Boston-Marathon

Wann findet der Boston-Marathon 2023 statt?

„Kiwi“ in Goch: Tennisstar zum Anfassen
„Kiwi“ in Goch: Tennisstar zum Anfassen

Tipps vom Weltklassespieler„Kiwi“ in Goch: Tennisstar zum Anfassen

Hoher Besuch an der Jahnstraße: Nicolas Kiefer, ehemalige Nummer vier der Weltrangliste, präsentiert sich beim TC Rot-Weiß Goch als echter Sympathieträger. Der „Coach-Kiwi-Tag“ sorgt bei allen Beteiligten für Begeisterung.

Waldniels beste Läuferin kommt aus der Schweiz
Waldniels beste Läuferin kommt aus der Schweiz

Auszeichnung für Anna SchmitzWaldniels beste Läuferin kommt aus der Schweiz

Anna Schmitz war beim OSC Waldniel im Vorjahr die schnellste Läuferin im Halbmarathon und Marathon. Mittlerweile genießt sie allerdings die Vorzüge in der Schweiz.

Uwe Jonkmanns erfüllt sich Marathon-Lebenstraum in New York
Uwe Jonkmanns erfüllt sich Marathon-Lebenstraum in New York

Laufsportler aus KesselUwe Jonkmanns erfüllt sich Marathon-Lebenstraum in New York

Der Athlet des LV Marathon Kleve ging in New York an den Start. Er benötigte 2:54,38 Stunden für ein unvergessliches Rennen. Ganz zufrieden war der 52-Jährige mit seiner Zeit allerdings nicht. Für 2025 hat er große Pläne.

Äthiopier Tola läuft beim New-York-Marathon Streckenrekord
Äthiopier Tola läuft beim New-York-Marathon Streckenrekord

In 2:04:58 StundenÄthiopier Tola läuft beim New-York-Marathon Streckenrekord

In New York stellt der Äthiopier Tamirat Tola im Marathon mit seiner Siegerzeit von 2:04:58 Stunden einen Streckenrekord auf. Hendrik Pfeiffer wird Zwölfter, für die Olympia-Norm reicht es aber nicht.

Xantener Doppelsieg beim Sonsbecker Brunnenlauf
Xantener Doppelsieg beim Sonsbecker Brunnenlauf

Über 1000 Teilnehmer gingen auf den RundkursXantener Doppelsieg beim Sonsbecker Brunnenlauf

Beim 36. Brunnenlauf durch Sonsbeck gewannen Christoph Verhalen und Carina Fierek am Mittwochabend über fünf Kilometer. Über die doppelte Distanz stellte Esther Jacobitz einen neuen Streckenrekord auf. Ihr Freund Hendrik Pfeiffer wurde ebenfalls Erster über zehn Kilometer.

Starkes Teilnehmerfeld beim Sonsbecker Brunnenlauf
Starkes Teilnehmerfeld beim Sonsbecker Brunnenlauf

Enges Rennen über zehn Kilometer erwartetStarkes Teilnehmerfeld beim Sonsbecker Brunnenlauf

Olympia-Teilnehmer Hendrik Pfeiffer will am Mittwochabend beim 36. Sonsbecker Enni-Brunnenlauf wieder das Rennen über zehn Kilometer gewinnen. Die Konkurrenz ist diesmal größer als im vergangenen Jahr. 877 Aktive haben sich bislang eine Startnummer gesichert.

Büttgener auf der Jagd nach den Sternen
Büttgener auf der Jagd nach den Sternen

Marathon-Läufer aus KaarstBüttgener auf der Jagd nach den Sternen

Thomas Mielke ist passionierter Läufer und hat einen großen Traum. Der Büttgener möchte an allen sechs großen Marathons teilnehmen. Dann erhält er die Six-Star-Medaille. Drei Sterne hat er schon, im April kommt der vierte hinzu.

Kenia versinkt wieder im Doping-Sumpf – mehrere Athleten gesperrt
Kenia versinkt wieder im Doping-Sumpf – mehrere Athleten gesperrt

Boston-Marathon-Siegerin betroffenKenia versinkt wieder im Doping-Sumpf – mehrere Athleten gesperrt

Die kenianische Leichtathletik versinkt wieder einmal im Dopingsumpf. Mehrere Athleten und Athletinnen sind nun nach Vergehen suspendiert worden. Darunter auch die Siegerin des Boston-Marathons.

Weltklasse aus Mönchengladbach
Weltklasse aus Mönchengladbach

Olympia-ErinnerungenWeltklasse aus Mönchengladbach

Sonja Oberem gehörte über Jahre zu den besten Marathonläuferinnen. 1996 und 2000 war sie auch bei Olympia dabei – mit einer guten und einer sportlich schlechten Erfahrung. Die Erlebnisse seien aber unübertroffen, sagt sie. Nur an den Eröffnungsfeiern durfte sie nie teilnehmen.

Powerfrau absolvierte mehr als 30 Marathons
Powerfrau absolvierte mehr als 30 Marathons

Serie Urgesteine im Ratinger Sport (Teil 15)Powerfrau absolvierte mehr als 30 Marathons

Serie · In unserer Serie widmen wir uns Sportlern, die das Gros ihrer Karriere bei einem einzigen Verein Ratingens verbracht haben. Heute: Christa Jansen vom TuS Breitscheid. In der Leichtathletikabteilung lernte sie ihren Ehemann Burkhard kennen und lief mit ihm an vielen Orten der Welt.

Mit Gänsehaut über den Heartbreak Hill
Mit Gänsehaut über den Heartbreak Hill

LaufenMit Gänsehaut über den Heartbreak Hill

Für den Langenfelder Mario Beckermann ist Laufen auch eine Art Gesundheits-Programm. Pro Jahr darf es auch ein Marathon sein.

Hubbert und Concha wollen zur WM nach Hawaii
Hubbert und Concha wollen zur WM nach Hawaii

Saisonstart beim Triathlon Team RheinbergHubbert und Concha wollen zur WM nach Hawaii

Für das Triathlon Team Rheinberg beginnt am Sonntag die Liga-Saison. Zwei Ausdauersportler verfolgen ein ganz besonderes Ziel.

Star-Anwalt soll bei Bayer-Klagen schlichten

Glyphosat-KriseStar-Anwalt soll bei Bayer-Klagen schlichten

Kenneth Feinberg wird oft gerufen, wenn Konzerne Opfer entschädigen müssen. Nun hat ein US-Richter den Anwalt als Mediator für Hunderte Glyphosat-Klagen bestellt.

Straelener Trio bewältigt
den London-Marathon
Straelener Trio bewältigt den London-Marathon

LeichtathletikStraelener Trio bewältigt den London-Marathon

(RP) Nachdem im November vergangenen Jahres bereits der „TSC New York City Marathon“ auf dem Programm einiger Langstreckler aus den Reihen der Leichtathletik-Abteilung des SV Straelen gestanden hatte, waren jetzt drei „Marathonies“ aus der Blumenstadt am letzten Aprilwochenende beim Virgin Money London Marathon am Start.

Michael van Dinter ist kein Weg zu weit
Michael van Dinter ist kein Weg zu weit

Marathon-Mann aus GrevenbroichMichael van Dinter ist kein Weg zu weit

New York, Boston und natürlich alle europäischen Wettbewerbe: Der Grevenbroicher ist ein echter Marathon-Mann. Partnerin Marion hat er mit der Leidenschaft ebenfalls angesteckt.

Mo Farah gewinnt Chicago-Marathon in Europarekord-Zeit
Mo Farah gewinnt Chicago-Marathon in Europarekord-Zeit

Langstrecken-OlympiasiegerMo Farah gewinnt Chicago-Marathon in Europarekord-Zeit

Olympiasieger Mo Farah hat von den 5000 und 10.000 Metern auf den Marathon gewechselt. In Chicago startete er zum dritten Mal über diese Distanz. Farah zeigte gleich, warum er als Ausnahmeläufer gilt.

Gabius beim Boston-Marathon ohne Chance
Gabius beim Boston-Marathon ohne Chance

Zwei ÜberraschungssiegerGabius beim Boston-Marathon ohne Chance

Desiree Linden gewinnt als erste US-Läuferin seit 1985 den Boston Marathon. Bei den Männern holte der Japaner Yuki Kawauchi den ersten Triumph für Japan seit 1987. Für den deutschen Rekordler Arne Gabius endete die 122. Auflage des Marathons mit einer Enttäuschung.

Pfeiffer überzeugt als Achter beim Doha-Halbmarathon

LaufenPfeiffer überzeugt als Achter beim Doha-Halbmarathon

Hendrik Pfeiffer vom TV Wattenscheid 01 hat als Achter beim Doha-Halbmarathon überzeugt und kann für die Leichtathletik-EM im August in Berlin planen. Der 24-Jährige kam am Freitag nach 21,0975 Kilometern in 64:12 Minuten ins Ziel. Der deutsche Marathon-Rekordhalter Arne Gabius vom Verein TherapieReha Bottwartal, der am 16. April erstmals den Boston-Marathon laufen will, beendete das Rennen hingegen vorzeitig. Auf den ersten Plätzen landeten der Kenianer Alex Kibet (61:53) und die US-Amerikanerin Allie Kiefer (70:40 Minuten). Der britische Läufer-Star und vierfache Olympiasieger Mo Farah sagte seine Teilnahme kurzfristig wegen Achillessehnenbeschwerden ab. Pfeiffer hatte sich im vergangenen Jahr nach einer schweren Fersenverletzung zurückgemeldet und bei seinem Sieg in Köln mit 2:13:42 Stunden die Marathon-EM-Norm unterboten. "Ich bin super zufrieden. 64:12 Minuten, das ist nicht weit weg von meiner persönlichen Bestzeit und das ohne spezifische Vorbereitung. Die EM-Quali ist damit eingetütet", sagte Pfeiffer und ergänzte stolz: "Ich habe lange Zeit sogar das Feld hinter den Kenianern angeführt." Mit seiner Zeit erfüllte er den Leistungsnachweis des Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) für Berlin deutlich.

Rupp und Dibaba siegen beim Chicago-Marathon

LeichtathletikRupp und Dibaba siegen beim Chicago-Marathon

Mit einer neuen persönlichen Bestzeit gewann der US-Amerikaner Galen Rupp die 40. Auflage des Chicago-Marathon. Der Olympia-Dritte von Rio überquerte am Sonntag (Ortszeit) bei strahlendem Sonnenschein nach 2:09:20 Stunden die Ziellinie. Rupp ist der erste amerikanische Sieger des Chicago-Marathon seit 2002. Damals gewann Khalid Khannouchi mit einer Zeit von 2:05:56 Stunden. Für den 31-Jährigen war es der erste bedeutende Marathon-Sieg seiner Karriere. Beim diesjährigen Boston-Marathon im April belegte Rupp den zweiten Platz. Knapp fünf Kilometer vor dem Ziel im Grant Park konnte sich Rupp von Titelverteidiger Abel Kirui absetzen. Der Kenianer belegte am Ende nach 2:09:48 Stunden den zweiten Platz, gefolgt von Landsmann Bernard Kipyego (2:10:23). Bei den Frauen setzte sich Tirunesh Dibaba mit der zweitschnellsten jemals in Chicago gelaufenen Zeit durch. Die 32-Jährige erreichte nach 2:18:31 Stunden das Ziel. Nur die Britin Paula Radcliffe (2:17:18) bewältigte 2002 die Strecke schneller als Dibaba. Für die Äthiopierin war es der erste Marathon-Erfolg ihrer Karriere. Die Kenianerin Brigid Kosgei (2:20:22) und die US-Amerikanerin Jordan Hasay (2:20:57) sicherten sich die weiteren Podiumsplätze.

Wie Frauen den Marathon eroberten

LeichtathletikWie Frauen den Marathon eroberten

Vor 50 Jahren gingen die Bilder um die Welt, als Kathrine Switzer verbotenerweise beim Marathon in Boston startete. Damit hatte sie auch Anteil daran, dass 1973 der erste reine Frauen-Marathon in Waldniel über die Bühne gehen konnte.

Chelimo gewinnt erstes Gold für Bahrain
Chelimo gewinnt erstes Gold für Bahrain

Leichtathletik-WM in LondonChelimo gewinnt erstes Gold für Bahrain

Die gebürtige Kenianerin Rose Chelimo hat bei der Marathon-Party auf Londons Straßen einen Doppelsieg ihrer früheren Landsleute verhindert und das erste Gold für Bahrain bei den Leichtathletik-Titelkämpfen in London geholt.

Kenianer Kirui holt Marathon-Gold
Kenianer Kirui holt Marathon-Gold

Leichtathletik-WMKenianer Kirui holt Marathon-Gold

Der Kenianer Geoffrey Kirui hat bei der Leichtathletik-WM in London Gold im Marathon gewonnen. Der 24-Jährige setzte sich auf einem Rundkurs mit Start und Ziel auf der weltberühmten Tower Bridge in 2:08:27 Stunden vor dem Äthiopier Tamirat Tola (2:09:49) und Alphonce Simbu aus Tansania (2:09:51) durch.

Vier Marathon-Stars sagen WM-Start für Kenia ab

LeichtathletikVier Marathon-Stars sagen WM-Start für Kenia ab

Vier Marathon-Stars um Olympiasieger Eliud Kipchoge haben Kenias Nationalteam einen Korb gegeben und ihren Start bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London (4. bis 13. August) abgesagt. Kipchoge war nach dem knapp verfehlten ersten Marathon unter zwei Stunden zwar nominiert worden, erklärte nun aber seinen Verzicht, da er nach dem spektakulären Rennen Anfang Mai in Monza Ruhe brauche. Auch der frühere Weltrekordler Wilson Kipsang zog sich aus dem Aufgebot zurück und plant nun offenbar einen Start beim Berlin-Marathon am 24. September. Bei den Frauen sagten die dreimalige London-Siegerin Mary Keitany und die frühere Halbmarathon-Weltrekordlerin Florence Kiplagat ab. Auch sie werden wohl einen deutlich lukrativeren Stadt-Marathon im Herbst vorziehen. Olympiasiegerin Jemima Sumgong ist nach einem positiven Dopingtest außen vor. In London sollen Boston-Sieger Geoffrey Kirui, Daniel Wanjiru und Gedion Kipketer das Männer-Rennen der WM bestreiten. Bei den Frauen setzt Kenia nun auf die zweimalige Weltmeisterin Edna Kiplagat, Vizeweltmeisterin Helah Kiprop und Flomena Cheyech.

Monheimer erfüllen sich Marathon-Traum
Monheimer erfüllen sich Marathon-Traum

LokalsportMonheimer erfüllen sich Marathon-Traum

Für Katja Wedde, Wolfgang Vogt und Andreas Jago war der Start in Boston ein unvergessliches Erlebnis mit Gänsehaut-Garantie.

Adidas bedauert geschmacklose Marketing-Panne
Adidas bedauert geschmacklose Marketing-Panne

Boston-MarathonAdidas bedauert geschmacklose Marketing-Panne

Der Sportartikelhersteller Adidas hat sich für eine E-Mail entschuldigt, in der Kunden für das "Überleben" des diesjährigen Boston-Marathons beglückwünscht wurden. Bei dem Lauf waren 2013 durch einen Anschlag drei Menschen getötet worden.

Der Tag des Geschehens ist vielen Zuschauern, die entlang der Strecke einen hastigen Blick auf die vielen Läufer erhaschen wollten, noch immer in grausamer Erinnerung. Mehr als 260 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, als im April 2013 nahe der Ziellinie des Boston-Marathons eine Bombe explodierte. Drei Menschen starben auf dem Asphalt. Der mutmaßliche Bombenleger Dschochar Zarnajew musste sich vor einem Bundesgericht verantworten und wurde zum Tode verurteilt. Er und sein älterer Bruder Tamerlan Zarnajew hatten auf der Zielgeraden zwei selbstgebastelte Bomben in Rücksäcken versteckt. Das Urteil wurde noch nicht vollstreckt.