Gymnasium in Elberfeld: Großeinsatz an Wuppertaler Schule – mutmaßlicher Täter festgenommen
EILMELDUNG
Gymnasium in Elberfeld: Großeinsatz an Wuppertaler Schule – mutmaßlicher Täter festgenommen
Erdbeben - alle aktuellen Informationen

Erdbeben - alle aktuellen Informationen

Foto: dapd, dapd

Erdbeben

Erdbeben-Jahrestag in Türkei beginnt mit Buhrufen gegen Regierung
Erdbeben-Jahrestag in Türkei beginnt mit Buhrufen gegen Regierung

„Hört jemand unsere Stimmen?“Erdbeben-Jahrestag in Türkei beginnt mit Buhrufen gegen Regierung

Ein Jahr nach den verheerenden Erdbeben ist in der türkischen Provinz Hatay eine Schweigeminute angesetzt. Doch es wird laut. Viele Menschen dort fühlen sich heute noch im Stich gelassen.

Friedensdorf gibt kranken und verletzten Kindern Chance auf ein gesundes Leben
Friedensdorf gibt kranken und verletzten Kindern Chance auf ein gesundes Leben

Hilfseinsätze gehen weiterFriedensdorf gibt kranken und verletzten Kindern Chance auf ein gesundes Leben

Das Jahr 2023 war für das Friedensdorf mit der Hoffnung verbunden, durchatmen zu können, eine kurze Pause zu bekommen von neuen Kriegsschauplätzen, globalen Krisen und Katastrophen. Doch es sollte anders kommen, wie die Jahresbilanz der humanitären Hilfsorganisation belegt.

Action Medeor hilft den besonders Bedürftigen
Action Medeor hilft den besonders Bedürftigen

Ein Jahr nach dem Erdbeben in der Türkei und in SyrienAction Medeor hilft den besonders Bedürftigen

Am 6. Februar 2023 erschütterte ein schweres Erdbeben Teile der Türkei und Syriens. Das Tönisvorster Hilfswerk Action Medeor half sofort – und ist immer noch vor Ort. Was die Helfer konkret leisten.

Die Türkei ein Jahr nach den Erdbeben
Die Türkei ein Jahr nach den Erdbeben

Gedenken an eine KatastropheDie Türkei ein Jahr nach den Erdbeben

Die Erdbeben in der Türkei töteten 2023 mehr als 53.000 Menschen. Ein Jahr danach leben Hunderttausende Menschen weiter in Containern. Präsident Erdogan versucht, das für sich zu nutzen.

„Neusser Bündnis“ sammelt weiter für Erdbebenopfer
„Neusser Bündnis“ sammelt weiter für Erdbebenopfer

Ein Jahr nach dem Erdbeben in der Türkei„Neusser Bündnis“ sammelt weiter für Erdbebenopfer

Als vor genau einem Jahr in der Türkei und Syrien bebte und vielen Menschen starben oder obdachlos wurden, formierte sich innerhalb weniger Stunden ein „Neusser Bündnis“ der Hilfe. Was hat dieses Netzwerk erreicht? Initiator Hakan Temel zieht Bilanz.

„Wenn ich sie einst im Himmel wiedersehe, dann soll sie auf mich stolz sein können“
„Wenn ich sie einst im Himmel wiedersehe, dann soll sie auf mich stolz sein können“

Ein Jahr nach Erdbeben in Türkei und Syrien„Wenn ich sie einst im Himmel wiedersehe, dann soll sie auf mich stolz sein können“

Vor einem Jahr erschütterten schwere Erdstöße die Türkei und Syrien. Zehntausende Menschen kamen ums Leben. Rusen Karakaya hat ihre Tochter verloren, als ein Hotel in sich zusammenfiel. Sie kämpft darum, dass der Betreiber zur Verantwortung gezogen wird.

Erdbeben der Stärke 5,2 in türkischem Malatya
Erdbeben der Stärke 5,2 in türkischem Malatya

Menschen in PanikErdbeben der Stärke 5,2 in türkischem Malatya

Nach fast einem Jahr kommt es in der türkischen Stadt Malatya erneut zu einem Erdbeben. Die Menschen vor Ort seien in Panik geraten.

Leichte Schäden nach Erdbebenserie in Tirol
Leichte Schäden nach Erdbebenserie in Tirol

Stärke 4Leichte Schäden nach Erdbebenserie in Tirol

In der aktuellen Erdbebenserie in Tirol sind bislang 55 Stöße lokalisiert worden. Nur ein Teil davon war für die Bevölkerung spürbar – zum Beispiel das letzte am Dienstagmorgen.

Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert Region in Westchina
Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert Region in Westchina

Erschütterung in Nachbarländern spürbarErdbeben der Stärke 7,1 erschüttert Region in Westchina

Nach einem Erdrutsch, gab es nun in China ein Erdbeben. Rund um die Grenzregion zwischen China und Kirgistan hat die Erde mit einer Stärke von 7,1 gebebt. Wovor die US-Erdbebenwarte jetzt warnt.

Erbeben in Japan – Zahl der Todesopfer steigt weiter
Erbeben in Japan – Zahl der Todesopfer steigt weiter

Suche nach Überlebenden dauert anErbeben in Japan – Zahl der Todesopfer steigt weiter

Update · Nach dem schweren Erdbeben in Japan ist die Anzahl der Todesopfer weiter gestiegen. Und eine Ende ist dabei nicht in Sicht – zahlreiche Menschen gelten noch als vermisst.

2023 mehr als tausend Einsätze zur Rettung von Menschenleben
2023 mehr als tausend Einsätze zur Rettung von Menschenleben

Bundesverband Rettungshunde2023 mehr als tausend Einsätze zur Rettung von Menschenleben

Reich an Katastrophen war das Jahr 2023. Das hat auch den Bundesverband Rettungshunde mit Sitz in Hünxe extrem gefordert. Die humanitäre Hilfe, die er leistet, geht über den Einsatz von Rettungshunden hinaus.

Suchhündin Jennifer sorgt für kleines Wunder
Suchhündin Jennifer sorgt für kleines Wunder

Vier Tage nach Beben in JapanSuchhündin Jennifer sorgt für kleines Wunder

Jennifer hat einen phantastischen Job gemacht: Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Japan hat die ein Suchhündin eine ältere Frau aus den Trümmern eines zerstörten Hauses in der Stadt Wajima gerettet.

Zahl der Toten bei Erdbeben in Japan steigt auf mindestens 62
Zahl der Toten bei Erdbeben in Japan steigt auf mindestens 62

Suche nach Überlebenden geht weiterZahl der Toten bei Erdbeben in Japan steigt auf mindestens 62

Nach dem schweren Erdbeben in Japan am Neujahrstag steigt die Zahl der Todesopfer weiter. 31.800 Menschen sind nach Behördenangaben derzeit in Notunterkünften untergebracht. Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden.

Schwere Erdbebenserie erschüttert Japan weiterhin – Zahl der Todesopfer steigt
Schwere Erdbebenserie erschüttert Japan weiterhin – Zahl der Todesopfer steigt

Weitere Todesopfer geborgenSchwere Erdbebenserie erschüttert Japan weiterhin – Zahl der Todesopfer steigt

Update · In Japan gibt die Erde weiterhin keine Ruhe. Häuser stürzen ein, Straßen reißen auf und immer mehr Todesopfer werden geborgen. Die Rettungskräfte kommen an ihre Grenzen, doch die Suche nach Überlebenden dauert an. Was die Menschen rund um Tokio erwartet.

Vergessen von der Welt
Vergessen von der Welt

Adiyaman in AnatolienVergessen von der Welt

Zehn Monate nach dem schweren Erdbeben liegt Adiyaman im Südosten Anatoliens noch immer in Trümmern. Die Türken, die außerhalb der Stadt leben, erfahren wenig von den Problemen.

Weniger Spenden – „die Anteilnahme bleibt aber hoch“
Weniger Spenden – „die Anteilnahme bleibt aber hoch“

DRK zieht BilanzWeniger Spenden – „die Anteilnahme bleibt aber hoch“

Exklusiv · Der Ukraine-Krieg sorgte im vergangenen Jahr für einen Spendenrekord. 2023 verzeichnen Organisationen wie das Rote Kreuz einen deutlichen Rückgang. Von einer „Spendenmüdigkeit“ will DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt aber nichts wissen.

Erdbeben in Krefeld
Erdbeben in Krefeld

Falschmeldung des JahresErdbeben in Krefeld

Ein Erdbeben in Krefeld? Was es damit auf sich hat und wo das Erdbeben tatsächlich stattfand.

Zahl der Toten steigt auf mindestens 127
Zahl der Toten steigt auf mindestens 127

Erdbeben in ChinaZahl der Toten steigt auf mindestens 127

Kurz vor Mitternacht bebt die Erde, mehr als 127 Menschen finden den Tod. Chinas Staatschef ruft zu intensiven Such- und Rettungsaktionen in dem Unglücksgebiet auf.

Zahlreiche Tote nach schwerem Erdbeben in China
Zahlreiche Tote nach schwerem Erdbeben in China

Erdstoß im NordwestenZahlreiche Tote nach schwerem Erdbeben in China

Update · Mitten in der Nacht bebt plötzlich die Erde. Menschen verlassen in Panik ihre Wohnungen und harren in eisiger Kälte im Freien aus. Viele Häuser und Straßen werden beschädigt.

Tsunami-Warnung vor den Philippinen aufgehoben
Tsunami-Warnung vor den Philippinen aufgehoben

Erdbeben der Stärke 7,5Tsunami-Warnung vor den Philippinen aufgehoben

Ein Beben in 32 Kilometern Tiefe mit der Stärke 7,5 hatte den Pazifik erschüttert. Neben den Philippinen mussten zunächst auch Indonesien, Palau und Malaysia mit Tsunami-Wellen rechnen.

Erde auf den Philippinen kommt nicht zur Ruhe
Erde auf den Philippinen kommt nicht zur Ruhe

Fast 2000 NachbebenErde auf den Philippinen kommt nicht zur Ruhe

Die Philippinen liegen auf dem Pazifischen Feuerring. Ein Erdbeben am Wochenende hatte für Schrecken gesorgt – und die Erschütterungen dauern an.

Erdbeben erschüttert Papua-Neuguinea
Erdbeben erschüttert Papua-Neuguinea

Stärke 6,5Erdbeben erschüttert Papua-Neuguinea

Das Epizentrum befand sich gut 20 Kilometer vor der Küste des Inselstaates. Eine Gefahr durch einen Tsunami bestand nicht.

„Zu viele Krisen treffen gerade auf ein Land ohne Reserven“
„Zu viele Krisen treffen gerade auf ein Land ohne Reserven“

Afghanistan„Zu viele Krisen treffen gerade auf ein Land ohne Reserven“

Interview · Die Geschäftsführerin des Afghanischen Frauenvereins, Christina Ihle, ist durch das Land gereist. Sie berichtet von schlimmen Zuständen in den Erdbebengebieten in Herat, von Hunger, Kälte, Krankheit. Und von einer Würde, die sich die Menschen auch in tiefster Not nicht nehmen lassen.

Sieben Tote nach starkem Erdbeben auf den Philippinen
Sieben Tote nach starkem Erdbeben auf den Philippinen

6,8 auf der RichterskalaSieben Tote nach starkem Erdbeben auf den Philippinen

Nach einem Erdbeben am Freitagnachmittag mit einer Stärke von 6,8 auf den Philippinen haben die Behörden am Samstag Todesopfer gemeldet.

Magma auf Island nähert sich der Erdoberfläche
Magma auf Island nähert sich der Erdoberfläche

Nach zahlreichen ErdbebenMagma auf Island nähert sich der Erdoberfläche

Island wird aktuell fast dauerhaft von Erdbeben erschüttert. Diese sind unter anderem ein Anzeichen für die seismischen Aktivitäten rund um Reykjanes. Wie nah das Magma aktuell bereits der Erdoberfläche ist.

Seismologen wenden unterschiedliche Möglichkeiten an für die Berechnung der Magnitude. Insbesondere bei Nachrichten über schwere Erdbeben in Nepal, die mit einer Magnitude von 7,8 nur 80 Kilometer von der Hauptstadt Kathmandu großen Schaden anrichtete und eine hohe Opferzahl unter den Einwohnern bedeutete, wird deutlich, dass die Messung der Stärke eines Erdbebens wichtig für die Seismologie ist. Die Richterskala ist bekannter und wird oftmals als eine sogenannte Lokalbebenmagnitude bezeichnet, da die Richterskala die seismischen Wellen in einer logarithmischen Einteilung misst.

Trotz Daten und Messgeräte ist eine exakte Vorhersage, die das zeitliche und örtliche Auftreten von Erdbeben eingegrenzt, nicht erreicht. Es gibt Wahrscheinlichkeitsprognosen und Vorläuferphänomene wie die Veränderung seismischer Geschwindigkeit, Erdbodenneigung oder elektromagnetischen Gesteinseigenschaften. Vor Erdbeben mit hoher Stärke wird oftmals ungewöhnliches Verhalten bei Tieren dokumentiert, aber fraglich bleibt, ob durch diese vermeintlichen Warnzeichen die Bewohner bei einem Erdbeben in Nepal noch rechtzeitig gewarnt werden könnten.