Skispringen: Katharina Althaus wird Zweite im Gesamtweltcup

+++ Wintersport-Telegramm +++: Althaus holt Platz zwei im Gesamtweltcup

Auch am letzten Tag eines langen Winters steht für die Athleten einiges auf dem Spiel. Wir halten Sie in unserem Wintersport-Telegramm auf dem Laufenden.

+++ Skispringen +++

Althaus zweite im Gesamtweltcup

Katharina Althaus hat ihre beste Skisprung-Saison mit dem zweiten Platz im Gesamtweltcup gekrönt. Im abschließenden Springen auf ihrer Oberstdorfer Heimschanze kam die Olympia-Zweite am Sonntag zwar nur auf Rang sieben, doch reichte der, um die siegreiche Japanerin Sara Takanashi auf Distanz zu halten. Die norwegische Olympiasiegerin Maren Lundby, die am Sonntag Dritte hinter der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz wurde, stand schon lange als Gesamtsiegerin fest. Das Team von Bundestrainer Andreas Bauer gewann erstmals die Nationen-Wertung.

+++ Biathlon +++

Dahlmeier vergibt 20. Weltcup-Sieg

Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) hat beim Weltcup-Finale im russischen Tjumen den spannenden Kampf um die kleine Kristallkugel im Massenstart verloren. Die 24-Jährige belegte im letzten Saisonrennen über 12,5 km nach zwei Schießfehlern Platz zwölf und fiel in der Disziplinwertung hinter Kaisa Mäkäräinen (Finnland) zurück. Dahlmeier ging im Weltcup damit leer aus. Der Sieg im letzten Rennen des Winters ging an Darja Domratschewa (Weißrussland) vor Paulina Fialkova (Slowakei) und Anais Chevalier (Frankreich). Vanessa Hinz (Schliersee) und Franziska Preuß (Haag) verpassten als Vierte und Fünfte das Podium nur knapp. Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld) wurde Achte. Im Kampf um den Gesamtweltcup lag Mäkäräinen, die im Massenstart den sechsten Platz belegte, nach 22 Rennen knapp vor Anastasiya Kuzmina (Slowakei/11.). Titelverteidigerin Dahlmeier wurde Vierte. Kuzmina hatte die Sprint- und Verfolgungs-Wertung gewonnen.

+++ Biathlon +++

Doll in Tjumen Vierter, Zwetkow siegt

Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup-Finale im russischen Tjumen im abschließenden Massenstart-Rennen über 15 km das Podest knapp verpasst. Benedikt Doll (Breitnau) belegte als bester Läufer des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit zwei Schießfehlern Rang vier. Der letzte Sieg des Winters bei den Männern ging an Lokalmatador Maxim Zwetkow vor Erlend Bjöntegaard (+2,7 Sekunden) und Johannes Thingnes Bö (+16,6/beide Norwegen). Der Franzose Martin Fourcade musste einer langen Saison Tribut zollen und erreichte bei seinem 21. Weltcup-Start in diesem Winter als 19. erstmals nicht das Podest. Johannes Kühn (Reit im Winkl), Erik Lesser (Frankenhain) und Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) sorgten beim Massenstart auf den Rängen acht, neun und zehn für ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) musste sich mit Platz 29 begnügen.

+++ Nordische Kombination +++

Rießle in Schonach Kombi-Dritter

  • Skispringen in Planica : DSV-Adler sind "Best of the Rest"
  • Biathlon : Fourcade holt 70. Weltcupsieg - Lesser wird Fünfter

Fabian Rießle hat zum Abschluss der Saison der Nordischen Kombination Platz drei beim Heimweltcup in Schonach belegt. Der Schwarzwälder hatte nach zwei Sprüngen und einem 15-Kilometer-Lauf 48,1 Sekunden Rückstand auf den Japaner Akito Watabe, der einen Doppelsieg in Schonach feierte. Hinter dem Gesamtweltcup-Sieger wurde der Norweger Jarl Magnus Riiber mit 5,1 Sekunden Rückstand Zweiter. Da dessen Teamkollege Jan Schmid Sechster wurde, konnte Rießle nicht mehr in der Gesamtwertung an ihm vorbeiziehen. Auch im Nationencup verteidigte Norwegen seine Führung. Die Einzel-Olympiasieger Eric Frenzel und Johannes Rydzek belegten die Plätze 13 und 17. Björn Kircheisen beendete seine Karriere mit 281 Weltcup-Starts auf Rang 22.

+++ Skispringen +++

Freitag beendet Saison als Sechster -Stoch gewinnt

Richard Freitag und Karl Geiger haben die Skisprung-Saison mit den Plätzen sechs und sieben beim Skifliegen in Planica beendet. Am Sonntag schaffte Freitag im zweiten Durchgang 237,5 Meter und damit die Bestweite in dem Durchgang. Seinen 31. Weltcup-Sieg holte sich Gesamtsieger Kamil Stoch. Der Pole flog auf 245 und 234,5 Meter und verwies den Österreicher Stefan Kraft mit 15,4 Punkten Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde der Norweger Daniel André Tande. Olympiasieger Andreas Wellinger schaffte Platz 16 und war damit viertbester DSV-Adler, da sich Markus Eisenbichler als Zwölfter noch vor ihm platzierte.

+++ Nordische Kombination +++

Rießle als Vierter in Lauerstellung

Fabian Rießle hat doch noch Platz zwei in der Weltcup-Gesamtwertung im Visier. Nach dem Springen des Finals in Schonach liegt der Schwarzwälder in Lauerstellung auf Platz vier. Nach zwei Sprüngen muss er im 15-Kilometer-Lauf 58 Sekunden auf den Norweger Jarl Magnus Riiber wettmachen, der mit 107 Metern im zweiten Versuch die Tagesbestweite markierte. Auf den Plätzen zwei und drei mit neun beziehungsweise 54 Sekunden Rückstand liegen die japanischen Brüder Akito und Yoshito Watabe. Manuel Faißt als Zehnter geht 1:44 Minuten nach Riiber ins Rennen. Die beiden Einzel-Olympiasieger Eric Frenzel und Johannes Rydzek haben als 18. und 21. 2:20 beziehungsweise 2:30 Minuten Rückstand.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler fallen zurück

Die deutschen Skispringer um Richard Freitag sind beim Weltcup im slowenischen Planica schon einige Meter zurückgefallen. Der 26 Jahre alte Sachse sprang am Sonntag auf 232,5 Meter und liegt damit zur Halbzeit auf dem elften Rang. Bester Deutscher ist zunächst Karl Geiger, der nach einem Flug auf 232 Meter den siebten Rang belegt. Markus Eisenbichler ist zunächst Zwölfter.
In Führung liegt der polnische Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch, der erst nach 245 Metern landete und damit einen Vorsprung von 14 Punkten hat. Zweiter ist der Norweger Daniel Andre Tande, Dritter sein Landsmann Robert Johansson. Freitag steht im Gesamtweltcup bereits als Zweiter hinter Stoch fest. Für die DSV-Adler von Bundestrainer Werner Schuster geht es beim Finale auf der zweitgrößten Flugschanze noch darum, Platz zwei im Nationencup zu verteidigen.

(dpa)