1. Sport
  2. Wintersport
  3. Skispringen

Skispringen: Freitag wird in Lillehammer Zwölfter

Skispringen : Freitag wird in Lillehammer Zwölfter

Richard Freitag hat beim Skisprung-Weltcup in Lillehammer als bester DSV-Athlet den zwölften Platz belegt. Der Sachse kam am Sonntag auf 134,5 und 128 Meter. Der Österreicher Gregor Schlierenzauer feierte mit Sprüngen auf 141 und 137 Meter den 41. Weltcupsieg seiner Karriere.

Zweiter wurde der Norweger Anders Fannemel vor Thomas Morgenstern aus Österreich. Severin Freund konnte nicht an seinen starken Auftakt anknüpfen. 24 Stunden nach seinem dritten Weltcupsieg kam der Bayer mit 122,5 und 131,5 Meter nur auf Rang 16. Youngster Andreas Wellinger, der am Vortag als Fünfter überrascht hatte, wurde 17.

Wank disqualifiziert

Andreas Wank ist beim Weltcup-Auftakt indes ein Opfer der neuen Anzug-Regel geworden. Der Oberhofer wurde am Sonntag wegen seiner zu weiten Sportkleidung disqualifiziert. "Ich muss zur Zeit ein bisschen auf mein Gewicht achten und habe heute etwas weniger gegessen. Da war der Bauch um einen Zentimeter enger und der Anzug um ein, zwei Zentimeter zu weit", sagte der 24 Jahre alte Gesamtsieger des Sommer-Grand-Prix.

Seit diesem Winter dürfen zwischen Haut und Stoff nur noch zwei statt sechs Zentimeter Luft liegen. Schon am Freitag hatte es den Österreicher Andreas Kofler erwischt, das Austria-Team verpasste nach der Disqualifikation des zweimaligen Team-Olympiasiegers den zweiten Durchgang.

Für den mit großen Hoffnungen gestarteten Wank endete damit ein enttäuschendes Wochenende. Am Samstag war er auf der kleinen Schanze überraschend nach dem ersten Durchgang ausgeschieden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Richard Freitag

(dpa/sid)