Vierschanzentournee: Martin Schmitt verpasst das Podest

Vierschanzentournee : Martin Schmitt verpasst das Podest

Oberstdorf (RPO). Martin Schmitt konnte sich als Fünfter nicht über seinen besten Tournee-Start seit sechs Jahren freuen, während "Zauberer" Simon Ammann als Sieger des Auftaktspringens der 57. Vierschanzentournee gefeiert wurde.

Unter den Augen des letzten deutschen Gesamtsiegers Sven Hannawald scheiterte Schmitt im Kühlhaus von Oberstdorf beim Angriff aufs Podest an seinen Nerven, hat aber mit 12,6 Punkten Rückstand auf den Schweizer noch alle Chancen beim Skisprung-Grand-Slam.

"Das tut schon ein bisschen weh, ich hatte mir mehr erhofft. Ich hatte die Chance, aufs Podest zu springen und habe im zweiten Sprung einen Fehler gemacht", erklärte der von 25.000 Fans trotzdem umjubelte Schmitt traurig: "Vielleicht wird die Freude heute abend kommen, ich habe noch alle Chancen in der Gesamtwertung. Ich bin auf Augenhöhe mit der Weltspitze."

Nach dem ersten Durchgang hatte der 30-Jährige auf Platz vier gelegen mit der Chance auf den ersten deutschen Sieg bei der Tournee seit dem 29. Dezember 2002, doch dann kostete ihn ein verpatzter Sprung auf 129 Meter alle Chancen.

Trotzdem war Bundestrainer Werner Schuster zufrieden: "Sein zweiter Sprung war nicht mehr perfekt, aber er hat vor dieser grandiosen Kulisse überzeugt. Wir haben eine super Ausgangsposition, darauf können wir aufbauen."

Michael Neumayer holte als Neunter sein bestes Saisonresultat, Michael Uhrmann flog auf Platz zehn - drei Deutsche unter den Top Ten hatte es zuletzt 2000 am Schattenberg gegeben. Das überragende Teamresultat komplettierte Stephan Hocke als 15. mit seinem besten Weltcup-Ergebnis seit fast vier Jahren.

Michael Uhrmann brachte die Stimmung im Team auf den Punkt: "Ich freue mich über das super Teamresultat, nur schade, dass es Martin nicht aufs Podest geschafft hat. Aber das holt er bei der Tournee bestimmt noch nach."

Statistik

Hier geht es zur Bilderstrecke: Vierschanzentournee 08/09: 1. Springen

Mehr von RP ONLINE