Vanessa Hinz gewinnt im Massenstart - Andreas Wellinger stürzt ab

+++ Wintersport-Telegramm +++: Hinz gewinnt im Massenstart - Wellinger stürzt ab

Nach den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang kämpfen die Wintersportler jetzt schon wieder im Weltcup um Punkte und Platzierungen. Wir halten Sie im Wintersport-Telegramm auf dem Laufenden.

+++ Biathlon +++

Hinz gewinnt Massenstart in Kontiolahti

Vanessa Hinz hat beim Biathlon-Weltcup in Kontiolahti überraschend den ersten Sieg ihrer Karriere gefeiert. Die 25 Jahre alte Staffel-Weltmeisterin aus Schliersee zeigte am Sonntag im Massenstart über 12,5 km eine fehlerfreie Leistung am Schießstand und siegte vor der Italienerin Lisa Vittozzi (1 Strafrunde) und der Französin Anais Chevalier (1). Das beste Weltcup-Resultat von Hinz waren bislang zwei vierte Plätze gewesen. Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) wurde nach drei Strafrunden 1:12,4 Minuten hinter Hinz Siebte. Maren Hammerschmidt (Winterberg/4) landete auf Rang elf, Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/2) kam als 15. ins Ziel.

+++ Skispringen +++

Wellinger stürzt im zweiten Durchgang ab

Olympiasieger Andreas Wellinger ist beim Skisprung-Weltcup in Oslo abgestürzt. Der 22-Jährige fiel am legendären Holmenkollen im zweiten Durchgang noch vom sechsten auf den 15. Rang zurück, bester DSV-Adler war somit Stephan Leyhe als Siebter direkt vor Richard Freitag. Der Sieg ging an Daniel Andre Tande, der als erster Norweger seit Roar Ljökelsöy 2004 in der Wiege des nordischen Skisports triumphierte.

Wellinger hatte nach einem starken ersten Sprung auf 130,0 m noch das Podest im Blick, ehe er im zweiten Durchgang schon bei 117,0 m landete und durchgereicht wurde. Auf das Podium hinter Tande sprangen die beiden Österreicher Stefan Kraft und Michael Hayböck. Nur Sechster wurde Vierschanzentournee-Gewinner Kamil Stoch, der seine Führung in der Gesamtwertung der "Raw Air"-Serie aber behauptete.

+++ Eisschnelllauf +++

Roest wird Weltmeister im Mehrkampf

Der Olympia-Zweite Patrick Roest aus den Niederlanden ist überraschend erstmals Mehrkampf-Weltmeister der Eisschnellläufer geworden. Der 1500-Meter-Spezialist setzte sich am Sonntag mit 154,547 Punkten beim Freiluft-Championat im Olympiastadion von Amsterdam vor 20 000 Zuschauern durch, nachdem er zum Abschluss über 10.000 Meter Zweiter geworden war.

Der nach drei Strecken führende Sverre Lunde Pedersen (154,941) stürzte auf den abschließenden 10 000 Metern und verpasste mit Silber den ersten WM-Titel für Norwegen seit 24 Jahren. Eine große Enttäuschung war der Auftritt des neunmaligen Mehrkampf-Weltmeisters Sven Kramer aus den Niederlanden, der auf den 10.000 Metern mit einem mäßigen sechsten Platz noch auf den vierten Rang im Gesamt-Klassement zurückfiel. Er musste WM-Bronze seinem Landsmann Marcel Bosker (155,953) überlassen.

+++ Skispringen +++

Wellinger in Oslo noch mit Podestchancen

Die deutschen Skispringer um Olympiasieger Andreas Wellinger dürfen beim Weltcup in Oslo auf einen Podestplatz im Einzel hoffen. Wellinger sprang im ersten Durchgang am Sonntagnachmittag auf 130 Meter und belegt damit zunächst den sechsten Rang. Im dichten Schneetreiben war einmal mehr Vierschanzentournee-Gewinner Kamil Stoch der Beste. Der Pole sprang auf 138 Meter und distanzierte damit die Österreicher Stefan Kraft und Michael Hayböck. Richard Freitag ist als 15. bereits einige Meter zurückgefallen. Noch schlechter lief es bei Markus Eisenbichler. Der Bayer, der in der vergangenen Woche noch Zweiter in Lahti wurde, verpasste als 32. den zweiten Durchgang.

+++ Biathlon +++

Doll, Lesser, Peiffer auf den Plätzen vier, fünf und sechs

Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer hat seinen ersten Weltcup-Sieg im Biathlon-Massenstart beim letzten Schießen vergeben. Der 30-Jährige kam am Sonntag nach drei fehlerfreien Einlagen als klar Führender zum Schießstand, musste nach zwei Fehlern aber zwei Strafrunden laufen. "Schade, das ärgert mich schon, wenn man im Massenstart beim letzten Schießen auf der eins steht und dann zwei Fehler schießt, das ist nie gut. Da braucht man die Null", sagte Peiffer im ZDF.

Der Österreicher Julian Eberhard gewann das 15-Kilometer-Rennen trotz zweier Strafrunden vor Massenstart-Olympiasieger Martin Fourcade (2 Fehler). Dritter wurde der Russe Anton Schipulin (1 Fehler). Der Franzose Fourcade baute dadurch seinen Vorsprung im Gesamtweltcup aus. Auch ohne Podestplatz überzeugten die deutschen Skijäger mit den Rängen vier, fünf und sechs durch Benedikt Doll (2), Erik Lesser (1), und Peiffer (2). Der Olympia-Zweite im Massenstart, Simon Schempp, kam nach vier Strafrunden auf Rang 16. Johannes Kühn belegte nach zehn Schießfehlern Rang 29.

+++ Langlauf +++

Bestes Saisonresultet für Böhler - Björgen siegt

Skilangläuferin Stefanie Böhler hat beim traditionsreichen 30-Kilometer-Rennen am Holmenkollen ihr bestes Saisonresultat abgeliefert. Die 37-Jährige belegte beim Weltcup in Oslo am Sonntag den starken achten Platz und hatte im Ziel 2:10,2 Minuten Rückstand auf die überlegene Siegerin Marit Björgen aus Norwegen.

Bei ihrem Heimspiel setzte sich die achtmalige Olympiasiegerin nach einer Aufholjagd in 1:18:12,4 Stunden vor Teamsprint-Olympiasiegerin Jessica Diggins aus den USA durch, Dritte wurde die Norwegerin Ragnhild Haga. Zweitbeste Deutsche war Pia Fink als 35., Sandra Ringwald belegte Rang 37.

+++ Ski alpin +++

Dreßen auch im Super-G stark

Skirennfahrer Thomas Dreßen hat einen Tag nach seinem Sieg in der Abfahrt mit dem besten Super-G-Resultat seiner Weltcup-Karriere nachgelegt. In Kvitfjell kam Dreßen am Sonntag auf den geteilten achten Platz. Auf Kjetil Jansrud fehlten ihm und dem Österreicher Max Franz je 0,57 Sekunden. Der Norweger sicherte sich durch den Sieg vor Beat Feuz aus der Schweiz und dem mit Startnummer 49 überraschend starken Franzosen Brice Roger vorzeitig die kleine Kristallkugel für die Super-G-Wertung. Andreas Sander war 0,01 Sekunden langsamer als Dreßen und kam auf den ordentlichen zehnten Platz. Josef Ferstl wurde 25. wie in der Abfahrt am Samstag.

+++ Skispringen +++

Vogt und Althaus verpassen das Podest

Die deutschen Skispringerinnen haben einen Podestplatz beim Weltcup in Oslo verpasst. Beim überlegenen Sieg von Lokalmatadorin Maren Lundby belegte Weltmeisterin Carina Vogt den fünften und Olympia-Silbergewinnerin Katharina Althaus den sechsten Platz. Die Oberstdorferin Althaus hatte zuvor bei allen zehn Weltcups, an denen sie teilgenommen hatte, einen Platz auf dem Podium belegt. Die bereits als Gesamtweltcup-Siegerin feststehende Lundby sprang am Sonntag auf 134 und 126 Meter und distanzierte damit einmal mehr deutlich die Konkurrenz. Zweite wurde die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz, Dritte Yuki Ito aus Japan.

Althaus ist der zweite Platz im Gesamtweltcup trotzdem kaum noch zu nehmen. Beim Saisonfinale in zwei Wochen in Oberstdorf kämpft die 21-Jährige mit ihren Sprungkolleginnen letztmals in diesem Winter um Podestplätze. Schon im kommenden Jahr könnten die Frauen dann häufiger auf den gleichen Schanzen wie die Männer springen. Einen entsprechenden Vorschlag kündigte FIS-Renndirektor Walter Hofer vor dem Weltcup in Oslo an.

+++ Eiskunstlauf +++

13 Jahre alte Trusowa zeigt zwei Vierfach-Sprünge

Eine 13-jährige Russin hat als erste Eiskunstläuferin zwei vierfache Sprünge in einer Kür gezeigt. Alexandra Trusowa gewann mit je einem vierfachen Salchow und Toeloop die Juniorenweltmeisterschaft in der bulgarischen Hauptstadt Sofia und holte 225,52 Punkte. Die Moskauerin ist auch die erste Frau, die einen vierfachen Toeloop im Wettkampf zeigte. Bis dato war die Japanerin Miki Ando die einzige Eiskunstläuferin, der ein Vierfachsprung gelungen war, und zwar ein Salchow im Jahr 2002.

EM-Teilnehmerin Lea Johanna Dastich aus Dresden wurde bei der Junioren-WM Zehnte mit 164,34 Punkten - und hatte rund 60 Zähler weniger als die Siegerin, die zusammen mit Olympiasiegerin Alina Sagitowa trainiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hinz jubelt über ihren ersten Weltcup-Sieg

(can)