1. Sport
  2. Wintersport
  3. Skispringen

Skispringen Weltcup 2021/22: Kalender, Livestream, Termine, TV-Übertragung

Termine, Zeitplan, Kader, Ergebnisse : Das müssen Sie zum Weltcup 2021/22 im Skispringen wissen

Für die Skispringer geht es wieder um die Titel in Gesamtweltcup und Disziplinen-Wertung. Was sind die Highlights der Saison? Welche Deutschen haben Siegchancen? Und welche Rolle spielen die Olympischen Winterspiele für den Weltcup? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Die deutschen Skispringer wollen in der Weltcup-Saison 2021/22 an die großen Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen und vor allem bei der Vierschanzentournee 2021/22 und der Skiflug-WM in Norwegen glänzen. Der ganz große Höhepunkt werden aber die Olympischen Winterspiele im Februar 2022 sein – trotz großer Skepsis vieler deutscher Skispringer gegenüber der Ausrichtung in Peking und dem Gastgeberland China.

Der Österreicher Stefan Horngacher führt das Herren-Team als Bundestrainer durch die Saison. Sein drittes Jahr als Chefcoach wird nicht nur wegen der Winterspiele eine besondere Herausforderung sein. Nach zahlreichen Weltmeistertiteln und Medaillen gilt es vor allem für die deutschen Stars Markus Eisenbichler und Karl Geiger die Leistung auch 2021/22 zu bestätigen. Beide gehören in der 42. Weltcup-Saison der Skispringer zu den Favoriten im Weltcup, den Olympischen Spielen und bei der Vierschanzentournee. 

Katharina Althaus will bei den Frauen wieder an alte Erfolge anknüpfen. Nach dem Abschied des langjährigen Frauen-Bundestrainers Andreas Bauer starten die Skisprung-Frauen mit dem ehemaligen Weltcup-Springer Maximilian Mechler als Trainer in die neue Saison.

Doch auch die anderen Nationen kämpfen mit ihren Top-Springern um den Gesamtweltcup und Medaillen. Das müssen Sie sonst noch zur neuen Weltcup-Saison wissen:

Wann startet im Skispringen der Weltcup 2021/22?

Die Skispringer starten am Wochenende vom 19. bis 21. November 2021 in den Weltcup 2021/22. Der Saisonauftakt steigt diesmal nicht im polnischen Wisla, sondern in Nischni Tagil in Russland. Dort wird von der Großschanze gesprungen. Eröffnet wird die Skisprung-Saison 2021/22 am Freitagabend mit der Qualifikation zum ersten Springen von der Großschanzen mit der Hillsize 134. Am Samstag, 20. November, geht es dann ebenfalls in einem Wettkampf unter Flutlichtbedingungen am Abend um den ersten Sieg der Weltcupsaison 2021/22. Am Sonntag steigt dann der zweite Einzel-Weltcup der neuen Saison. 50 Skispringer kämpfen im ersten Durchgang darum, unter die Top 30 und damit in den zweiten Durchgang zu kommen. Die Skispringerinnen starten am 25. November 2021 ebenfalls in Nischni Tagil in den Weltcup. Sie eröffnen die Saison 2021/22 mit der Qualifikation am Donnerstag, 25. November, und den beiden Einzelspringen von der Normalschanze (Hillsize 97) am Freitag, 26. November, und Samstag, 27. November.

  • Rennen, TV-Übertragung, Cockpits, Regeländerungen : Alle Infos zur Formel-1-Saison 2022
  • Ein Hinweisschild zur Maskenpflicht, im Hintergrund
    Interaktives Quiz : Wie hat sich Düsseldorf in zwei Jahren Corona verändert?
  • Nach Entscheidung beim „Bachelor“ 2022 : Ist Bachelor Dominik noch mit seiner Auserwählten zusammen?

Wo endet im Skispringen die Weltcup-Saison 2021/22?

Die Weltcup-Saison der Skispringer endet traditionell mit dem Skifliegen in Planica in Slowenien. In der vergangenen Saison traten die Skispringer dort gleich doppelt an, weil im Dezember die im März 2020 wegen der Corona-Pandemie verschobene Skiflug-WM nachgeholt wurde. Nun geht es wieder nur zum Saisonfinale auf die berühmte Letalnica, wie die Skiflugschanze in Planica heißt. Vom 25. bis 27. März 2022 messen sich die Skispringer dann letztmalig in der Saison. Bestenfalls geht es dort dann noch um die Siege in Gesamtweltcup und in den Diziplinen-Weltcups.

Das Saisonfinale im Weltcup der Frauen steigt am selben Wochenende im russischen Tschaikowski. Dort geht die Weltcup-Saison der Frauen mit der vierten Blue Bird Tour zu Ende, die aus den Weltcups in Nischni Tagil, das nach dem Saisonauftakt ein zweites Weltcupwochenende am 19. und 20. März 2022 austragen darf, und Tschaikowski besteht. Die Skispringerinnen könen dabei eine zusätzliche Siegprämie erspringen.

In unserem Skisprung-Telegramm halten wir Sie die Saison über auf dem Laufenden.

Wie viele Weltcup-Springen und Weltcup-Stationen gibt es in der Saison 2021/22?

Die Fis hat den im April 2021 vorläufig erstellten Weltcup-Kalender am 1. Juni 2021 bestätigt. Kurzfristige Änderungen aufgrund der unvorhersehbaren Corona-Lage in den unterschiedlichen Ländern bleiben aber möglich. Der neue Rahmenkalender sieht unter anderem direkt im Anschluss an das Finale der Vierschanzentournee zwei weitere Weltcupspringen im österreichischen Bischofshofen vor.

In der Weltcup-Saison 2021/22 sollen bei den Herren 35 Weltcup-Wettbewerbe ausgetragen werden. 28 Weltcup-Skispringen finden als Einzelwettbewerbe statt, davon sind vier Skifliegen. Alle anderen Einzelwettbewerbe finden von der Großschanze statt, von der Normalschanze wird in der Saison 2021/22 nur bei Olympia gesprungen. Fünfmal finden in dieser Saison Team-Weltcups statt, einer davon beim Skifliegen in Planica. Zudem gibt es in Willingen und Oslo jeweils einen Mixed-Weltcup mit Teams aus je zwei Frauen und Männern.

Die Skispringen werden an insgesamt 17 verschiedenen Weltcup-Stationen ausgetragen – fünf davon in Deutschland. Hinzu kommen die Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar in Peking und die Skiflug-WM im norwegischen Vikersund (11. bis 13. März).

Hier finden Sie die Termine der Skispringer 2021/22.

Die Frauen treten insgesamt zu 32 Weltcups an. Davon sind zwei die Mixed-Wettbewerbe in Willingen und Oslo, außerdem gibt es in Hinzenbach (Österreich) am 25. Februar 2022, und am 16. Januar 2022 im rumänischen Rasnov jeweils ein Teamspringen. Zwölf der 28 Einzelspringen finden von der Großschanze statt, der Rest von der Normalschanze.

Neu ist für die Frauen, dass sie zum Beispiel in Willingen und Oslo, aber auch in Klingenthal und Lillehammer am selben Wochenende ihre Wettbewerbe austragen wie die Männer. Davon erhoffen sich die Frauen auch größere Zuschauerzahlen.

Erstmals wird es für die Frauen am 31. Dezember und an Neujahr ein Silvester-Turnier geben. Das findet in Ljubno in Slowenien statt und wird wie die Vierschanzentournee der Männer im K.-o.-System ausgetragen. Zwei Wettbewerbe entscheiden über die Siegerin. Anfang März bilden dann die Springen in Lillehammer und Oslo die Raw-Air-Wertung. Bei den letzten beiden Weltcupstationen der Saison wird die Blue Bird Tour ausgesprungen.

Hier finden Sie die Termine der Skispringerinnen 2021/22.

Wer sind die Stars im deutschen Skisprung-Kader 2021/22?

In der Weltcup-Saison 2021/22 besteht das Team fast ausschließlich aus Kandidaten für die Top 15. Über die vergangenen Jahre hat sich gleich eine ganze Hand voll deutscher Skispringer Star-Status ersprungen. Markus Eisenbichler und Karl Geiger sind die zuletzt erfolgreichsten Stars im deutschen Team und haben in den vergangenen drei Jahren nicht nur die Herzen der deutschen Wintersportfans erobert. Skiflugweltmeister Karl Geiger, der in der vergangenen Saison zudem in seiner Heimat Oberstdorf Vizeweltmeister von der Normalschanze wurde, Gold im Team und Mixed-Team sowie Bronze von der Großschanze gewann und Zweiter bei der Vierschanzentournee wurde, ist mehrfach für seine Leistungen ausgezeichnet worden und wird von den Fans lautstark gefeiert. Gleiches gilt für Eisenbichler, der durch seinen zweiten Platz bei der Vierschanzentournee 2018/19 und den WM-Titel 2019 sowie als Teamweltmeister 2021 zum Fan-Liebling geworden ist.

Beide gehören auch in der neuen Saison zu den Favoriten im Weltcup und bei Olympia. Gleichzeitig erhoffen sich die Fans von ihnen endlich wieder einen deutschen Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee,

Siege will auch der Willinger Stephan Leyhe diese Saison wieder in Angriff nehmen. Wie seine beiden Kollegen ist er bei den Fans sehr beliebt. In der Saison 2020/21 musste er jedoch wegen eines Kreuzbandrisses pausieren und verpasste so die Heim-WM. Nun arbeitet er sich wieder an die Weltspitze ran und zeigte im Sommer bereits, dass er wieder vorne dabei sein kann.

2018er-Olympiasieger Andreas Wellinger tut sich weiterhin schwer, an seine alten Erfolge anzuknüpfen. Auch der frühere Gesamtweltcupsieger und Weltmeister Severin Freund gehören zu den Stars im DSV-Team.  Der 33-Jährige arbeitet weiter daran, nochmal konstant in der Weltspitze mitzuspringen. Für den Team-Olympiasieger von 2014 wäre es ein toller Erfolg auch 2022 bei den Winterspielen dabei zu sein. 

Constantin Schmid hat sich in den vergangenen beiden Jahren immer wieder in der Weltspitze gezeigt. In diesem Sommer präsentierte er sich bei den internationalen Wettbewerben schon in starker Sprungform und war vor allem unbekümmert. Bleibt das so, kann er der nächste Siegspringer im deutschen Team werden.  Richard Freitag gehört indes nicht mehr zum Weltcup-Kader von Bundestrainer Stefan Horngacher.

Hier stellen wir Ihnen den Kader der deutschen Skispringer vor.

Bei den Skispringerinnen sind Olympiasiegerin Carina Vogt  und Katharina Althaus (unter anderem Olympia-Silber 2018) die bekanntesten Gesichter im deutschen Team. Nach einer schwächeren Saison 2020/21 wollen sie in der Olympia-Saison wieder vorne angreifen. Beide haben sich auch eine Namen dadurch gemacht, dass sie für eine Gleichbehandlung der Skispringerinnen gegenüber den männlichen Kollegen einsetzen. Eine Vierschanzentournee gibt es für die Frauen zwar weiterhin nicht, aber immerhin finden nun einige Weltcups gemeinsam mit den Männern statt.

Mit Juliane Seyfarth, Anna Rupprecht, Luisa Görlich und Selina Freitag stehen weitere Skispringerinnen im DSV-Kader, die das Potenzial für die Weltspitze mitbringen.

Hier stellen wir Ihnen den Kader der deutschen Skispringerinnen vor.

Wer sind die internationalen Stars und die Favoriten auf den Weltcup-Sieg?

Neben den Favoriten aus dem deutschen Team zählen Vorjahres-Gesamtweltcupsieger Halvor Egner Granerud aus Norwegen, der erneute Vierschanzentourneesieger Kamil Stoch aus Polen sowie dessen Teamkollegen, Normalschanzen-Weltmeister Piotr Zyla und Dawid Kubacki erneut zu den Favoriten. Auch Österreichs Weltmeister Stefan Kraft hat 2021/22 wieder gute Chancen auf Siege. Der Japaner Ryoyu Kobayashi, Shootingstar 2018/19, zeigte sich nach einer schwächeren Wintersaison beim Sommer-Grand-Prix 2021 in bestechender Form und strahlte die Dominanz aus seiner Erfolgssaison aus. Bringt er diese Leistung auch im Winter, kann er die Olympia-Saison erneut dominieren. Sein Landsmann Yukiya Sato knüpfte an seine Erfolge aus dem Winter an und sprang im Sommer vorne mit. Für ihn ist 2021/22 der Durchbruch in die Skisprungelite möglich.

Da sind die Norweger zum Großteil schon angekommen. Neben Granerud, der die Gesamtwertung des Sommer Grand Prix gewann, überzeugten auch  Marius Lindvik und Robert Johansson den Sommer über. Diese Form gilt es nun aber für alle, in den Winter zu retten.
Der Bulgare Wladimir Sografski sowie Anze Lanisek aus Slowenien und Jewgeni Klimow aus Russland könnten sich ebenfalls 2021/22 unter die Favoriten springen. Auch den drei Prevec-Brüdern aus Slowenien sind in der neuen Saison wieder Höhenflüge zu zu trauen.

Die Frauen müssen in dieser Saison auf eine ihrer großen Stars verzichten. Die Norwegerin Maren Lundby lässt die Olympia-Saison aus. Als Grund nannte sie ihr Gewicht. Ihr Körper habe sich verändert. Um den Anforderungen im Skispringen zu genügen, müsse sie ihrem Körper zu viel abverlangen. „Ich habe im Moment ein paar Kilo zu viel, um in der Weltspitze zu springen“, sagte die 27-Jährige Mitte Oktober in einem aufwühlenden Interview im TV-Sender NRK: „Und ich bin nicht bereit, verrückte Dinge zu tun, um dies zu ändern.“

Top-Favoritinnen in dieser Saison sind daher die Gesamtweltcupsiegerin aus dem Vorjahr, Nika Kriznar aus Slowenien, und ihre Teamkollegin Ema Klinec, die in Oberstdorf Weltmeisterin wurde, sowie die Österreicherin Marita Kramer (sieben Weltcupsiege 2020/21) und Japans Superstar Sara Takanashi.
Zum erweiterten Kreis der Favoritinnen gehören neben Katharina Althaus und Carina Vogt aus Deutschland auch die Österreicherinnen Chiara Hölzl, Eva Pinkelnig und Altmeisterin Daniela Iraschko-Stolz.

Skispringen: Termine 2021/22 und Highlights bei den Herren

Die prestigeträchtige und traditionsreiche Vierschanzentournee gehört in jeder Saison zu den Höhepunkten im Skispringen. In der Weltcup-Saison 2021/22 ist sie eines von drei Highlights. Denn neben der Skiflug-WM vom 11. bis 13. März 2021 im norwegischen Vikersund finden vom 4. bis 20. Februar in Peking die Olympischen Winterspiele statt. 2018 wurde Andreas Wellinger von der Normalschanze Olympiasieger, 2014 gewann das Männer-Team Olympiagold. Auch in Peking ist olympisches Edelmetall für die deutschen Skispringer drin.

Die Vierschanzentournee wird vom 29. Dezember 2021 bis 6. Januar 2022 ausgetragen. Gesprungen wird wie jedes Jahr bei dem Zwei-Länder-Turnier in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen (beides Deutschland), Innsbruck und Bischofshofen (beides Österreich).

Vor allem für die Skisprung-Fans in Deutschland ist neben der Tournee das Weltcup-Springen in Willingen im Sauerland vom 28. bis 30. Januar 2022 ein Highlight. In dieser Saison ist es zudem die Generalprobe für Olympia. Außerdem steht dort auch ein Mixed-Wettbewerb mit den Frauen an. Aber auch der Weltcup in Klingenthal und das Skifliegen in Oberstdorf sind aus deutscher Sicht Highlights. Allerdings steht für Klingenthal bereist fest, dass der Weltcup aufgrund der angespannten Corona-Lage ohne Zuschauer stattfinden muss.

Unter welchen Bedingungen wie viele Zuschauer zu den anderen Weltcups kommen dürfen, ist noch nicht überall absehbar und kann sich auch kurzfristig ändern. Bei der Vierschanzentournee wird für Zuschauer voraussichtlich gelten, dass nur Geimpfte und Genesene an die Schanze dürfen (2G).

Noch nicht so eine lange Tradition wie die Vierschanzentournee hat die Raw Air, die diesmal aus fünf Springen an fünf Tagen besteht und bei Frauen und Männern in Lillehammer und Oslo ausgetragen wird. Dennoch ist sie mit ihrem hohen Preisgeld und ihrer hohen Intensität sehr attraktiv für die Skispringer.

Skispringen: Termine 2021/22 und Highlights bei den Damen

Für die Frauen ist neben den Olympischen Winterspielen vor allem die Raw Air ein Highlight. Die wird zusammen mit der Raw Air der Herren in Lillehammer und Oslo ausgetragen. Die Skispringerinnen bekommen dort das gleiche Preisgeld wie die Skispringer. Zudem gibt es als weitere Tournee bei den Frauen die Blue Bird, die an den letzten beiden Weltcup-Wochenenden in Russland stattfindet. Erstmals gibt es in diesem Jahr ein Silverster-Turnier, das am 31. Dezember 2021 und an Neujahr in zwei K.-o.-Springen ausgetragen wird.

Zudem freuen sich die Skispringerinnen auf eine Aufwertung ihres Weltcups. Gleich an mehreren Wochenenden tragen sie ihre Wettkämpfe am gleichen Ort aus wie die Männer. So dürften sie von der höheren Aufmerksamkeit für die Skispringer profitieren. Ein besonderes Highlight wird der Weltcup in Willingen, wo wieder Zehntausende an der Schanze erwartet werden. Dort gibt es auch einen Mixed-Wettbewerb. In Oslo springen Frauen und Männer ebenfalls gemeinsam im Mixed.

Wo können die Fans die Skispringer im Weltcup 2021/22 in Deutschland sehen?

Im Gegensatz zum vergangenen Winter sollen in Deutschland wieder Fans an den Schanzen erlaubt sein. Ob die Stadien unter den aktuellen Corona-Bedingungen voll ausgelastet werden dürfen und unter welchen Regeln, bleibt noch abzuwarten. Aktuell planen die Veranstalter bei der Vierschanzentournee in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und auch in Willingen aber damit, dass mehrere Tausend Fans kommen dürfen (Stand 16. November). Der Weltcup in Klingenthal wird Anfang Dezember allerdings ohne Fans stattfinden, da in Sachsen augrund der hohen Corona-Zahlen eine Notfallverordnung gilt, die keine Zuschauer bei Veranstaltungen zulässt.

Wie beeinflusst Corona die Weltcup-Saison?

Bereist beim ersten Weltcup gab es drei positive Corona-Fälle im Weltcup-Tross - darunter je ein Skispringer aus Polen und den USA sowie ein Betreuer aus dem deutschen Team. Die FIS hatte noch am Samstag vor dem Weltcup kurzfristig eine PCR-Testreihe absolvieren lassen. Insgesamt gilt, dass alle am Weltcup Beteiligten nur mit negativem Test dabei sein können, auch wenn sie geimpft sind. Im deutschen Team sind alle Athleten, Trainer und Betreuer vollständig geimpft.

Um auf den Reisen unnötige Kontakte zu vermeiden, flog der Skisprung-Tross zum Beispiel mit einem Charterflug von Russland nach Finnland zum  zweiten Weltcup.

Wie sich die Zuschauer-Situation entwickeln wird, hängt von den Corona-Regeln an den einzelnen Weltcup-Orten ab. Bisher planen die meisten Veranstalter mit Fans an den Schanzen.

Welche Disziplinen gibt es beim Skispringen?

Beim Skispringen wird von verschiedenen Schanzen gesprungen. Vor allem bei den Damen, gelegentlich auch bei den Herren, wird von der kleineren Normalschanze gesprungen, die Weiten von um die 100 Meter zulässt. Regelmäßig finden bei den Herren auch Skifliegen statt. Der Österreicher Stefan Kraft hält mit 253,5 Metern den Weltrekord - aufgestellt im Jahr 2017 in Vikersund.

Neben den Einzelspringen, die in zwei Durchgängen stattfinden, gibt es auch Team-Springen. Bei denen treten je vier Skispringer pro Nation an. Gelegentlich werden in der Saison und bei Weltmeisterschaften auch Mixed-Wettbewerbe ausgetragen, bei denen je zwei Damen und zwei Herren pro Nation als Team antreten.

Hier finden Sie ausführliche Infos zu den verschiedenen Disziplinen und Wettbewerben im Skispringen.

Skispringen 2021/22 – der Zeitplan der Herren

20. November, 15.45 Uhr, 1. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

17.10 Uhr, 2. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

ARD und Eurosport übertragen.

21. November, 15.45 Uhr, 1. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

17.10 Uhr, 2. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

ARD und Eurosport übertragen.

Nächster Weltcup:

27.November, 16:55 Uhr, Einzel in Ruka (Finnland)

28. November, 15:30 Uhr, Einzel in Ruka (Finnland)

ZDF und Eurosport übertragen.

Skispringen 2021/22 – der Zeitplan der Damen

26. November, 15.30 Uhr, 1. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

19.30 Uhr, 2. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

27. November, 12 Uhr, 1. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

16 Uhr, 2. Durchgang, Einzel in Nischni Tagil (Russland)

Hier finden Sie ab dem Saisonstart zu jedem nächsten Weltcup den genauen Zeitplan.

Wo wird Skispringen 2021/22 im TV übertragen?

ARD und das ZDF wechseln sich auch 2021/22 bei der Übertragung von Weltcup-Wochenende zu Weltcup-Wochenende ab. Die ARD überträgt das erste Wochenende des Skisprung-Weltcups, das ZDF das zweite. Auch Eurosport überträgt die Skisprung-Weltcups live im TV.

Wo läuft der Skisprung-Weltcup 2021/22 online im Live-Stream?

Wegen Terminüberschneidungen können nicht alle Weltcup-Skispringen live im TV gezeigt werden - vor allem nicht die der Frauen. Die gute Nachricht für alle Skisprung-Fans: ARD und ZDF übertragen die Weltcup-Skispringen auch im Live-Stream in ihren Mediatheken. Sie stellen zudem Live-Ticker zur Verfügung.

Ergebnisse und Weltcup-Stände der Skisprung-Saison 2021/22

Wird es 2021/22 wieder einen Dominator im Skisprung-Weltcup geben oder wird es ein enger Kampf zwischen gleich mehreren Athleten wie im Vorjahr? Wer gewinnt seinen ersten Weltcup überhaupt und wie viele Siege fahren die deutschen Skispringer ein? Gibt es bei den Frauen eine neue Siegerin?

Hier finden Sie alle Ergebnisse der Einzel- und Teamspringen sowie den Stand in den Weltcup-Wertungen der einzelnen Disziplinen und im Gesamtweltcup 2021/22:

Aktuelle Weltcup-Ergebnisse im Skispringen.

Die Gesamtweltcup-Stände im Skispringen.

Wer hat die meisten Weltcupsiege beim Skispringen?

(Stand November 2021)

Der Österreicher Gregor Schlierenzauer hat die meisten Weltcupsiege in der Geschichte des Skispringens eingefahren. Der noch aktive Skispringer gewann bisher 53 Einzel-Weltcups. Seinen ersten Sieg feierte er in der Saison 2006/2007. Schlierenzauer liegt deutlich vor dem Finnen Matti Nykänen, der das Skispringen in den 1980er Jahren dominierte. Polens Skisprung-Legende Adam Małysz liegt auf Platz drei des Rankings der meisten Weltcupsiege mit 39 Siegen. Der beste deutsche Skispringer liegt auf Platz fünf: Jens Weißflog mit 33 Weltcup-Siegen.

Bei den Skispringerinnen führt die Japanerin Sara Takanashi mit 60 Weltcupsiegen die Bestenliste an. Gefolgt von der Norwegerin Maren Lundby mit 30 Einzel-Siegen und der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz mit 16 Weltcup-Siegen. DSV-Springerin Katharina Althaus liegt mit sieben Siegen im Weltcup auf Rang sechs.

Alle Entwicklungen in der laufenden Saison finden Sie hier in unserem Telegramm zum Skispringen.