WM-Teamsprint der Skilangläufer: Angerer und Co. greifen nach Gold

WM-Teamsprint der Skilangläufer : Angerer und Co. greifen nach Gold

Sapporo (RPO). Tobias Angerer und Co. greifen beim WM-Teamsprint der Skilangläufer nach der Goldmedaille. Bundestrainer Jochen Behle hat für die Entscheidungen am Freitag (8 Uhr) vor 30.000 Fans im Sapporo Dome neben Angerer auch Axel Teichmann, Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Künzel nominiert. Im Einzel-Sprint war das Quartett noch geschont worden.

"Natürlich ist das Treppchen das Ziel. Die Strecke ist sehr schwer, das kommt uns entgegen. Da haben wir schon im Weltcup gezeigt, dass wir um den Sieg mitlaufen können", erklärte Axel Teichmann.

Der Dauer-Pechvogel der letzten Jahre fühlt sich rechtzeitig vor dem Saisonhöhepunkt topfit: "Das wird ein gigantisches Ereignis in der Halle, die Atmosphäre wird einmalig sein." Teichmann hatte gemeinsam mit Jens Filbrich bei der WM vor zwei Jahren die bis dato einzige deutsche Medaille in der relativ neuen Disziplin geholt.

Auch die Staffel-Olympiazweite Evi Sachenbacher will das Podest angreifen: "Im Teamsprint haben wir neben der Staffel die größten Chancen auf eine Medaille. Wir werden Vollgas laufen." In den letzten Tagen hatten die beiden deutschen Teamsprint-Duos extra noch einmal die wichtigen Wechsel für die 6x1 Kilometer geübt. "Das passt jetzt. Wir haben uns in der deutschen Mannschaft noch nie so gut verstanden wie im Moment", erklärte Sachenbacher.

Angerer und Teichmann werden am Tag nach dem Teamsprint das 30-km-Jagdrennen angehen. Angerer: "Natürlich wird das stressig, aber es sind zwei gute Chancen, eine Medaille zu gewinnen. Ich habe mit meinem Sieg bei der Tour de Ski ja gezeigt, dass ich belastungsverträglich bin."

(sid)
Mehr von RP ONLINE