Abgasskandal: Aktuelle News und Informationen

Abgasskandal: Aktuelle News und Informationen

Foto: dpa, ppl pzi kde

Abgasskandal

VW droht Rückruf- und Klagewelle wegen Software-Update

Nach EuGH-UrteilVW droht Rückruf- und Klagewelle wegen Software-Update

Neuer Ärger für den VW-Konzern: Der Europäische Gerichtshof hat jetzt das im Zuge des Diesel-Abgasskandals von 2015 aufgespielte Software-Update als illegal eingestuft. Was Halter von VW-Autos jetzt wissen müssen.

BGH gibt grünes Licht für Sammelklagen ausländischer Diesel-Käufer

Hoffnung auf SchadenersatzBGH gibt grünes Licht für Sammelklagen ausländischer Diesel-Käufer

Im VW-Abgasskandal haben Zehntausende ihre Schadenersatz-Forderungen an den Dienstleister Myright abgetreten. Nur: Bislang ist offen, ob der das Geld überhaupt eintreiben darf. Jetzt schafft ein Urteil für zahlreiche Betroffene Klarheit. Vielleicht sogar für alle?

BGH spricht Neuwagen-Käufern Restschadenersatz zu

Urteil im VW-AbgasskandalBGH spricht Neuwagen-Käufern Restschadenersatz zu

Auch wenn Besitzer eines vom Abgasskandal betroffenen Diesels nicht rechtzeitig gegen VW geklagt haben, können sie Anspruch auf finanzielle Entschädigung haben. Grundvoraussetzung ist, dass das Auto neu gekauft wurde. Das hat der BGH am Montag entscheiden.

Arag-Rechtsschutz weltweit Nummer eins

VersicherungenArag-Rechtsschutz weltweit Nummer eins

Das Düsseldorfer Unternehmen ist im zu Ende gehenden Jahr deutlich gewachsen. Im Abgasskandal hat der Konzern bisher 33.000 Schadenfälle registriert und 50 Millionen Euro an Kunden ausgezahlt

Bundesgerichtshof klärt Rechte von Neuwagen-Käufern bei Auto-Mängeln

Wegen VW-AbgasskandalBundesgerichtshof klärt Rechte von Neuwagen-Käufern bei Auto-Mängeln

Im Dieselskandal haben die allermeisten Betroffenen VW verklagt, vergleichsweise wenige ihren Autohändler. Jetzt verschafft ihnen ein Urteil aus Karlsruhe Rückenwind. Die höchstrichterlichen Festlegungen lassen sich zum Teil auf sämtliche Neuwagen mit Macken übertragen.

Opel entgeht Diesel-Prozess durch Millionenzahlung

AbgasskandalOpel entgeht Diesel-Prozess durch Millionenzahlung

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen haben sich die Staatsanwaltschaft Frankfurt und der Autohersteller Opel auf eine Bußgeldzahlung in Millionenhöhe geeinigt.

BGH stärkt Diesel-Klägern in Verjährungsfragen den Rücken

AbgasskandalBGH stärkt Diesel-Klägern in Verjährungsfragen den Rücken

Vom Abgasskandal betroffene Autokäufer haben grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz von VW. Aber beim Klagen sind Fristen einzuhalten. Rund 20.000 Fälle stehen deshalb noch auf der Kippe. Verbraucherschützer begrüßen das Urteil.

BGH macht Ex-Dieselbesitzern Hoffnung

Volkswagen-AbgasskandalBGH macht Ex-Dieselbesitzern Hoffnung

Im Abgasskandal bei Volkswagen könnte der Bundesgerichtshof Klägern Schadenersatz zusprechen, auch wenn sie ihr Auto längst verkauft haben.

VW will Winterkorn und Stadler zur Kasse bitten

Schadenersatz wegen AbgasskandalVW will Winterkorn und Stadler zur Kasse bitten

Wie teuer es werden soll, ist noch unklar. VW verlangt von seinem früheren Chef Martin Winterkorn und von Ex-Audi-Chef Rupert Stadler Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Dieselskandal. Dies teilte das Unternehmen am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit.

2019 erhobene Diesel-Klage gegen VW als verjährt abgewiesen

Urteil des BGH2019 erhobene Diesel-Klage gegen VW als verjährt abgewiesen

Der Bundesgerichtshof hat über die Frage verhandelt, ob betrogene Diesel-Kunden von Volkswagen noch 2019 klagen konnten. Das Ergebnis: Nein, können sie nicht – und bekommen folglich auch keinen Schadensersatz von VW.

Viele Fälle im VW-Abgasskandal könnten bereits verjährt sein

Verhandlung des BundesgerichtshofViele Fälle im VW-Abgasskandal könnten bereits verjährt sein

Der mit Abstand größten Gruppe von Diesel-Klägern verhalf Karlsruhe mit einem Grundsatz-Urteil zu Schadenersatz von VW. Tausende andere zogen erst spät vor Gericht. Zum Teil könnte es zu spät gewesen sein.

Ex-Audi-Chef auf der Anklagebank

Diesel-SkandalEx-Audi-Chef auf der Anklagebank

Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler galt einst als potenzieller Kandidat für den Chefposten im Volkswagen-Konzern. Dann brachte der Abgasskandal den einstigen Top-Manager zunächst in Untersuchungshaft – und nun vor Gericht.

VW will 50.000 Einzelkläger mit Einmalzahlungen entschädigen

DieselskandalVW will 50.000 Einzelkläger mit Einmalzahlungen entschädigen

Etwa eine Viertelmillion Dieselkunden aus dem Musterverfahren haben von Volkswagen inzwischen Schadenersatz bekommen. Zehntausende Verbraucher setzten aber auf eigene Klagen. Ihnen stellt der VW-Konzern jetzt Schadensersatz in Aussicht.

. . . und die Großen lässt man laufen

Kommentar zu VW. . . und die Großen lässt man laufen

Meinung · VW-Chef Diess und Chefaufseher Pötsch werden sich nicht vor Gericht wegen des Diesel-Skandals verantworten müssen. Selbst die Zahlung von neun Millionen Euro übernimmt der Konzern für sie. Das hinterlässt mehr als ein schales Gefühl – denn mit anderen Menschen springt VW ganz anders um.

Volkswagen einigt sich mit 235.000 Kunden

Diesel-SkandalVolkswagen einigt sich mit 235.000 Kunden

Hunderttausende Kläger, ein Konzern: Das Musterverfahren zwischen VW und Verbraucherschützern ist per Vergleich abgeschlossen. Viele Kunden nahmen das Angebot an. Doch für die Autoindustrie ist der Abgasskandal damit noch nicht beendet.

VW zahlt 620 Millionen Euro an Kunden

Nach Einigung auf Vergleich mit VZBVVW zahlt 620 Millionen Euro an Kunden

Mehr als 200.000 Besitzer manipulierter Diesel-Fahrzeuge haben ein Vergleichsangebot angenommen. Doch es gibt auch Alternativen.

VW schließt 200.000 Vergleiche mit Dieselfahrern

Frist verlängertVW schließt 200.000 Vergleiche mit Dieselfahrern

An einem außergerichtlichen Vergleich interessierte Dieselkunden von VW bekommen noch etwas mehr Zeit, die Frist zur Anmeldung läuft bis Ende April. An einigen Stellen soll es bei der Abwicklung aber haken.

Für viele Dieselfahrer lohnt sich eine Einzelklage

Interview mit Gerrit HartungFür viele Dieselfahrer lohnt sich eine Einzelklage

Im Abgasskandal gibt es jetzt Vergleichsangebote. Der Gladbacher Rechtsanwalt erklärt, worauf Geschädigte dringend achten sollten.

Fondium - Verhandlungen laufen weiter

Mettmanner Unternehmen in der KriseFondium - Verhandlungen laufen weiter

Zeitweise sind die Gespräche über die Sanierung des Mettmanner Unternehmens ins Stocken geraten. Das bereitet insbesondere den Mitarbeitern große Sorge.

Herr der Abgasskandal-Klagen

ProzesswelleHerr der Abgasskandal-Klagen

Hartungs Rechtsanwaltsgesellschaft vertritt Dieselautobesitzer in ganz Deutschland.

Große Verunsicherung im Autohaus

KommentarGroße Verunsicherung im Autohaus

Meinung · Benziner stoßen mehr CO2 aus als andere und könnten Nachteile bei der Reform der KfZ-Steuer bekommen, das Dieselprivileg könnte bald wackeln und eine höhere Förderung für E-Autos hat die Bundesregierung auch noch nicht umgesetzt. So vergrätzt die Bundesregierung selbst klimabewusste Autofahrer.

Fondium muss sich neu strukturieren

Automobilzulieferer in MettmannFondium muss sich neu strukturieren

Rund 1000 Mitarbeiter wurden am Montag in Betriebsversammlungen informiert. Geschäftsleitung: „Schwierige Lage“.

VW und Verbraucherschützer starten Vergleichsgespräche

Diesel-SammelklageVW und Verbraucherschützer starten Vergleichsgespräche

Im Musterprozess um mögliche Entschädigungen für Hunderttausende Dieselfahrer steigen Volkswagen und der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) in Vergleichsgespräche ein. Das teilten VW und der vzbv am Donnerstag mit.

VW-Dieselbesitzer müssen handeln, bevor es zu spät ist
ANZEIGE togaVW-Dieselbesitzer müssen handeln, bevor es zu spät ist

Schon jetzt ist absehbar, dass ab 2020 Wiederverkaufswerte massiv einbrechen werden. Klagen von Betroffenen sind noch bis zum 31. Dezember 2019 möglich. Klagen können auch diejenigen, die ihren Diesel bereits verkauft haben.

Opel muss Diesel-Modell für Software-Update zurückrufen

Urteil in Schleswig-HolsteinOpel muss Diesel-Modell für Software-Update zurückrufen

Opel scheitert im Zuge des Abgasskandals erneut vor Gericht. Der Auto-Hersteller muss drei Modelle zurückrufen und dort die Software nachrüsten. Eine freiwillige Rückruf-Aktion reicht nicht aus.