Christoph Butterwegge

Butterwegge würde gern "Gesellschaft aufrütteln"
Butterwegge würde gern "Gesellschaft aufrütteln"

Bundespräsidenten-KandidatButterwegge würde gern "Gesellschaft aufrütteln"

Der Kölner Armutsforscher Christoph Butterwegge erhofft sich bei der Wahl des Bundespräsidenten am kommenden Sonntag "einen Achtungserfolg".

Es ampelt und schwampelt wieder
Es ampelt und schwampelt wieder

FDP legt sich auf Steinmeier festEs ampelt und schwampelt wieder

Wen die 36 FDP-Wahlleute zu ihrem Favoriten für die Bundespräsidentenwahl küren, ist für das Ergebnis ungefähr so wichtig wie das 27. Gurkenstück für den Geschmack im Rollmopsglas. Doch die Symbolik ist nicht zu unterschätzen.

Die Bundespräsidenten-Alternative

RemscheidDie Bundespräsidenten-Alternative

Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Butterwegge ist morgen zu Gast in Remscheid.

Butterwege fordert Sozialumbau
Butterwege fordert Sozialumbau

BundespräsidentenkandidatButterwege fordert Sozialumbau

Für ihn ist Armut die große Herausforderung: Christoph Butterwegge, Kandidat der Linken für das Bundespräsidentenamt, fordert von der kommenden Bundesregierung einen Umbau des Sozialstaats und der Steuerpolitik.

NRW-Linke zwischen Pragmatikern und Radikalen

DüsseldorfNRW-Linke zwischen Pragmatikern und Radikalen

Die Partei hofft auf den Wiedereinzug in den Landtag - ein Spitzenkandidat hält ein Mitregieren für möglich.

Linke nominiert Hartz-IV-Kritiker Christoph Butterwegge
Linke nominiert Hartz-IV-Kritiker Christoph Butterwegge

PräsidentschaftskandidatLinke nominiert Hartz-IV-Kritiker Christoph Butterwegge

Mit dem Armutsforscher Christoph Butterwegge schicken die Linken einen Hartz-IV-Kritiker ins Rennen um das Bundespräsidentenamt. Der Kölner Politikwissenschaftler erhielt am Montag ein einstimmiges Votum in Fraktion und geschäftsführendem Parteivorstand.

Christoph Butterwegge . . . tritt gegen Steinmeier an

PersönlichChristoph Butterwegge . . . tritt gegen Steinmeier an

Er hat keine Chance, das weiß er. Der emeritierte Kölner Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge will dennoch für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, wird die Linkspartei, auf deren Ticket er antritt, die Nominierung des 65-Jährigen am Montag verkünden.

Linkspartei will Butterwegge für Präsidentschaftswahl
Linkspartei will Butterwegge für Präsidentschaftswahl

Armutsforscher aus KölnLinkspartei will Butterwegge für Präsidentschaftswahl

Die Linken wollen voraussichtlich den renommierten Armutsforscher Christoph Butterwegge als Kandidaten um das Amt des Bundespräsidenten aufstellen.

Bessere Bildung statt Grundeinkommen
Bessere Bildung statt Grundeinkommen

HeinsbergBessere Bildung statt Grundeinkommen

Fragen der sozialen Gerechtigkeit und Teilhabe bestimmten eine Tagung der Regionalen Armuts- und Arbeitsmarktkonferenz.

Armutsrisiko in NRW steigt stark

Düsseldorf/BerlinArmutsrisiko in NRW steigt stark

Jeder sechste Einwohner an Rhein und Ruhr gilt laut Statistischem Bundesamt als armutsgefährdet. Der Sozialverband VdK fordert die Landesregierung auf, mehr in Bildung zu investieren.

Immer mehr Menschen in NRW von Armut bedroht
Immer mehr Menschen in NRW von Armut bedroht

Statistisches BundesamtImmer mehr Menschen in NRW von Armut bedroht

Armut ist ungebildet, Armut ist alt und Armut ist weiblich — das zeigen die neuen Zahlen zum Armutsrisiko, die das Statistische Bundesamt herausgegeben hat. NRW schneidet dabei bundesweit am schlechtesten ab.

Forscher über Kluft zwischen arm und reich
Forscher über Kluft zwischen arm und reich

RemscheidForscher über Kluft zwischen arm und reich

Das Foyer der Zentralbibliothek konnte die Gäste kaum fassen, die den Vortrag von Professor Butterwegge hören wollten.

Die Gefahr sozialer Unruhen wächst
Die Gefahr sozialer Unruhen wächst

Interview mit ArmutsexperteDie Gefahr sozialer Unruhen wächst

Professor Christoph Butterwegge ist Armutsexperte. Im Interview mit unserer Redaktion spricht er über Flüchtlinge, den gesellschaftlichen Frieden sowie Kino- und Restaurantbesuche.

Führt Erben zu wachsender Ungerechtigkeit?
Führt Erben zu wachsender Ungerechtigkeit?

TV-Kritik Günther JauchFührt Erben zu wachsender Ungerechtigkeit?

Wie gerecht ist es, zu erben? Darum ging es Günther Jauch in seiner Sendung am Sonntagabend. Doch eine Neid-Debatte, die der Moderator offenbar gern geführt hätte, wurde es kaum, sondern vielmehr eine ideologische.

Hochschule: Vorträge zum Thema Gerechtigkeit

MönchengladbachHochschule: Vorträge zum Thema Gerechtigkeit

Die Hochschule Niederrhein lädt zwischen April und Juni zur vierteiligen Vortragsreihe "Facetten der Gerechtigkeit" ein. Obwohl Deutschland eines der reichsten Länder der Welt ist, gelten zwölf Millionen Menschen als arm.

Zehn Jahre Hartz IV — Armut oder Aufbruch?
Zehn Jahre Hartz IV — Armut oder Aufbruch?

Ein StreitgesprächZehn Jahre Hartz IV — Armut oder Aufbruch?

Die Gegensätze könnten größer nicht sein: FDP-Chef Christian Lindner sieht in den Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 ein Mehr an Freiheit und Wettbewerbsfähigkeit, Armutsforscher Christoph Butterwegge Ausgrenzung und soziale Spaltung.

Forscher: Altersarmut wird verharmlost und verdrängt
Forscher: Altersarmut wird verharmlost und verdrängt

MönchengladbachForscher: Altersarmut wird verharmlost und verdrängt

Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge referierte an der Hochschule. Er warnt: Soziale Benachteiligung gefährde die Gesundheit.

Hans Eichel greift Sahra Wagenknecht an
Hans Eichel greift Sahra Wagenknecht an

Bissiger ARD-Polittalk bei "Anne Will"Hans Eichel greift Sahra Wagenknecht an

In der ARD-Sendung Anne Will diskutierten die Gäste über die Euro-Krise. Einer zeichnete sich durch seine Angriffslust aus: Hans Eichel. Der ehemalige Finanzminister attackierte die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht.

Linke: Klarsfeld wird Kandidatin

BerlinLinke: Klarsfeld wird Kandidatin

Die als Nazi-Jägerin bekannt gewordene Beate Klarsfeld soll nun doch für die Linkspartei bei der Bundespräsidentenwahl antreten. Nach tagelangem Geschacher und dem Rückzug zweier möglicher Kandidaten beschloss der Linken-Vorstand die Personalie einstimmig.

Gauck beeindruckt NRW-CDU

HamminkelnGauck beeindruckt NRW-CDU

Der designierte Bundespräsident hat sich am Wochenende am Niederrhein den Spitzen der Landes-CDU vorgestellt. Joachim Gauck habe einen "starken Eindruck" hinterlassen, sagt Unions-Landeschef Norbert Röttgen.

Kandidat Butterwegge düpiert Linke
Kandidat Butterwegge düpiert Linke

Suche nach PräsidentschaftsbewerberKandidat Butterwegge düpiert Linke

Die Suche nach einem Gegenkandidaten zu Joachim Gauck entwickelt sich für die Linke zu einer Posse. Am Sonntag gab der Kölner Wissenschaftler Christoph Butterwegge der Partei einen Korb. Nun hat die Linke noch die Wahl zwischen zwei Frauen.

Linke vertagt Entscheidung zu Präsidentschaftkandidat

Linke vertagt Entscheidung zu Präsidentschaftkandidat

Berlin (qua). Die Linkspartei will am 18. März mit einem eigenen Kandidaten in die Wahl zum Bundespräsidenten gehen. Die Entscheidung, wer antreten soll, wurde gestern bei einem Treffen der Partei- und Fraktionsspitzen aus Bund und Ländern allerdings vertagt. Im Gespräch sind die als Nazi-Jägerin bekannt gewordene Beate Klarsfeld, der Kölner Politologe Christoph Butterwegge und die Linken-Abgeordnete Luc Jochimsen. Mit Klarsfeld und Butterwegge werde am Wochenende gesprochen.

Linke vertagt Entscheidung über Kandidat
Linke vertagt Entscheidung über Kandidat

Wahl zum BundespräsidentenLinke vertagt Entscheidung über Kandidat

Die Linken haben sich am Donnerstag überraschend noch nicht auf einen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten geeinigt. Die Entscheidung über den Gegenkandidaten für Joachim Gauck wurde nach mehrstündigen Beratungen auf Montag vertagt.

Streit um Daten zur Lebenserwartung Armer

BerlinStreit um Daten zur Lebenserwartung Armer

Im Jahr 2001 lag die durchschnittliche Lebenszeit eines männlichen deutschen Geringverdieners bei 77,5 Jahren, derzeit liegt sie nur noch bei 75,5 Jahren. Diesen Schluss zieht der Rentenexperte der Linksfraktion im Bundestag, Matthias Birkwald, aus Daten der Rentenversicherung. Demnach hat sich sich die durchschnittliche Rentenbezugsdauer für Männer, die weniger als drei Viertel des Durchschnittseinkommens beziehen, von 12,5 auf 10,5 Jahre verkürzt. Hierzu addierte Birkwald das Renteneintrittsalter von 65 Jahren. Für weibliche Geringverdiener ergibt sich eine um 0,3 auf 81,7 Jahre gestiegene Lebenserwartung.

Koalition mit der Linken? "Nein!"
Koalition mit der Linken? "Nein!"

Hannelore KraftKoalition mit der Linken? "Nein!"

In der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" hat SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft einem Bündnis mit der Linkspartei eine Absage erteilt — oder war das nicht so gemeint? In SPD-Kreisen herrscht helle Aufregung. Steckt die Oppositionsführerin jetzt in der "Ypsilanti-Falle"?

Sarrazin legt nach
Sarrazin legt nach

Hartz-IV-DebatteSarrazin legt nach

Wann und wo immer Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin (SPD) die aus seiner Sicht verquere Lebensführung vieler Hartz-IV-Empfänger geißelt, sind dem Mann zwei Reaktionen sicher: "Hosianna!" und "Kreuzigt ihn!"

Rüttgers will die Wogen glätten

Unions-Mittelstand contra Berliner KoalitionRüttgers will die Wogen glätten

Viereinhalb Wochen vor der Landtagswahl knirscht es bei der CDU in Nordrhein-Westfalen. Der Unions-Mittelstand machte am Osterwochenende den schwarz-gelben Regierungsstil in Berlin mitverantwortlich für schlechte Umfragewerte an Rhein und Ruhr und warf der Kanzlerin "politischen Aktionismus" vor. Am Dienstag versuchte nun Ministerpräsident Jürgen Rüttgers die Wogen zu glätten.

Armutsforscher fordert "kinderspezifischen Regelsatz"
Armutsforscher fordert "kinderspezifischen Regelsatz"

Hartz IVArmutsforscher fordert "kinderspezifischen Regelsatz"

Die Hartz-IV-Sätze für Kinder müssen nach Meinung des Kölner Armutsforschers Christoph Butterwegge neu geregelt werden. "Die Bundesregierung muss einen kinderspezifischen Regelsatz einführen", sagte Butterwegge der "Thüringer Allgemeinen".

Experte: Hartz IV ist schuld an Kinderarmut
Experte: Hartz IV ist schuld an Kinderarmut

Politologe kritisiert FamilienpolitikExperte: Hartz IV ist schuld an Kinderarmut

Die zunehmende Kinderarmut ist laut dem Politologen Christoph Butterwegge eine direkte Folge der Hartz-Reformen. Demnach lebten Familien, die auf das Arbeitslosengeld II angewiesen sind, am Rande des Existenzminimums. Die Politik nehme dies billigend in Kauf.

Armut: Lehrer schlagen Alarm
Armut: Lehrer schlagen Alarm

Immer mehr Kinder sind armArmut: Lehrer schlagen Alarm

16.000 Düsseldorfer Kinder unter 15 Jahren leben in Hartz-IV-Haushalten. Lehrer beklagen wachsende Verarmung und Verelendung ihrer Schüler. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft will das zum Thema machen.

Friedrich-Ebert-Stiftung über Reaktionen verwundert
Friedrich-Ebert-Stiftung über Reaktionen verwundert

Debatte über "Unterschichten"Friedrich-Ebert-Stiftung über Reaktionen verwundert

Frankfurt/Main (rpo). Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hat mit ihrer Studie "Gesellschaft im Reformprozess" eine rege Diskussion unter Politikern über die Armut in Deutschland ausgelöst. Die Stiftung selbst zeigt sich ob der hitzigen Debatte überrascht, da eigentlich "politische Typen" definiert werden sollten.

"Alte Armut mit neuen Facetten"
"Alte Armut mit neuen Facetten"

Neue Studie"Alte Armut mit neuen Facetten"

Erst zum Jahresende sollte eine Studie veröffentlicht werden, die jetzt schon für erregte Diskussionen sorgt: Denn die bekannt gewordenen Ergebnisse der im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) erstellten Untersuchung "Gesellschaft im Reformprozess" rückt die Armut in Deutschland ins Blickfeld. Das Fazit ist unter dem Strich veheerend.

„Arbeitslos ist nicht wertlos“

Arbeitsloseninitiative gegründet„Arbeitslos ist nicht wertlos“

In Dormagen haben Betroffene eine Arbeitsloseninitiative gegründet, die Menschen aus der Isolation befreien, ein Informationsnetz aufbauen und sich an der Debatte um den Umbau des Sozialstaates beteiligen will. Beim schwierigen Gang zur Agentur für Arbeit fühlen sich Betroffene oft allein gelassen und isoliert. Eine neu gegründete Arbeitsloseninitiative in Dormagen will helfen und Mut machen , über Probleme offen zu sprechen. NGZ-Foto: H. Jazyk

Sozialstaat im Fokus

Diskussionsabend zum Thema „Hartz IV"Sozialstaat im Fokus

In Dormagen hat sich eine Arbeitsloseninitiative gegründet, die über aktuelle Entwicklungen der Sozialpolitik informieren und sich in die Debatte einschalten will.

NRW-Minister für Hausbesuche der Polizei bei Rechtsradikalen

Staat darf Verhalten der Skinheads nicht duldenNRW-Minister für Hausbesuche der Polizei bei Rechtsradikalen

Hannover (AP). Der nordrhein-westfälische Innenminister Fritz Behrens hat regelmäßige Hausbesuche der Polizei bei jungen Rechtsextremisten vorgeschlagen. Der Staat müsse den Skinheads deutlich zeigen, dass er ihr Verhalten nicht dulde, sagte Behrens der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe). "Die jungen Leute aus der rechten Szene verstehen diese Sprache sehr gut", erklärte er.