Fiftyfifty - News zur Obdachlosenzeitung

Fiftyfifty - News zur Obdachlosenzeitung

Fiftyfifty

Neue Parkbänke für Grünanlagen
Neue Parkbänke für Grünanlagen

Gut gemachtNeue Parkbänke für Grünanlagen

In den vergangenen Wochen haben sich wieder Düsseldorfer Bürger und Institutionen für soziale Projekte engagiert. Es wurden Bänke gestiftet, Bäume gepflanzt und auf ungewöhnliche Weise Spenden gesammelt.

Fortuna-Legende Andreas Lambertz wirbt für Fiftyfifty-Sondermagazin
Fortuna-Legende Andreas Lambertz wirbt für Fiftyfifty-Sondermagazin

Heimspiel“ zur Fußball-EM in DüsseldorfFortuna-Legende Andreas Lambertz wirbt für Fiftyfifty-Sondermagazin

Vor und während der Fußball-Europameisterschaft verteilen Straßenverkäufer von „Fiftyfifty“ ein neues Sondermagazin in Düsseldorf. Was das Heft besonders macht.

Wie Kunst in Düsseldorf Obdachlosen helfen soll
Wie Kunst in Düsseldorf Obdachlosen helfen soll

Ausstellung von FiftyfiftyWie Kunst in Düsseldorf Obdachlosen helfen soll

„Himmel über der Straße“ zeigt zahlreiche Fotografien in der Fiftyfifty-Galerie. Tim Berresheim unterstützt die Aktion mit einer Sonderschau. Was sich Veranstalter und Künstler von den Ausstellungen erhoffen.

Flinke Hase und eifrige Sammellöwen
Flinke Hase und eifrige Sammellöwen

Gut GemachtFlinke Hase und eifrige Sammellöwen

Schüler der GGS Richardstraße haben mit fiftyfifty einen Benefizlauf für Bedürftige veranstaltet und eine „sensationelle“ Summe erlaufen.

Nachschub für den Gutenachtbus aus der Altstadt
Nachschub für den Gutenachtbus aus der Altstadt

Spendenaktion in DüsseldorfNachschub für den Gutenachtbus aus der Altstadt

Jeannine Schulz und Janice Geelen sammeln gut erhaltene Kleidung, um sie an Obdachlose abzugeben. Die Sachen können im Shop The Mintage an der Wallstraße abgegeben werden.

Kaum Chancen für Obdachlose auf dem Wohnungsmarkt
Kaum Chancen für Obdachlose auf dem Wohnungsmarkt

Wohnungsnot in DüsseldorfKaum Chancen für Obdachlose auf dem Wohnungsmarkt

Vorurteile und Argwohn stehen der Wohnungssuche von Menschen, die auf der Straße leben, oft im Weg. Eine Studie in Düsseldorf hat dies genauer untersucht, ein Aktionstag verschiedene Aspekte der Diskriminierung beleuchtet.

Düsseldorfer spenden für Tiere, Kinder und Obdachlose
Düsseldorfer spenden für Tiere, Kinder und Obdachlose

Gut GemachtDüsseldorfer spenden für Tiere, Kinder und Obdachlose

Viele Menschen in Düsseldorf haben sich in den vergangenen Wochen uneigennützig für andere eingesetzt. Was bei den unterschiedlichen Aktionen für wen herausgekommen ist.

Christian Ehring unterstützt Obdachlosen-Zeitung
Christian Ehring unterstützt Obdachlosen-Zeitung

Krefelder Kabarettist hat großes HerzChristian Ehring unterstützt Obdachlosen-Zeitung

Der Kult-Moderator der Fernsehsendung Extra3 unterstützt immer wieder Projekte für die Schwachen der Gesellschaft – in Krefeld sind es Kinder in Düsseldorf Obdachlose.

Feridun Zaimoglu zeigt seine „wilden Bilder“ bei Fiftyfifty
Feridun Zaimoglu zeigt seine „wilden Bilder“ bei Fiftyfifty

Bekannter Autor stellt in Düsseldorf ausFeridun Zaimoglu zeigt seine „wilden Bilder“ bei Fiftyfifty

Als Ausgleich zum Medizinstudium begann Feridun Zaimoğlu zu malen. Sobald ein Bild fertig war, vergas er es. Einem guten Freund ist es zu verdanken, dass 200 das die Frühwerke des Schriftstellers erhalten blieben. Eine Auswahl davon ist bis Ende Januar in der Fiftyfifty-Galerie zu sehen.

Wie unterscheidet man zwischen Bedürftigen und Kriminellen?
Wie unterscheidet man zwischen Bedürftigen und Kriminellen?

Betteln im AdventWie unterscheidet man zwischen Bedürftigen und Kriminellen?

Bettler gehören zum Bild einer jeden größeren Stadt in NRW. Besonders in der Weihnachtszeit wollen viele Menschen Gutes tun und Obdachlosen sowie Armen ein wenig Kleingeld geben. Was es dabei zu beachten gibt.

Lieblingsplatte, Lesung, Zirkus
Lieblingsplatte, Lesung, Zirkus

Wochentipps für DüsseldorfLieblingsplatte, Lesung, Zirkus

In der zweiten Wochenhälfte gibt es in Düsseldorf viel Musik und Kunst. Am Staufenplatz startet außerdem die neue Show des „Weihnachtscircus“.

Obdachlose sind vom „Grand Central“ in neues Camp weitergezogen
Obdachlose sind vom „Grand Central“ in neues Camp weitergezogen

Räumung einer Baugrube in DüsseldorfObdachlose sind vom „Grand Central“ in neues Camp weitergezogen

Nach der Räumung des „Grand Central“-Geländes in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs haben sich einige Drogenabhängige einen neuen Platz gesucht. Wo die 20 bis 30 Obdachlosen nun in Zelten übernachten.

„Grand Central“-Baugrube wird am Montag geräumt
„Grand Central“-Baugrube wird am Montag geräumt

Drogenszene in Düsseldorf„Grand Central“-Baugrube wird am Montag geräumt

Wo nahe dem Hauptbahnhof eigentlich Wohnungen entstehen sollen, haben sich Drogenabhängige und Obdachlose niedergelassen. Nun sollen sie das „Grand Central“-Gelände verlassen. Für Sozialarbeiter kommt die Räumungsaktion zu kurzfristig.

Eine Casinonacht im Dr. Thompson’s
Eine Casinonacht im Dr. Thompson’s

„Herz Royal“ in DüsseldorfEine Casinonacht im Dr. Thompson’s

Unternehmerinnen und Unternehmer, die in Düsseldorf Gutes tun wollen, luden zu der Veranstaltung „Herz Royal“. 30.000 Euro kamen zusammen. Zu diesem Zweck durften die Gäste nach Herzenslust zocken.

Warum ein Unternehmer sich für den Klimaschutz engagiert
Warum ein Unternehmer sich für den Klimaschutz engagiert

Lesung in DüsseldorfWarum ein Unternehmer sich für den Klimaschutz engagiert

In der Thalia Mayerschen Buchhandlung stellte der Unternehmer und Autor Dirk Roßmann seinen dritten Roman zum Klimawandel, „Das dritte Herz des Oktopus“, vor.

Mahnmal für Mitmenschlichkeit
Mahnmal für Mitmenschlichkeit

Spende für ObdachloseMahnmal für Mitmenschlichkeit

Günther Uecker hat 50.000 Euro für den Gutenachtbus und für die Obdachlosen in Düsseldorf gespendet. Zwei Kunstwerke – genagelte Brote in Bronze – wurden dazu verkauft.

„Herz Royal“ im Dr. Thomson's will Obdachlose unterstützen
„Herz Royal“ im Dr. Thomson's will Obdachlose unterstützen

Charity in Düsseldorf„Herz Royal“ im Dr. Thomson's will Obdachlose unterstützen

Herz Royal in Düsseldorf hat einen karitativen Hintergrund: Obdachlose sollen unterstützt werden, sie sollen eine Wohnung erhalten. Das Stichwort lautet „Housing First“, das schon vielen Menschen half, ein neues Leben zu beginnen.

Wie die Drogenszene das „Grand Central“ besiedelte
Wie die Drogenszene das „Grand Central“ besiedelte

Bauprojekt in DüsseldorfWie die Drogenszene das „Grand Central“ besiedelte

Wo einmal das Bauprojekt „Grand Central Düsseldorf“ entstehen soll, ist eine Parallelwelt gewachsen. In der Baugrube leben Drogenabhängige, rauchen Crack, spritzen Heroin und verkaufen ihre Körper für die nächste Dosis. Und niemand sieht hin.

Düsseldorfer Kirche sperrt Eingang gegen Obdachlose ab
Düsseldorfer Kirche sperrt Eingang gegen Obdachlose ab

St. Apollinaris in OberbilkDüsseldorfer Kirche sperrt Eingang gegen Obdachlose ab

Ein Gitter versperrt neuerdings den Eingang der Kirche St. Apollinaris in Düsseldorf-Oberbilk. Auf Nachfrage von Anwohnern antwortet die Gemeinde: Es soll die Treppe vor Obdachlosen schützen.

Stadt lehnt alternativen Treffpunkt für Worringer Platz ab
Stadt lehnt alternativen Treffpunkt für Worringer Platz ab

Brennpunkt in DüsseldorfStadt lehnt alternativen Treffpunkt für Worringer Platz ab

Schon lange läuft die Suche nach einem weiteren Aufenthaltsort für Drogenabhängige und Obdachlose. Noch am Mittwoch haben Streetworker an einem möglichen Platz Suppe an Bedürftige verteilt. Nun gibt die Stadt bekannt: Der Platz komme nicht infrage.

Stadt will Quartiersmanager für den Worringer Platz
Stadt will Quartiersmanager für den Worringer Platz

Brennpunkt in DüsseldorfStadt will Quartiersmanager für den Worringer Platz

Ein Wagen des Ordnungsdienstes, der dort seit Juli steht, vertreibe Drogenabhängige vom Worringer Platz und verschärfe die Situation, kritisieren Streetworker. Die Stadt will mehr Geld in Maßnahmen stecken. Die Frage nach einem alternativen Ort bleibt unbeantwortet.

Alternative für Worringer Platz gefordert
Alternative für Worringer Platz gefordert

Obdachlose und Suchtkranke in DüsseldorfAlternative für Worringer Platz gefordert

Menschen mit Lebensmittelpunkt auf der Straße benötigen in einer Großstadt wie Düsseldorf Platz im öffentlichen Raum. Dieser werde aber immer geringer, kritisieren Initiativen der Drogen- und Obdachlosenhilfe - und fordern Taten der Politik.

Persönliche Spendenübergabe im Libanon
Persönliche Spendenübergabe im Libanon

Gut gemachtPersönliche Spendenübergabe im Libanon

Bei Aktionen wurden Gelder für die Erdbebenopfer in der Türkei und Syrien gesammelt. Davon werden Kleidung und Lebensmittel gekauft.

Helge Schneider kurbelt „Fiftyfifty“-Verkäufe an
Helge Schneider kurbelt „Fiftyfifty“-Verkäufe an

Düsseldorfer ObdachlosenmagazinHelge Schneider kurbelt „Fiftyfifty“-Verkäufe an

Musiker und Komiker Helge Schneider wirbt in Düsseldorf für das Obdachlosenmagazin „Fiftyfifty“ - auf Plakatwänden im Stadtgebiet und im Internetportal des Magazins. Die Verkäufe gehen deutlich nach oben.