Christoph Butterwegge - News zum Armutsforscher

Christoph Butterwegge - News zum Armutsforscher

Christoph Butterwegge

Mitmach-Format regt zum Dialog an
Mitmach-Format regt zum Dialog an

Neue Veranstaltungsreihe im „Haus Eifgen“Mitmach-Format regt zum Dialog an

„Krisenmodus und Ungleichheit in Deutschland“ lautete das Thema bei der Premiere von „Dialog im Eifgen“. Mehr als zwei Dutzend Interessierte kamen mit Christoph Butterwege ins Gespräch.

Jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht
Jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

Einkommensverteilung in DeutschlandJeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

Auf dem Papier ist die Zahl der Betroffenen nicht gestiegen. Aber Forscher sind sicher: Die Statistiken bilden die Lebensrealität armer Familien nicht ab. Ein politisches Projekt könnte helfen.

Experten diskutieren über Armut im Alter
Experten diskutieren über Armut im Alter

In der PyramideExperten diskutieren über Armut im Alter

Warum haben so viele Menschen unter 40 Angst vor Altersarmut? Das diskutieren Experten auf Einladung der Kulturwerke in der Mack-Pyramide Monheim.

„Selbst Familien mit zwei Verdienern können in die Armutszone abrutschen“
„Selbst Familien mit zwei Verdienern können in die Armutszone abrutschen“

Armutsforscher Christoph Butterwegge„Selbst Familien mit zwei Verdienern können in die Armutszone abrutschen“

Interview · Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge spricht im Interview über den sozialpolitischen Kurs der Ampel-Regierung in der Energiekrise, die drohende Ausweitung von Armut und notwendige Umverteilung von oben nach unten.

Was Vorstände im Ruhestand verdienen
Was Vorstände im Ruhestand verdienen

RentendebatteWas Vorstände im Ruhestand verdienen

Dass Ex-Vorstände im Alter nicht darben müssen, ist klar. Nun aber kommen konkrete Zahlen heraus: Nach nur zwei Jahren Amtszeit erhält ein Ex-Thyssen-Vorstand 222.000 Euro im Jahr, der alte Bayer-CEO 650.000 Euro, doch am meisten wird bei Daimler von Dieter Zetsche kassiert.

„Diskurs über Sondervermögen starten“
„Diskurs über Sondervermögen starten“

„Der Appell“ aus Moers„Diskurs über Sondervermögen starten“

Der Moerser SPD-Bundestagsabgeordnete Jan Dieren hat die bundesweite Initiative „Der Appell“ mit ins Leben gerufen. Diese sieht in einer Konzentration auf militärische Hochrüstung eine Fehlentwicklung.

Christoph Butterwegge fordert 100 Euro "Ernährungszuschlag"
Christoph Butterwegge fordert 100 Euro "Ernährungszuschlag"

Klimaabgabe und LebensmittelteuerungChristoph Butterwegge fordert 100 Euro "Ernährungszuschlag"

Während sich die Koalition am Sonntag beim Thema Klimaabgabe darauf geinigt hat, dass die Heizkosten in den meisten Fällen künftig nicht mehr alleine vom Mieter gezahlt werden soll, fordert Christoph Butterwegge einen "Ernährungszuschlag" für Bedürftige.

Carolin Butterwegge ist Spitzenkandidatin der Linken
Carolin Butterwegge ist Spitzenkandidatin der Linken

Landtagswahl 2022 in NRWCarolin Butterwegge ist Spitzenkandidatin der Linken

Die 47-jährige Soziologin aus Köln will als Spitzenkandidatin die Linken in NRW zurück in den Landtag führen. Die Ex-Landtagsabgeordnete bringt Erfahrung mit – und ein klares Portfolio an Themen.

Linke in NRW nominiert Kandidaten für Landtagswahl
Linke in NRW nominiert Kandidaten für Landtagswahl

Vorsitzender auf Platz zwei der LandeslisteLinke in NRW nominiert Kandidaten für Landtagswahl

Die Linke in Nordrhein-Westfalen rüstet sich für den Wahlkampf: Am Samstag nominiert die Partei in einer Online-Versammlung ihre Kandidaten und Kandidatinnen für die Landtagswahl am 15. Mai.

Mit dem Obdachlosenmobil ins Schloss Bellevue
Mit dem Obdachlosenmobil ins Schloss Bellevue

Die Linke stellt Gerhard Trabert aufMit dem Obdachlosenmobil ins Schloss Bellevue

Die Linke nominiert den parteilosen Professor für Sozialmedizin, Gerhard Trabert, als Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten und hofft auf „71 plus X“ Stimmen in der Bundesversammlung

Armut ist überwindbar – durch harte Arbeit
Armut ist überwindbar – durch harte Arbeit

Ungleichheit gewachsenArmut ist überwindbar – durch harte Arbeit

Meinung · Die prekäre Lage der Unterschicht verfestigt sich. Fast 16 Prozent der Deutschen gelten als arm – knapp 13,2 Millionen Menschen. Das sagt der neueste Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Warum eigentlich?

„Die Bundesregierung verschärft die Ungleichheit“
„Die Bundesregierung verschärft die Ungleichheit“

Armutsforscher Christoph Butterwegge„Die Bundesregierung verschärft die Ungleichheit“

Interview · Der Kölner Armutsforscher Christoph Butterwegge sieht eine soziale Schieflage im neuen Konjunkturprogramm der großen Koalition. Er warnt vor einer zweiten Welle, die vor allem Obdachlose, Behinderte, Flüchtlinge und Beschäftigte im Niedriglohnsektor trifft.

Das Klischee von der zerrissenen Republik
Das Klischee von der zerrissenen Republik

Politisches BuchDas Klischee von der zerrissenen Republik

Das neue Buch des Armutsforschers Christoph Butterwegge "Die zerrissene Republik" ist zwar etwas einseitig, enthält aber interessante Informationen zum wissenschaftlichen Umgang mit ungleichen Wirtschaftsbedingungen und Aufstiegschancen.

3,1 Millionen Ältere gelten als armutsgefährdet
3,1 Millionen Ältere gelten als armutsgefährdet

Linke fordern Pandemie-Zuschlag für arme Rentner3,1 Millionen Ältere gelten als armutsgefährdet

Während Wohlfahrtsverbeände am Wochenende eine Corona-Zulage für Arme gefordert haben, sind ältere Menschen in Deutschland allgemein zunehmend von Armut bedroht. Fast jeder Fünfte über 65 Jahren ist betroffen.

Erkrath erwartet Polit-Prominenz
Erkrath erwartet Polit-Prominenz

ErkrathErkrath erwartet Polit-Prominenz

Das Ökumenische Bildungswerk Hochdahl hat namhafte Referenten eingeladen.

Essener Tafel wehrt sich gegen Kritik

Aufnahmestopp für MigrantenEssener Tafel wehrt sich gegen Kritik

Wohlfahrtsverbände und Politiker lehnen das Vorgehen ab, Ausländer von Spenden auszunehmen.

Frühere Obdachlose berichten vom Leben auf der Straße
Frühere Obdachlose berichten vom Leben auf der Straße

TV-Talk mit Sandra MaischbergerFrühere Obdachlose berichten vom Leben auf der Straße

Mehr Menschen als je zuvor leben auf der Straße. Obdachlosigkeit ist auch im wohlhabenden Deutschland ein Problem. Sandra Maischberger fragt: Muss der Staat mehr tun?

NRW springt immer häufiger für säumige Väter und Mütter ein
NRW springt immer häufiger für säumige Väter und Mütter ein

Unterhaltsvorschuss für TrennungskinderNRW springt immer häufiger für säumige Väter und Mütter ein

Wenn Väter oder Mütter den Unterhalt für ihre Kinder nicht zahlen, streckt der Staat das Geld vor - und das passiert immer öfter: NRW rechnet 2018 mit dreimal so hohen Ausgaben wie 2016. Das Geld wird aber nur selten wieder bei den säumigen Eltern eingetrieben.

"Ich habe heute im Studio eine Waffe dabei"
"Ich habe heute im Studio eine Waffe dabei"

TV-Nachlese "Maischberger""Ich habe heute im Studio eine Waffe dabei"

Ein kleines Parlament hat sich am Mittwochabend bei Sandra Maischberger versammelt: Pro Partei, die am Sonntag in den Bundestag gewählt werden könnte, hatte die Redaktion einen prominenten Anhänger eingeladen, um Koalitionsgespräche zu simulieren.

Mehr als zwei Millionen Kinder benötigen Hartz IV
Mehr als zwei Millionen Kinder benötigen Hartz IV

Armuts- und ReichtumsberichtMehr als zwei Millionen Kinder benötigen Hartz IV

In Deutschland sind über eine Million Erwachsene und mehr als zwei Millionen Minderjährige auf staatliche Grundsicherung angewiesen. Das geht aus neuen Daten der Bundesagentur für Arbeit und Daten des Statistischen Bundesamtes hervor.

Der Martin-Schulz-Effekt
Der Martin-Schulz-Effekt

"Hart aber fair"Der Martin-Schulz-Effekt

Martin Schulz führt die deutschen Sozialdemokraten im Moment von einem Hoch in den Meinungsumfragen zum nächsten. Frank Plasberg wollte von seinen Gästen wissen, was sich hinter seinem Erfolg verbirgt: Ist es ein Feuerwerk oder doch bloß ein Strohfeuer?

Frank-Walter Steinmeier ist der neue Bundespräsident
Frank-Walter Steinmeier ist der neue Bundespräsident

Große Mehrheit in BundesversammlungFrank-Walter Steinmeier ist der neue Bundespräsident

Die Bundesversammlung hat entschieden: Frank-Walter Steinmeier ist der neue Bundespräsident. Abgeordnete und Vertreter der Länder stimmten mit großer Mehrheit für den ehemaligen Außenminister und SPD-Politiker.

So funktioniert die Wahl des Bundespräsidenten
So funktioniert die Wahl des Bundespräsidenten

BundesversammlungSo funktioniert die Wahl des Bundespräsidenten

Die Bundesversammlung kommt immer nur dann zusammen, wenn ein neuer Bundespräsident bestimmt werden soll — so wie heute. Die Wahl des Ex-Außenministers Frank-Walter Steinmeier gilt als sicher.

Beyer wählt Bundespräsidenten zum dritten Mal mit

RatingenBeyer wählt Bundespräsidenten zum dritten Mal mit

Wenn am kommenden Sonntag im Reichstagsgebäude der Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck gewählt wird, ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Beyer einer von 1260 Mitgliedern, die ihre Stimme abgeben dürfen. Der Ratinger ist bereits zum dritten Mal Wahlmann.

Christoph Butterwegge wurde 1951 in Albersloh in Nordrhein-Westfalen geboren und absolvierte 1970 am Max-Planck-Gymnasium Dortmund das Abitur. Anschließend studierte er an der Ruhr-Universität Bochum Sozial- und Rechtswissenschaft, Philosophie und Psychologie. Diese schloss er als Diplom-Sozialwissenschaftler und M.A. (Philosophie) ab. Zum Dr. rer. pol. promovierte er an der Uni Bremen mit der Dissertation "SPD und Staat heute".

Berufliche Karriere von Christoph Butterwegge

In den darauffolgenden Jahren übernahm Butterwegge unter anderem Lehraufträge für Politik- und Sozialwissenschaft sowie Soziologie an unterschiedlichen Universitäten und Fachhochschulen. Ebenso übte er Dozententätigkeiten aus und war wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Bremen im Fachbereich Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften.

Immer wieder bezog Butterwegge in den vergangenen Jahren öffentlich Stellung zu politisch brisanten Fragen. So schrieb er auch Gastkolumnen für unterschiedliche Zeitungen. Unter anderem beschäftigte sich der Professor mit den Themen Rechtsextremismus, Gewalt und Gewaltprävention, Rassismus, Migrationspolitik, Armut und Neoliberalismus.

Heute lebt Butterwegge in Dortmund und ist ein bekennender Anhänger des Fußballclubs BVB. Verheiratet ist er mit der Sozialwissenschaftlerin Carolin Butterwegge. Mit ihr hat er zwei Kinder.

Politische Laufbahn von Christoph Butterwegge

Als Abiturient trat Butterwegge in die SPD ein und war fortan bei den Jungsozialisten Dortmund aktiv. Nachdem er im Jahr 1975 aus der Partei ausgeschlossen wurde, dokumentierte er diesen Vorgang in seinem Buch "Parteiordnungsverfahren in der SPD". Erst im Jahr 1983 beantragte der Wissenschaftler die Wiederaufnahme in die Partei, nachdem Helmut Kohl Bundeskanzler geworden war. Dieser Prozess dauerte einige Jahre und endete erst, nachdem sich Gerhard Schröder für ihn einsetzte. Bis zum Jahr 1994 war Butterwegge dann Delegierter des Landesparteitags.

Butterwegge grenzte sich immer mehr ab von der Politik des Bundeskanzlers Gerhard Schröder. Vor allem die Einführung der Riester-Rente sowie die Agenda 2010 (Hartz-Gesetze) empfand er als Widerspruch. So äußerte er sich dahingehend, dass diese Maßnahmen, insbesondere die Hartz-Gesetze, die Armut vergrößern würde, weil die Leistungskürzungen vor allem die Schwächeren träfen.

Im Jahr 2005 schied Butterwegge aus der SPD aus, da er befürchtete, dass die Reformpolitik gegen die "kleinen Bürger" durch die Große Koalition und Bundeskanzlerin Merkel verschärft würde. Seitdem ist Butterwegge parteilos.