Vibeke Skofterud gestorben: Olympiasiegerin aus Norwegen stirbt bei Unfall

Leiche auf Insel angespült: Norwegische Olympiasiegerin Skofterud ist tot

Die norwegische Skilanglauf-Olympiasiegerin Vibeke Skofterud ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Ihre Leiche wurde auf einer Insel angespült.

Die zweimalige Staffel-Weltmeisterin wurde in der Nacht auf Sonntag zunächst vermisst gemeldet und am Mittag tot auf der Insel St. Helena in Südnorwegen gefunden. Skofterud wurde nur 38 Jahre alt.

"Ich zittere, ich bin schockiert und am Boden zerstört. Liebe Vibeke, du bist viel zu früh gegangen", schrieb Rekord-Weltmeisterin Marit Björgen in einer Pressemitteilung. Björgen hatte 2010 in Vancouver an der Seite von Skofterud Staffel-Gold gewonnen.

Da in der Nähe von Skofterud ein Jet-Ski gefunden wurde, geht die Polizei von einem Unfall aus. Bis zur Ermittlung der genauen Todesursache könnte es aber noch mehrere Wochen dauern. Skofterud sei alleine unterwegs gewesen, teilte die Polizei weiter mit.

Auch der norwegische Skiverband reagierte mit Bestürzung. "Wir haben heute die unfassbar traurige Nachricht von Vibekes Tod erhalten. Sie war eine unglaubliche Langläuferin und ein großartiger Mensch. Wir werden sie sehr vermissen", sagte Präsident Erik Röste.

Bei den Weltmeisterschaften 2005 und 2011 hatte Skofterud ebenfalls Staffel-Gold geholt. 2012 gewann sie als erste Norwegerin den traditionsreichen Wasalauf in Schweden und stellte dabei einen Streckenrekord auf, der bis heute gültig ist.

(sef/sid)
Mehr von RP ONLINE