Tour de Ski: Ringwald auf Platz sechs im Auftakt-Sprint

Tour de Ski: Ringwald auf Platz sechs im Auftakt-Sprint

Die deutschen Langläuferinnen haben zum Auftakt der 12. Tour de Ski wichtige Teilerfolge auf ihrer Jagd nach der Olympia-Norm gefeiert. Beim Freistil-Sprint zum Tour-Start in Lenzerheide/Schweiz kam nicht nur Sprint-Ass Sandra Ringwald (Schonach) auf Rang sechs.

Vielmehr erfüllten Hanna Kolb (Buchenberg) und Victoria Carl (Zella-Mehlis) mit den Plätzen zehn und zwölf die halbe Zielvorgabe für die Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar). Beide waren im Halbfinale ausgeschieden.

Ringwald, bereits vor der Tour de Ski für Südkorea qualifiziert, lieferte einen starken Sprint-Wettkampf ab, stürzte jedoch im Finale und büßte so ihre Chance auf einen Podestplatz ein. Stefanie Böhler (Ibach) hatte als vierte Deutsche den Prolog überstanden, war jedoch im anschließenden Viertelfinale gescheitert und kam insgesamt auf den 28. Platz. Sie bleibt damit weiter die für das Olympia-Ticket benötigten Platzierungen (einmal Top acht oder zweimal Top 15) schuldig.

  • Langlauf : DSV-Team mit 20-köpfigem Aufgebot zur Tour de Ski

Distanz-Spezialistin Nicole Fessel (Oberstdorf/53.) hatte wie fünf weitere deutsche Starterinnen bereits zuvor die Qualifikation nicht überstanden. Den Tagessieg bei den Frauen sicherte sich völlig überraschend Lokalmatadorin Laurien van der Graaff, die zuvor noch nie ein Weltcup-Rennen gewonnen hatte.

Die zehn deutschen Männer hatten bereits in der Vorausscheidung geschlossen die K.o.-Rennen verpasst und laufen weiter der Olympia-Norm hinterher. In der Herren-Konkurrenz von Lenzerheide musste sich Sprinter Thomas Bing (Rhön) als bester Deutscher mit Platz 33 zufrieden geben. Dominantester Läufer des Tages war Vorjahressieger Sergej Ustjugow (Russland), der im Finale vor dem Italiener Federico Pellegrino triumphierte.

(sid)