Nordische Ski-WM, 10km: Sachenbacher knapp am Podest vorbei

Nordische Ski-WM, 10km : Sachenbacher knapp am Podest vorbei

Sapporo (RPO). Skilangläuferin Katerina Neumannova hat im 10-km-Rennen bei der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Sapporo Gold gewonnen. Die Olympiasiegerin aus Tschechien setzte sich in der einzigen Entscheidung des Tages mit 26,5 Sekunden Vorsprung vor der Russin Olga Sawjalowa durch.

Bronze gewann diesmal die Italienerin Arianna Follis. Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) verpasste als Sechste das Podest nur um 15,8 Sekunden. Die Staffel-Olympiazweite hatte zuvor schon Silber im Teamsprint gewonnen und Platz vier im Jagdrennen belegt.

Claudia Künzel (Oberwiesenthal) landete auf Platz 15. Stefanie Böhler (Ibach) wurde 27, Katrin Zeller (Oberstdorf) rangierte sich auf Position 29 ein.

Platz 6 mit Startnummer 66: Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle hat bei der Nordischen Ski-WM die erste deutsche 10-km-Medaille seit 33 Jahren nur um 15,8 Sekunden verpasst. Die Teamsprint-Vizeweltmeisterin aus Reit im Winkl lieferte beim Sieg der Tschechin Katerina Neumannova ihre dritte Weltklasse-Leistung innerhalb von fünf Tagen ab. Für Edelmetall-Zuwachs muss nun am Mittwoch das deutsche Traum-Duo Axel Teichmann/Tobias Angerer auf der 15-km-Piste sorgen.

"Es hat wieder super funktioniert. Ich hätte nicht gedacht, dass ich unter die Top 6 laufen kann. Die Einzelstarts taugen mir eigentlich nicht so. Aber ich bin perfekt in Form, und dann klappt es eben", sagte Evi Sachenbacher-Stehle, die neben Sprint-Silber bereits einen 4. Platz im Jagdrennen vorweisen kann.

Zwischendurch sah es sogar so aus, als könne die 26-Jährige die erste 10-km-Medaille seit Falun 1974 (Silber durch Barbara Petzold/DDR) schaffen. "Es geht um Bronze, wurde mir zugerufen. Aber schneller konnte ich einfach nicht", erzählte die deutsche Strahlefrau mit glücklichem Lächeln.

Katerina Neumannova verteidigte im letzten WM-Einzelrennen ihrer Laufbahn den WM-Titel erfolgreich vor 15-km-Siegerin Olga Sawjalowa (Russland) und Arianna Folis (Italien) und ließ sich im Ziel vom dreijährigen Töchterchen Lucie herzen.

"Evi zählt hier wieder zur Creme de la Creme. Mit dem sechsten Platz bin ich hochzufrieden. Gerade wenn man den knappen Rückstand auf Platz drei anschaut", gab Bundestrainer Jochen Behle zu Protokoll. "Was Evi in Sapporo abliefert, ist absolute Weltklasse", pflichtete auch Thomas Pfüller bei.

Der deutsche Sportdirektor eröffnete zugleich verbal den Kampf um die Staffel-Medaille: "Natürlich wollen wir im Quartett die Chance auf eine Medaille nutzen. Wir haben doch hier nichts zu verschenken." Sachenbacher-Stehle mahnte nach den markigen Worten "eine kleine Portion Glück" für das Staffel-Rennen am Donnerstag (7. 00 Uhr/MEZ) an und wollte sich vor allem darum kümmern, "die Claudia wieder aufzurichten".

Die Silber-Partnerin aus der Sprint-Staffel, Claudia Künzel-Nystad, rannte der Weltspitze und ihren eigenen Erwartungen weit hinterher und landete nur auf Platz 15. "Es geht den ganzen Winter schon nicht. Ich bin frustriert", meinte die Oberwiesenthalerin und verabschiedete sich zügig zum Auslaufen in den Wald. Enttäuscht war auch Steffi Böhler (Ibach), die an ihrem 26. Geburtstag nur Platz 27 schaffte: "Ich hätte mehr riskieren sollen. Das Selbstvertrauen hat gefehlt."

Die Männer treten nach dem historischen ersten deutschen Doppelsieg der 82-jährigen WM-Geschichte durch Axel Teichmann vor Tobias Angerer ab sofort als Topfavoriten im Skistadion Shirahatayama an. Für die 15 km hatte Behle die passende Prognose zur Hand: "Wenn die beiden ihre Plätze mal tauschen würden, wäre es auch nicht schlecht."

Die Konkurrenz für die deutsche Asse vergrößert sich um drei Weltklasse-Männer. Olympiasieger Jewgeni Dementjew, Nikolai Pankratow (beide Russland) und Jaak Mae (Estland) sind nach einer fünftägigen Schutzsprerre wieder startberechtigt, weil ihre Blutwerte nicht mehr über der zulässigen Hämoglobin-Höchstgrenze liegen.

Nordische Ski-Weltmeisterschaften in Sapporo/Japan, Langlauf:

10 km der Damen (Freistil):

GOLD: Katerina Neumannova (Tschechien) 23:58,4 Minuten

SILBER: Olga Sawjalowa (Russland) 0:26,5 Minuten zurück

BRONZE: Arianna Folis (Italien) 0:30,2

4. Kristin Störmer Steira (Norwegen) 0:35,5, 5. Charlotte Kalla (Schweden) 0:43,5, 6. Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) 0:46,0, 7. Riitta Liisa Roponen (Finnland) 0:50,0, 8. Walentina Schewtschenko (Ukraine) 0:53,3, 9. Kristina Smigun (Estland) 0:57, 9, 10. Natalja Korosteljewa (Russland) 0:58,8, ... 15. Claudia Künzel-Nystad (Oberwiesenthal) 1:30,2, ... 27. Steffi Böhler (Ibach) 1:58,9, ... 29. Katrin Zeller (Oberstdorf) 2:01,7

(sid)