Weltcup-Abfahrt: Dominik Schwaiger verliert Gleichgewicht und stürzt schwer

Weltcup-Abfahrt in Bormio: Schwaiger verliert Gleichgewicht und stürzt schwer

Skirennfahrer Dominik Schwaiger ist bei der Weltcup-Abfahrt in Bormio gestürzt und mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert worden. Wie schwer sich der 26-Jährige auf der Stelvio in Italien verletzte, war zunächst unklar.

Nach Angaben des lokalen Pressechefs erlitt er aber nur Prellungen an der Hüfte, dem Rücken und dem rechten Knie.

Hubschrauber kommen im alpinen Weltcup oft zum Einsatz und sind nicht zwingend ein Zeichen für eine schwere Verletzung. Schwaiger hatte bei einem Sprung in der Luft das Gleichgewicht verloren, war auf einem Bein aufgekommen und dann mehrfach hart auf der Piste aufgeprallt. Vor dem Abtransport waren Rettungskräfte mehrere Minuten mit seiner Versorgung beschäftigt.

Dreßen als Zwölfter bester Deutscher

Den Sieg sicherte sich der Italiener Dominik Paris vor den Norwegern Aksel Lund Svindal (+0,04) und Kjetil Jansrud (+0,17). Thomas Dreßen war auf Rang zwölf der beste Starter des Deutschen Skiverbands. Sein Rückstand auf Paris betrug 1,16 Sekunden.

"Ich bin voll zufrieden. Freilich war ich hier und da zu weit draußen. Aber ich glaube, ich habe noch das beste daraus gemacht. Für das erste Mal kann sich das sehen lassen", sagte Dreßen.

Andreas Sander (+2,43 Sekunden), Manuel Schmid (+2,44) und Josef Ferstl (+2,85) verpassten am Donnerstag in Italien die Top 25. Für Schmid war es im zweiten Weltcup-Rennen aber ein gutes Resultat.

(dpa)