelle losrollt. Somit muss der Impfstoff in jeder Grippesaison angepasst werden. Lediglich bei Fieber oder einer akuten Infektion sollte man sich vor der Impfung erst auskurieren.

Gepaart mit einer Lungenentzündung durch das Virus selbst oder einen anderen Erreger kann die Krankheit sehr gefährlich werden und innerhalb von wenigen Stunden zum Tod führen. Auch Entzündungen des Gehirns, des Herzmuskels oder des Mittelohrs können Folgeerkrankungen sein.

Nebenwirkungen der Impfung treten sehr selten auf und sind schwach ausgeprägt. So kann es an der Einstichstelle zu Rötungen der Haut oder einer Schwellung kommen.

Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, Muskelschmerzen, Frösteln oder Übelkeit können ebenfalls auftreten. Diese Nebenwirkungen klingen jedoch für gewöhnlich nach ein bis drei Tagen wieder ab.

Hier erhalten Sie alle Infos zur Corona-Pandemie.